Skip to main content

YouTube, Google Videos und Co lokal speichern

Endlich. Da ich nur über eine ISDN-Verbindung verfüge, ärgert es mich tierisch, dass man die Videos von YouTube und vergleichbaren Diensten nicht lokal speichern kann. Das hat nun ein Ende und ich will auch gerne weitergeben, wie das funktioniert. Bitte dabei jedoch das Urheberrecht beachten, ihr kennt das ja. Ich erkläre den Weg für beide Plattformen, also Windows und Mac. Diese Dienste konvertieren die User-Videos in Flash-Movies. Diese müssen zunächst lokal gespeichert werden. Dazu einfach den entsprechenden Video-Link auf dieser Seite eingeben und die Datei speichern. Alternativ gibt es für diesen Prozess auch eine Firefox-Extension. Ihr habt nun eine große HTM-Datei oder schon das FLV. Die HTM-Datei falls vorhanden einfach in .FLV umbenennen. Kommen wir zum Konvertieren.

Windows:

Der RivaFLVencoder sollte das Filme problemlos in .avi oder .mpg wandeln können. Das Programm ist Freeware und wurde ursprünglich für den genau entgegen gesetzten Effekt konzipiert. Laut Beschreibung sollte es aber so gehen. Bitte in den Comments melden, wenn es jemand ausprobiert hat.

Mac OS X:

Für den Mac sollte iSquint das probate Mittel sein. Ist ebenfalls Freeware und als Universal Binary verfügbar. Einfach die FLV-Datei ins Programm ziehen und die gewünschte Optmierung (iPod oder TV) wählen und warten.

Das Endergebnis ist eine Videodatei, die lokal vorhanden ist und mit den Playern des Betriebssystems, egal ob nun Mediaplayer oder Quicktime abgespielt werden kann. Viel Spaß. Dank an dieser Stelle an ESIB und Sharbe.

Ultimativer Ratgeber gegen schlechte Laune

Wenn die Dinge nicht so laufen, wie sie eigentlich sollen, dann nagt das an der eigenen guten Laune wie die kleine Maus am Speck. Nun kann man sich entweder in Selbstmitleid baden oder aktiv etwas dagegen tun. Hier nun der offizielle Ratgeber, wie man das Problem mit drei einfachen Tricks in den Griff bekommt:

  1. Konsum

    Warum nicht auch mal von den Frauen lernen? Kaufen macht glücklich, es müssen ja nicht unbedingt Schuhe sein. Heute Morgen überreichte mir unsere Postdame eine neue DVD. In der Zwischenzeit nervte ich jeden Händler, der auch nur eine elektronische Zahnbürste im Produkt-Portfolio hat, ob er zum Verkaufsstart noch eine Sony PSP für mich hat. Wenn ich mehr Geld hätte, könnte ich mir jede Krise von der Seele kaufen.

  2. Schadenfreude

    Wenn du schon nichts zu lachen hast, dann mach dich über andere lustig. Das wirkt immer. Eben erzählte mir eine Bekannte, dass sie ein E-Mail an einen Kollegen geschickt hätte und dabei über einen Kunden gelästert hat. Dummerweise hat sie das E-Mail aber an den Kunden adressiert, der natürlich not amused war. Baby, you made my day.

  3. Sex

    Sex setzt Glückshormone frei und befreit. Wenn du keinen Sex hast, kauf dir welchen (siehe 1).

So wird’s gemacht

Ich wusste es schon immer, ich mache tendenziell vieles richtig, aber eben doch nicht alles. Wer von Anfang an gleich alles perfekt machen will beim Bloggen, der sollte bei Spreeblick reinschauen. In zehn Punkten wird dort auf den Punkt gebracht, wie man attraktiv und sexuell anziehend wird in die Liste der A-Blogger kommt. Alle paar Tage habe ich beim Lesen von Spreeblick wieder Freudentränen in den Augenwinkeln. Weiter so.

Studenten-Parties

Sehr schöner Artikel im Spiegel über Studenten-Parties, der auch völlig ohne Vorurteile auskommt 🙂 Hier die wichtigsten Studiengänge und die vermeintlichen Orte für eine Party mit den beliebtesten Anmachsprüchen:

Jura
Ort: Die schönste und teuerste Grünfläche der Stadt – familiäre Beziehungen in den Stadtrat sowie massives Brauereisponsoring machen es möglich
Beliebtester Anmachspruch: „Gehen wir zu mir oder zu dir – oder in meine Zweitwohnung?“

Pschologie
Ort: Die Instituts-Tiefgarage
Beliebtester Anmachspruch: „Moment mal, kenne ich dich nicht vom Bizarre-Festival 1999?“

Sport
Ort: Ein großes Bierzelt neben dem örtlichen Getränkehändler
Beliebtester Anmachspruch: „Erinnerst du dich noch an mich? Wir haben doch auf der Ruder-Exkursion zur Mecklenburgischen Seenplatte mal geknutscht!“

Pädagogik
Ort: Das Vereinsheim des Badmintonclubs oder eine Schulturnhalle
Beliebtester Anmachspruch: „Lach doch mal!“ (unter Vorzeigen einer eigens zu diesem Anlass mitgebrachten Postkarte, die einen grinsenden Frosch zeigt)

Medizin
Ort: Im „Präp“-Saal, wo Medizinstudenten an ihren ersten Leichen herumschnippeln
Beliebtester Anmachspruch: „Wie stehst du zur Praxisgebühr?“

Die Farbe der Eier

Keine Angst, ihr könnt ruhig weiter lesen. Es wird hier keine schlüpfrige Story kommen, sondern etwas wissenschaftliches, so wie ihr es halt von mir gewöhnt seid. Wie so oft geht es um eine Frage von existenzieller Wichtigkeit. Welche Hühner legen eigentlich die braunen Eier und wieso? Wurden diese schlechter behandelt? Liegt es am Futter? Ich weiß es nicht, aber ich kann seit heute voraus sehen, welches Huhn braune Eier legt und welches weiße. Dazu muss ich das Huhn nicht mal anfassen. Man erkennt das tatsächlich an den Farben der Ohrscheiben. Sind diese rot, dann kommt ein braunes Ei, sind sie weiß kommt ein weißes. Handelt es sich um einen Hahn ist die Farbe der Ohrscheiben übrigens egal, man kann mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass eh kein Ei kommt. Bei den Eiern ist es lustiger Weise wie mit den Gummibären, die weißen mag kaum einer…