Skip to main content

Popstars Finale: Drei Stunden Leid und Elend

Monrose

Gestern war es also soweit. Ein halbes Jahr lang habe ich Popstars erfolgreich ignoriert. Es war nicht der Cover-Skandal, der mich das Finale begleiten ließ. Die Missy ist Fan der Serie und ich kann eben nicht aufstehen, wenn ich hinter dem Ohr gekrault werde. So lag ich nun also bis zum bitteren Ende auf dem Sofa und erfuhr auf bitterste Weise, warum ich so etwas eigentlich nicht sehe.

Moderiert von D-Promi und Flugzeuge-im-Bauch-Vernichter Oli P. versuchte die Jury bei jeder Gelegenheit, möglichst viele Emotionen bei den bis in die Haarspitzen angespannten Mädels zu provozieren. Und wozu das alles? Nur um in einer Retortenband mitzusingen, an die sich in einem Jahr vermutlich niemand mehr erinnern können wird. Was ist aus der Zeit geworden, in der sich Musiker im Proberaum zusammen gefunden haben und einfach gerockt haben? Gestern gab es zwei Songs vom kommenden Album von Monrose – so der beschränkte Name der Band – zu hören. Austauschbarer könnte Popmusik nicht mehr sein. Wozu braucht man da Sängerinnen?

Mein persönliches Highlight war jedoch das Ende. Das letzte Band-Mitglied musste per Telefonvoting gewählt werden. Natürlich wünschte sich jede der beiden Kandidaten, dass auch brav für die jeweils andere angerufen wird. Hallo? Kann man da nicht wenigstens da ehrlich sein und der anderen höflich einen Genickbruch wünschen? Dann brachte ein Notar den Umschlag rein. Von Hüpfdohle Detlef D! Soost folgte der Witz schlechthin. “Jetzt wollen wir es nicht weiter spannend machen.” Den finalen Namen sagte er dann jedoch erst ca. fünf Minuten später, als dann beide Mädels dem Kollaps näher waren.

Und nun? Die ersten beiden Songs klingen ziemlich unterdurchschnittlich. Popsongs aus der Konserve, bei denen es wirklich egal ist, wer sie letztlich singt. Zwischen dem ältesten und jüngsten Bandmitglied liegen zehn Jahre. Unterschiedlicher könnten die Figuren gar nicht sein, Krach ist da vorprogrammiert. Aber was kümmert es mich? Wenigstens das Ohr-Ding war richtig gut.

Ollywood-Reporter #21: Popstars

Passend hierzu geht es in der neuesten Ausgabe des Ollywood-Reporters um die TV-Sendung Popstars. Erstmals bin ich nicht allein, sondern haben tatkräftige Unterstützung von Junior, der richtig nervös war und sich vor lachen kaum halten konnte. Irgendwann veröffentliche ich alle Outtakes. Viel Spaß, vielleicht wieder öfter nun.