Skip to main content

Soundtrack-Stöckchen

iTunes Top 10 Most Played

Markus wirft ein Musik-Stöckchen und bei so etwas mache ich ja immer mit. Es geht darum, seine meist gespielten zehn Songs aus iTunes rauszuziehen (einfach Bibliothek nach Counter sortieren).

Kurios ist dabei, dass bei mir wirklich alle Songs aus einem Soundtrack kommen. Insofern ist die Liste recht eindeutig, da Rachel Portman (The Cider House Rules, den Film dazu immer noch nicht gesehen) und Thomas Newman (Meet Joe Black) allein sechs Plätze belegen. Auf Platz 1 thront der Boss mit dem wunderschönen Secret Garden aus dem noch schöneren Jerry Maguire. Die Musik kann man nicht oft genug hören, den Film nicht oft genug sehen. Auf Platz Zwei die sehr geile Trailermusik aus Sin City. Am Ende der Top 10 befinden sich Helen Stellar und Nancy Wilson mit Stücken aus Elizabethtown. Den Soundtrack habe ich noch nicht lange, ich bin sicher, dass sich bald mehr Songs von der CD in den Top 10 befinden werden.

Am Anfang des Jahres habe ich bei so einer Aktion schon mal mitgemacht. Kein Song von damals ist noch in den Top 10 zu finden und zu der Zeit habe ich noch die Windows-Version von iTunes benutzt. Das Stöckchen werfe ich natürlich wie üblich weiter. Besonders gefragt sind die vielen Dauermusikhörer wie Abe, Olaf, Eileen, aber auch alle anderen dürfen sich gerne beteiligen.

Playlist KW 11-2005

Gesehen: Reine Chefsache (Kino), Der Untergang (DVD),U2 Go Home (DVD)

Gehört: Moby – Hotel, Peter Gabriel – Hit, Soundtrack In Good Company

Gespielt: World of WarCraft (ein wenig)

Gefühlt: Die Woche fing extrem beschissen an, um im Mittelteil ein wenig beschissen zu werden. Gottlob endete es dann mittelmäßig beschissen. Ich sollte mir die Kraftausdrücke abgewöhnen und lieber den Mantel des Schweigens über die Woche decken. Vorteil: Es kann eigentlich nur besser werden.

Geleistet: Das Sportprogramm wieder aufgenommen. Bei dem Wetter fiel das auch wirklich leicht.

Gefreut: Über den Anruf eines guten Freundes, den ich lange nicht gesehen habe. Haben uns dann auch wieder mal getroffen und über die guten alten Zeiten geplaudert.

Erkenntnisse der Woche: Wie bereits an anderer Stelle geschrieben: If anything can go wrong, it will.

Playlist KW 10-2005

Gesehen: Haus aus Sand und Nebel (Kino), Boogeyman (Kino), Hitch (Kino)

Gehört: Finding Neverland Soundtrack, Beyond the Sea Soundtrack, Mixed Trance

Gespielt: World of WarCraft (ein wenig)

Gefühlt: Überwiegend gut bis sehr gut, weil immer etwas los war. Dabei gab es eigentlich genug Gründe sich massiv zu ärgern.

Geleistet: Endlich wieder abgenommen und dann gleich zwei Kilo.

Gefreut: Über sehr viel Aufmerksamkeit.

Erkenntnisse der Woche: Asiaten sind extrem klein. Man kann sehr viel bekommen, man muss sich nur trauen danach zu fragen. Ich bin offenbar zu alt für die meisten Horrorfilme. Der Hot Brownie bei Burger King ist ein Superhit. Ich schnarche offenbar doch nicht. Barbara Schöneberger ist live und in Farbe noch viel schlimmer als im TV. Ich bin verrückt – auf jeden Fall!

Playlist KW 09-2005

Gesehen: Sideways (Kino), Elektra (Kino), Jerry Maguire – Spiel des Lebens (DVD)

Gehört: Ministry of Sound – The Annual 2005, Beyond the Sea Soundtrack, Seal – Best Of, Duets Sountrack

Gespielt: World of WarCraft (exzessiv)

Gefühlt: Durchschnittliche Woche, sehr cooles Wochenende.

Geleistet: Ich setze den Publikumsjoker.

Gefreut: Laufend am sehr lustigen Wochenende. Aber die gesamte Woche hatte sehr viele Lacher parat. Es gab so viele Aufmerksamkeiten, nette Anrufe, liebe E-Mails und schöne Worte – so kann es ruhig weiter gehen. Und jetzt muss ich auch mal den einst heimlichen Mitleser MOK nennen, die Nachricht von ihm war auch sehr nett.

Erkenntnisse der Woche: Vitamine können verheerende Wirkungen auf die Psyche eines Menschen ausüben. Es gibt Momente in meinem Leben, die mir auch noch nach Jahren peinlich sind (ich denke gerade an den 18. Geburtstag meiner Schwester). Paul Giamatti aus Sideways kannte ich so gut aus Duets (Traumpaare), einem sehr lustigen Karaoke-Film. Ich kann nicht das ganze Wochenende futtern ohne zuzunehmen. Ich mag Brunchen, kenne nur zu wenig Leute, mit denen man das machen kann.

Playlist KW 08-2005

Gesehen: The Grudge (Kino), Sophie Scholl – Die letzten Tage (Kino), Beyond the Sea (Kino), Oscars 2005 (TV)

Gehört: Beyond the Sea Soundtrack, Ministry of Sound – The Annual 2005, Blink 182 – Blink 182, Alfie Soundtrack, Fettes Brot – Amnesie, Placebo – Best Of, Sarah McLachlan – Afterglow

Gespielt: World of WarCraft (exzessiv)

Gefühlt: Sehr fein, bitte konservieren.

Geleistet: Ich habe letzte Woche wieder mit dem Walken angefangen und mir gleich einen heftigen und sehr hartnäckigen Muskelkater geholt.

Gefreut: Über die gestrigen Auszeichnungen für Clint Eastwood und sein neues Werk Million Dollar Baby. Clint Eastwood versteht es wie kaum ein Anderer, Geschichten zu erzählen und dabei die Personen in den Mittelpunkt zu stellen. Außerdem natürlich über den einen oder anderen Anruf in der letzten Woche, sowie einige sehr nette E-Mails. Gefreut habe ich mich dann auch noch sehr am Freitag, als ich Beyond the Sea sah. Das war einfach ein wundervoller Film, der eine gute Laune verbreitet.

Erkenntnisse der Woche: Ich werde mir langsam der Tatsache bewusst, dass ich hier nicht allein bin, sondern das auch andere Menschen das hier lesen. Damit meine ich abseits von meinem Freundeskreis. Und dabei stelle ich mir die Frage, wie man wohl so auf andere Menschen wirkt, die einen eigentlich nicht kennen, sondern nur Fragmente von der Person hinter dem geschriebenen Wort. Das macht mich schon sehr neugierig.