Skip to main content

Kurze Zusammenfassung der E3 2009

e3_logoGestern ging die E3 2009, die früher größte Spielemesse der Welt, in Los Angeles zu Ende. Da ich sowohl privat als auch beruflich im Thema stecke, hier eine kleine Zusammenfassung des Geschehens:

Fuchteln ist in

Nach Nintendo setzen nun auch Sony und Microsoft auf Bewegungssteuerungen. Nicht unbedingt ausschließlich, aber Nintendo hat ja prima vorgemacht, wie man neue Zielgruppen vor den TV-Schirm holt. Sony präsentierte dafür Dildos mit bunten Glühlampen, mit denen ziemlich genau im Raum gesteuert werden konnte. Microsoft geht mit „Project Natal“ einen Schritt weiter und will neben Bewegungssteuerung auch Gesichts- und Sprackerkennung bieten. Es ist sicherlich naheliegend, dass es beide probieren, einen ähnlichen Erfolg wie bei Nintendo halte ich für ausgeschlossen. Erstens ist bei Microsoft noch offen, wann das Ganze kommt, bei Sony wird es wohl im März 2010 so weit sein. Zweitens wird es bei beiden ein optionales Stück Zusatz-Hardware sein, das stark von der unterstützenden Software abhängt. Nintendo hat den riesigen Vorteil, dass die Steuerung allen Geräten beiliegt.

DirektMotionControl

DirektNatal

Was ich bei aller Fuchtelei schon länger frage: Will man das überhaupt? Für mich hatten Spiele immer einen besonderen Reiz, da ich Sachen probieren konnte, an die ich mich im echten Leben niemals ran getraut hätte. Skateboarden ist so ein Beispiel. Aber auch hier geht der Trend in eine andere Richtung. Mit dem neuen Tony Hawk’s Ride skatet ihr im Wohnzimmer mit einem speziellen Skateboard-Controller. Muss man mal gesehen haben:

DirektRide

Fortsetzungen sind in

OK, stimmt nicht ganz, das war eigentlich schon immer so. Aber vom Gefühl her wird es doch schlimmer: Modern Warfare 2, Super Mario Galaxy 2, God of War 3, Gran Turismo 5, Assassin’s Creed 2, Madden NFL 10, Fifa 10 und NHL 10 um nur ein paar zu nennen. Dazu kommt, dass einige Hersteller inzwischen dazu übergehen, die Nummern bei Fortsetzungen durch klangvolle Namen zu ersetzen. Beisiel? Need for Speed Shift und Nitro.

Exklusives ist in

Ein Punkt der mich beim Konsolenkampf wirklich nervt sind diese ganzen Exklusiv-Deals. Bei vollwertigen Spielen kann ich das noch gut nachvollziehen. Aber jetzt schlägt man sich schon um Downloadzusätze. Modern Warfare 2 ist Multiplattform, die ersten zwei Download-Mappacks kommen aber exklusiv für die Xbox 360. Zusatzepisoden für GTA 4 kommen ausschließlich für die 360. Furchtbar. Sony sichert sich dafür Final Fantasy 14, noch bevor Teil 13 überhaupt fertig ist. Und nur zum Auftrumpfen wird das nächste exklusive Rockstar-Game für die eigene Konsole angekündigt, auch wenn davon noch nicht mehr als ein Logo zu sehen ist.

Geheimnisse sind out

Sony stellte nach eigenen Aussagen das „am schlechtesten gehütete Geheimnis“ vor: Die PSP Go. Das Ding ist exakt das, was deutlich vor der Messe durchs Netz geisterte. Neues, kleineres Gehäufe, Flash-Speicher statt UMD-Laufwerk und dafür freche 249 Euro. Positiv ist da höchstens, dass Sony eine wahre Flut an neuen Spielen für die PSP ankündigt.

Gab es auch Spiele?

Klar doch. Aber da empfehle ich einfach mal bei Gametrailers.com vorbei zu schauen. Die sind Partner der E3 und da findet ihr alles, sogar in HD, vom Trailer bis zu den offiziellen Pressekonferenzen. Das Material ist abendfüllend. Empfehlen kann ich besonders das Material zu: Uncharted 2 (mein Spiel der Messe), Assassin’s Creed 2, ModNation Racers, Modern Warfare 2, God of War 3, Forza 3 und Mafia 2.

Gibt es sonst noch was cooles?

LucasArts bringt ein liebesvolles Remake von Monkey Island. Es handelt sich dabei um das Originalspiel mit restaurierter Grafik. Für alle Fans des Originals kann jederzeit auf Knopfdruck auf die alte Optik umgestellt werden. Von Telltale Games kommt ein neues Spiel zu dieser Serie, aufgeteilt auf fünf Episoden. Ich freue mich darauf, auch wenn Adventure normal so gar nicht mein Ding sind.

Xbox 360 oder PlayStation 3?

Vor Kurzem stand ich vor der schweren Entscheidung, mich entweder für eine PlayStation 3 oder Xbox 360 für’s Wohnzimmer zu entscheiden. Für mich war das gar nicht soooo einfach. Inzwischen ist die Entscheidung gefallen und ich will hier mal kurz meine Beweggründe festhalten. Vielleicht hilft sie dem einen oder anderen, der vor der gleichen Entscheidung steht.

Die Ausgangslage: Hier im Haushalt verrichtet im Wohnzimmer sehr zuverlässig ein Sony-TV seinen Dienst. Es ist ein etwa sechs oder sieben Jahre alter 82 cm 16:9 mit 100 Hz. Daneben steht ein Yamaha-Reciever mit einem Heco Signature Boxenset. Dolby Digital und dts sind damit möglich. Als Zuspieler dienten eine gemoddete Xbox 1 als Mediacenter, ein billiger Yamakawa als DVD-Player und eine PlayStation 2 und Nintendo wii als Unterhaltung. Im Büro werkelt zudem ein recht moderner Spiele-PC. Gearbeitet wird ja am aktuellen Mac Book Pro.

(mehr …)

Windows als Spiele-Plattform?

gfwl.jpgEin Sprecher von Microsoft untermauerte Microsofts Bemühungen, Windows weiter als Spiele-Plattform der ersten Klasse zu etablieren wie folgt:

“Moving ahead, Microsoft will continue to invest in Windows as a first–class gaming platform through great Windows out of box experiences, our online gaming services including Games for Windows – LIVE, MSN Games, and Messenger games, and through new games for Windows developed by Microsoft Games Studios“ (via)

Dazu passen die Änderungen der letzten Zeit ja sehr gut:

Wenn man sich jetzt noch vor Augen führt, dass Microsoft mit der Xbox 360 einen harten Kampf gegen Nintendo und Sony um begehrte Marktanteile führen muss, dann sieht das schon nach einem langsamen Abschied vom PC als Spieleplattform aus. Die mit viel Tam-Tam eingeführte Marke „Games for Windows Live“ entpuppt sich als echter Rohrkrepierer. „Gut gemeint“ ist halt immer noch das Gegenteil von „gut gemacht“. Dazu passt, dass die Studios, die sich speziell auf PC-Titel fokussiert hatten, geschlossen oder vor die Tür gesetzt wurden. Für die entlassenen Mitarbeiter müssen obige Worte des Microsoft-Sprechers wie eine deftige Ohrfeige wirken.