Skip to main content

Käufliche Kids

Es ist schon erstaunlich. Seit einer Woche ist vormittags bzw. teilweise auch nachmittags eine Schulfreundin von Junior hier zur Mitbetreuung. Wie das bei Kindern eben so ist, gibt es mal gute Stunden und dann auch wieder sehr schlechte. Gestern hatten die beiden den ganzen Tag über ein etwas angespanntes Verhältnis. So wie die USA und die Sowiet-Union zu Zeiten des Kalten Krieges. Daher hatte ich heute etwas Angst, da die Missy vormittags unterwegs sein würde. Und da ich schließlich arbeiten muss, kann ich mich kaum darum kümmern, wer im aktuellen Streit gerade recht hat und ob der UNO Sicherheitsrat besser einschreiten sollte. Mein Plan war also, gleich beim Frühstück die Fronten zu klären.

Beim Frühstück erklärte ich den beiden dann, dass sie bitte anständig spielen und dabei nicht so viel Krach machen sollen. Dazu gehört auch ein anständiger Umgangston. Nichts gegen lustige Rollenspiele, aber so dominant wie gestern muss Junior nun echt nicht auftreten. Wenn beide anständig mitziehen, würde es dafür als Belohnung nächste Woche ins Kino in Jagdfieber gehen. Und was passiert? Tja, ich hätte nicht gedacht, dass die beiden sich so zusammen reißen könnten. Schon seit gut zwei Stunden ist aus dem Kinderzimmer kein lautes Wort gekommen. Und ehrlich, es leben noch beide, ich habe gerade geschaut. Nicht mal großartig Unordnung ist zu sehen.

Ich fragte gerade, ob sie nicht ein bisschen streiten könnten, ich hänge ja schließlich an meinem Geld. Ich wurde aber prompt des Feldes verwiesen. Schließlich muss ich ja arbeiten. So langsam muss ich mich wohl mit dem Gedanken anfreunden, nächste Woche Jagdfieber zu schauen. Aber so ganz unter uns… den wollte ich sowieso schauen.

Neue Serie: Dialoge mit kleinen Leuten

Da es mir in letzter Zeit häufiger passierte, an witzigen Dialogen mit kleinen Kindern dabei zu sein, gibt es hier jetzt öfters die Highlights zu lesen.

„Warum weißt du das?“
„Weil ich ich ein Hellseher bin!“
„Das ist doch keine Kunst, alle Menschen können im Hellen sehen.“
„Ok, das stimmt auch wieder.“