Skip to main content

Frost/Nixon

frostnixon.jpgInhalt:

Das erste Interview nach seinem Rücktritt führte Richard Nixon ausgerechnet mit dem britischen Talshow-Moderator David Frost. Seine Wahl begründete sich darauf, dass für Frost politische Diskussionen absolutes Neuland waren und er davon überzeugt war, Frost sowohl intellektuell als auch rhetorisch in die Tasche stecken zu können. Der Film basiert auf dem sehr erfolgreichen Brodway-Theaterstück von Peter Morgan, in dem ebenfalls die beiden Hauptdarsteller Frank Langella und Michael Sheen die prominenten Rollen übernahmen.

Kritik:

Endlich mal wieder ein Film, der alle meine Erwartungen zur vollsten Zufriedenheit erfüllt. Ron Howard inszeniert ein Stück amerikanische Zeitgeschichte. Das hat schon bei Apollo 13 bravourös funktioniert und das tut es auch bei Frost/Nixon. Er fängt wunderbar die Welt der 70er mit all seinen verrückten Frisuren und eigenartigen Klamotten ein. Über weite Strecken stellt sich das Gefühl ein, alte TV-Aufnahmen zu sehen. Dazu kommt, dass es ungemein unterhaltsam ist, dem mächtigen Nixon zuzusehen, wie er versucht seine Reputation wieder herzustellen. Auf der anderen Seite ist der umtriebige Fernsehmacher, der seiner Vision nachgeht und sich damit zu übernehmen scheint.

(mehr …)