Skip to main content

Die unendliche Geschichte: DSL für den Dramaking

Wenn ich jetzt zu Hause und darauf angewiesen wäre, dann würde mich die Posse meines DSL-Anschlusses gerade so richtig aufregen. Die Chronik der Ereignisse:

  • August 2006: Bestätigung von 1&1, dass DSL bei mir in der KW40 geschaltet wird
  • September 2006: Verlegung des Termines auf die KW41
  • September 2006: Drosselung des Auftrages von DSL 16.000 auf DSL 6.000 aufgrund technischer Beschränkungen
  • Anfang Oktober 2006: Telekom schickt Splitter Nummer 1
  • Mitte Oktober 2006: Telekom schickt Splitter Nummer 2
  • Mitte Oktober 2006: 1&1 bucht aus Spaß 19,90 Euro von meinem Konto ab, Bankverbindung ist offenbar korrekt angekommen
  • Mitte Oktober 2006: Zarter Anruf bei 1&1: Was ist denn los? – Wir wissen es auch nicht, wir rufen zurück
  • Mitte Oktober 2006: Erneuter Anruf bei 1&1: Was macht der Rückruf? – Wir wissen es auch nicht, wir rufen zurück
  • Mitte Oktober 2006: Energischer Anruf bei 1&1: Hallo wach? Die Telekom ist unfähig, wir rufen da mal an.
  • Mitte Oktober 2006: Telekom bestätigt schriftlich Schaltungstermin am 20. Oktober 2006
  • Mitte Oktober 2006: Die Kaufmännische Hotline bei 1&1 ist ein Phantom und dauerbesetzt. Die ungeklärten 19,90 Euro sind immer noch ungeklärt.
  • Ende Oktober 2006: Immer noch keine Hardware von 1&1, dafür zwei Splitter, ich bin zu einem Tausch bereit: Telekom-Splitter gegen 1&1-Modem. Niemand will.
  • Ende Oktober 2006: Bei 1&1 dauert die Betriebsfeier an, dauerbesetzt, aber die Warteschlange kostet ja auch.
  • Anfang November 2006: Die 19,90 Euro sind immer noch ungeklärt, dank unermesslicher Dreistigkeit und dem Bauerntrick Lastschriftrückgabe wieder meine.
  • Anfang November 2006: Im 1&1 Customer Control Center taucht eine Rechnung auf per 01.11.06 über 0 Euro für eine DSL-Flatrate für den Zeitraum 24.10.2006 bis 24.11.2006. Von Hardware immer noch keine Spur.
  • Anfang November 2006: Kundensupport bei 1&1 offenbar immer noch im Delirium, niemand geht ans Telefon außer das Band.

to be continued…

Eins muss ich ja sagen: ISDN war zwar langsamer, aber es funktionierte und die Hardware musste man auch selbst besorgen.

Endlich DSL?

Sollte es wirklich wahr werden? Folgende E-Mail traf gerade bei mir ein.

Auftragsnummer: XXXXXXXXX

Sehr geehrter Herr Hartmann,

wir haben die Verfügbarkeit von 1&1 DSL 16.000 an Ihrem Anschluss geprüft und freuen uns Ihnen heute mitteilen zu können, dass 1&1 DSL 16.000 für Ihren Anschluss in Kürze verfügbar ist und wir Ihnen diesen gewünschten DSL-Netzanschluss voraussichtlich innerhalb der nächsten vier Wochen schalten können.

Über den weiteren Ablauf und den genauen Schaltungstermin werden wir Sie wie gewohnt informieren.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihre 1&1 Internet AG

Bitte keine Diskussion bezüglich des gewählten Providers. Ich habe selbst schon schlechte Erfahrungen mit 1&1 gemacht, aber das Angebot aus passender Hardware für lau und günstigem Tarif (Stichwort WM-Angebot) konnte ich nicht ausschlagen. Wenn das wirklich so kommt, dann masturbiere ich an den Verteilerkasten um die Ecke. Ich kann dies ISDN-Gegurke nicht mehr ertragen.

T-DSL am Horizont

Aufmerksame Leser dieses Weblogs wissen es bereits, da ich mich schon häufiger darüber beklagte (z.B. hier, hier, hier, hier oder auch hier. Ich wohne in einer beglasfaserten DSL-Wüste. So krampfe ich mich tatsächlich mit einer ISDN-Flatrate kombiniert mit Sky-DSL ab. Das ist nicht nur extrem umständlich, langsam und nervig sondern obendrein auch ziemlich teuer. Dazu kommt, dass ich den Windows-PC dauernd laufen lassen muss, da ISDN am Mac so eine Sache ist und es die Software für SkyDSL auch nicht für den Mac gibt.

Wie am Wochenende in den örtlichen Medien verkündet wurde, wird dieser Status bald ein Ende haben. Bis Ende 2006 will die T-Com die bisher noch nicht angeschlossenen Teile von Wunstorf mit einem entsprechenden DSL-Anschluss über das Glasfasernetz an das Breitbandnetz anbinden. Damit gehört Wunstorf nach Aussagen des regionalen Martketing-Leiters zu den ersten drei Städten in Deutschland, die diese Technik nutzen werden können. Erste Anschlüsse sollen bereits im April geschaltet werden. Laut der Berichte sollen die üblichen Tarife bis hin zu T-DSL 6000 möglich sein.

Liebe Leute, wenn das wirklich so kommen sollte, dann lass ich die Sau raus. Ich nutze das Internet auch beruflich und das wäre für mich vermutlich ein ähnlich großer Schritt wie damals vom Fahrrad zum Auto. Für meine angekündigten Aktionen wird Olaf als Live-Reporter mit einem RTL-Team auftreten, wie er mir gerade sagte. Ich hatte angekündigt, nach erfolgter Freischaltung den Verteilerkasten zu penetrieren. Also stay tuned.

Nicht in den nächsten zehn Jahren

Hans Walwei, stellvertretende Leiter des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, äußerte sich gegenüber der Netzeitung, dass sich die Arbeitslosenzahlen in Deutschland in den nächsten zehn Jahren wohl kaum großartig ändern würden. Oliver Hartmann, Leiter des Homeoffice für Träumereien und menschliche Nächstenliebe, ergänzte, dass die Arbeitslosenzahlen sich zumindest vor dem Zeitpunkt verbessern, an dem in Wunstorf DSL verfügbar sein wird. Galgenhumor…

Die trauen sich was

Hallo Oliver Hartmann, T-Com macht Wünsche wahr! Egal ob Telefon, Internet oder Multimedia – mit unseren Weihnachtsangeboten finden Sie garantiert genau das Richtige für Ihren Wunschzettel…

Liebe Telekomiker!

Bevor ihr es nicht geregelt bekommt, in diesem Landstrich T-DSL anzubieten will ich von euch nichts mehr hören. Es reicht schon, dass ihr mir jeden Monat eine viel zu hohe Rechnung schickt. Diese penetrante Werbung ist nicht nur unnötig und zwecklos, sie nervt einfach. Spart euch einfach die Werbung an mich und steckt das Geld stattdessen in eine Spardose mit der Aufschrift „Ausbau Vermittlungsstelle Wunstorf“. Danke.

Viele Grüße,

Euer Olly