Skip to main content

Mehr als 50 Millionen DS verkauft

Während sich Xbox360, PlayStation 3 und Nintendo Wii noch um den ersten Platz im Konsolenmarkt schlagen, herrscht im Handheldmarkt einsam Nintendo. Vom Nintendo DS wurden in den vergangenen drei Jahren mehr als 50 Millionen Einheiten verkauft. Sonys PSP, die nur ein wenig später auf den Markt kam, kommt nicht mal auf die Hälfte. Grandioser Erfolg. Für die Entwickler ist der DS eine wahre Goldgrube: Geringe Entwicklungskosten und hohe Preise garantieren traumhafte Margen. Dazu kommt eine unglaublich interessante Zielgruppe mit ungewöhnlich hohem Frauenanteil. Kein Wunder, dass jeder Hersteller ein eigenes Label gründet für Casual Games wie „Mein Ponyhof“ und ähnliche Grausamkeiten.

(Via Engadget.)

Zurück aus Düsseldorf

Zwei Tage Business-Messe (OMD 2007) liegen hinter mir. Da ich den ganzen Tag am Stand gestanden habe, war der Schmerz in den Füßen wirklich kaum noch auszuhalten. Aufgrund des vorgegebenen Dresscodes waren die Schuhe drei Mal so elegant wie bequem. Aber irgendwie war das Treiben in Düsseldorf auch interessant zu beobachten. Und wo jetzt langsam wieder Leben in meine Beinmuskulatur kommt, sollte das hier auch bald wieder der Fall sein.

Juniors erster Businessplan

Heute hat Junior seinen ersten Businessplan aufgestellt. Wenn er groß ist, so berichtete er mir vor dem Abendessen, wird er Murmelverkäufer. Er hätte ja so viele und würde diese später dann gerne verkaufen. Als Erwachsener braucht er sie ja dann sowieso nicht mehr. Als Preis dachte er so an einen Euro oder aber auch 50 Cent. Je nachdem, was die Leute bezahlen wollen. Es hat ja nicht jeder so viel Geld, bemerkte er richtig. Besonders süß fand ich, dass er uns auch daran teilhaben lassen will. Sofern wir dann noch leben, wie er betonte. Denn schließlich soll man ja nicht alles für sich behalten. Finde ich eine sehr gute Einstellung, die er da hat. Von wem er die nur hat?