Skip to main content

Wie ernst kann man Petitionen und Boykottaufrufe nehmen?

Versprochen, ich schreibe auch hier noch etwas zum Spiel Modern Warfare 2. Aber ich muss das Bild hier mal eben festhalten. Es gibt im Internet immer wieder Petitionen und Massenaufrufe um gegen irgendeine dumme Entscheidung vorzugehen oder solidarisch Unmut kund zu tun. Vor der Veröffentlichung von Modern Warfare 2, und wir reden hier von DEM Spiel 2009, war die Community extrem aufgebracht, da die Entwickler keine dedizierten Server und Mod-Tools für das Spiel zulassen wollten. Zudem wollte der Publisher des Spiels, Activision, einen um 10 Euro höheren Preis als sonst üblich durchdrücken. Das Ergebnis? Auf der Vertriebsplattform Steam wurde sofort eine Boykottgruppe ins Leben gerufen. Und jetzt schaut euch mal den Screenshot an. Da könnt ihr sehen, was die Boykoteure des Spiels denn so zum Release gespielt haben. Zeigt wunderbar, wie weit es wirklich mit Durchhaltevermögen und Solidarität so steht im Internet. Man darf nicht jeden Lautsprecher ernst nehmen. (via)

1258035395841

links for 2009-11-12

Olly braucht…

Lustige kleine Aktion (ich hasse das Wort „Stöckchen“, fast so schlimm wie „Burzeltag“ oder „Grüslis“). Einfach in die Google-Suche „insertyourname braucht“ eingeben und die ersten zehn Treffer abschreiben und kommentieren. Ich habe es mal mit meinem richtig Namen probiert:

  1. Oliver braucht mehr Platz

    Nicht wirklich. Im Moment habe ich mehr Platz, als ich eigentlich brauche. Könnte eigentlich prima untervermieten.

  2. Oliver braucht Gewürze

    Das nötigste habe ich da, aber das eine oder andere fehlt sicher gerade.

  3. Oliver braucht einen Esstisch

    Auch wenn der aktuelle etwas arg wackelt, wird das nicht nötig sein. Das kann man reparieren.

  4. Oliver braucht man den meisten wohl nicht mehr vorzustellen

    Klar, bin ja bekannt wie ein bunter Hund.

  5. Oliver braucht 7 Tage bis er London erreicht hat

    Noch nie probiert, denn ich war leider noch nicht in London.

  6. Oliver braucht Hörgeräte

    Nein und schon gar nicht mehrere. Das, was ich hören will, kriege ich noch gut mit. Habe da aber schon eine selektive Wahrnehmung.

  7. Oliver braucht auch keine Promis

    Korrekt, kann ich gut ohne auskommen. Es sei denn, es geht um Scarlett Johansson. Für Megan Fox würde ich auch glatt eine Ausnahme machen.

  8. Oliver braucht mich

    Wer ist mich?

  9. Oliver braucht jetzt eine Lesebrille

    Bin zwar links fast blind, aber da hilft halt auch keine Brille.

  10. Oliver braucht eure Stimmen bei Radio MDU

Gefunden bei der Chaosmacherin.

Gedanken zum Tod von Robert Enke

Ich wohne zwar in der Nähe von Hannover, habe aber trotz einer gewissen Fußball-Affinität keinen Bezug zu Hannover 96.

Dennoch lässt mich der Suizid von Robert Enke nicht unberührt. Kaum vorstellbar, dass er sich nur wenige Kilometer von hier vor einen Zug geworfen hat. Was ich nun unsagbar schade finde ist die öffentliche Diskussion darüber. Jeder möchte Antworten auf das unweigerliche „Warum?“ haben. Doch diese Antwort kann erstens keiner geben und zweitens geht sie auch niemanden etwas an.

Robert Enke war eine Person des öffentlichen Lebens. Überall wird versucht aus etwaigen Formkrisen oder ähnlichen Details seines öffentlichen Lebens einen Grund für den Suizid der privaten Person zu finden. Niemand außer seinem privatem Umfeld (Familie, enge Freunde) kannte diesen Menschen und daher sollte man es dabei belassen.

Die Medien, die jetzt jeden Stein umdrehen und Reporter vor dem Wohnhaus und den Manschaftsquartieren abstellen, sollten sich besser mal hinterfragen. Wenn Menschen des öffentlichen Lebens Angst vor einer anständigen Behandlung ihrer Probleme haben, weil das ja alles medial ausgeschlachtet werden und zum Nachteil gereichen könnte, dann läuft definitiv etwas falsch.

116059_huge.jpg

links for 2009-11-11