Skip to main content

MacWorld 2009 Nachlese

Sonderlich spektakulär war die Keynote auf der MacWorld Expo 2009 nicht. Die Neuigkeiten im Einzelnen:

iLife 09

Für alle Nicht-Mac-Kenner: iLife ist ein Softwarepaket, das bei neuen Rechnern dabei ist und den Entertainment-Teil abdeckt: iPhoto (Fotoverwaltung), iMovie (Filme erstellen), Garageband (Musik-Studio), iWeb (Webseiten erstellen), iDVD (DVDs erstellen). Die Programme zeichnen sich durch eine leichte Bedienung aus und sorgen dafür, dass man direkt nach dem Auspacken für die Dinge des täglichen lebens gewappnet ist. Die Neuerungen legen den Schwerpunkt auf iPhoto, iMovie und Garageband.

iPhoto: Neben der bisherigen Sortierung nach Aufnahmedatum kommen nun Faces und Places hinzu. Für Faces wird eine Gesichtserkennung genutzt. Gesichter werden einem Namen zugeordnet und iPhoto durchsucht die Datenbank und sucht das gleiche Gesicht und ordnet die in einem Ordner. Ziemlich cool für den Familien- und Freundeskreis. Places funktioniert ähnlich, nutzt dafür jedoch den Aufnahmeort. Dieser wird entweder per Hand eingetragen oder kommt aus den GPS-Daten der Kamera sofern vorhanden. Auf einen Klick kann man sich das Ganze dann via Google Maps ansehen.

iMovie: Die Neuerungen finde ich durchweg sehr interessant. In der letzten Zeit habe ich öfters mit iMovie rumgespielt, dann aber doch irgendwann gemerkt, dass es da Grenzen gibt. Neu sind nun zahlreiche Videofilter und die Möglichkeit exakter zu schneiden. Mangels eigener Kamera werde ich die Videostabilisierung kaum nutzen. Die neuen Themes, mit denen sich eigene Videos automatisch aufpeppen lassen, machen einen guten Eindruck.

Garageband: Ich gebe es zu, bisher habe ich das nur zum Aufnehmen und mischen von Podcasts genomen. Wichtigstes Feature in Garageband 09 ist das „Learn to play“. Bekannte Stars wie z.B. Sting (Gitarre) oder Sarah McLachlan (Piano) bringen einem das jeweilige Instrument in mehreren Video-Sessions bei. Nebenbei auch eine weitere Einnahmequele für Apple. Neue Sessions werden für um die 5 US-Dollar im iTunes Store angeboten.

Als Termin nennt Apple Ende Januar. Der Preis liegt bei 79 Euro.

6a00d83451c7b569e2010536b80874970c-pi-1

iWork 09

Auch das „Apple-Office“ bekommt das Update auf das Jahr 09. Keynote (Präsentationen), Pages (Textverarbeitung) und Numbers (Tabellenkalkulation) bekommen neue Themes und zahlreiche Neuerungen, die ich im Detail noch nicht angesehen habe. Wichtigste Neuerung dürfte die Online-Funktion via iwork.com sein. In jeder Anwendung gibt es einen entsprechenden Freigabeknopf. Per Email kann man nun andere User einladen, das Dokument online anzusehen und zu kommentieren. Das Ganze funktioniert OHNE iWork also auch am PC. Im Browser sieht das dann wie eine Desktop-Anwendung aus. Im Prinzip gut gedacht, funktioniert auch prima. Für die Praxis aber wohl wenig tauglich (zumindest für mich). Eingeladene User benötigen eine Apple-ID, Texte lassen sich derzeit nicht editieren sondern nur kommentieren und obendrein ist das Ganze wohl nicht sonderlich sicher, da es unverschlüsselt übertragen wird. Vor allem aus den erstgenannten beiden Gründen werde ich wohl weiter Google Docs oder Zoho vorziehen.

iWork war sofort nach der Keynote verfügbar, auf der Apple-Seite sogar als 30-Tage-Testversion. Der Preis liegt bei 79 Euro.

6a00d83451c7b569e2010536b7b56c970c-pi-1

MacBook Pro 17″

Für mich die uninteresanteste Ankündigung. Das 17″-Modell gibt es nun also auch im neuen Look. Auf meinem Tisch steht das Ganze als 15″-Version. 17″ wären für meinen Geschmack definitiv zu groß, obwohl es nur 2,5 cm dick ist und knapp unter 3 KG wiegt. Im Gegensatz zu den kleineren Modellen gibt es für 45 Euro eine Antiglare-Option. Die Specs können sich schon sehen lassen: 2,66 GHz, 4 GB Ram, GeForce 9400 M und 9600 GT, 320 GB HDD, Superdrive, WLan, Ethernet, Firewire 800, 3 x USB 2.0, ExpressCard. Der Haken, der neue Hochleistungsakku ist fest verbaut, ein Austausch soll 179 Euro inklusive Installation kosten. Kostenpunkt des Notebooks: 2499 Euro und verfügbar in 3-4 Wochen. Als Option gibt es einen schnelleren Prozessor, mehr Ram oder ein Solid-State-Laufwerk.

6a00d83451c7b569e2010536ae70fd970b-pi-1

iTunes Music Store

Der Clou war dann jedoch sicherlich die Ankündigung zum iTunes Music Store. Bis Ende März soll das komplette Musikangebot DRM-frei vorliegen. Ab dem 01. April kosten dann Einzeltitel entweder 69, 99 oder 129 Cent. Schon gekaufte Titel mit DRM können für 30 Cent pro Song „entsperrt“ werden. Dies geht jedoch nur für alle gekauften Songs, eine Einzelauswahl ist nicht möglich. Besitzer eines iPhones können sich darüber freuen, dass sie zukünftig auch unterwegs via UMTS oder Edge Songs im Store kaufen können.

Neue Bilder zu StarCraft 2

Wenn ich mich auf ein Spiel besonders freue, dann ist das neben Diablo 3 definitiv StarCraft 2. Das liegt daran, dass ich den immens erfolgreichen Vorgänger nie wirklich gespielt habe, da ich beim Release lange im Krankenhaus lag und weil es von Blizzard kommt. Der Name steht in der Spieleszene wie kein anderer für Qualität. Die neuen Bilder machen wirklich Appetit auf das Spiel. Für die große Version bitte einfach aufs Bild klicken. (via)

123

Macworld 2009 – Was wird kommen?

Morgen ist es soweit, die alljährliche Apple-Keynote anlässlich der Macworld Expo steht an. Im Prinzip ist alles wie immer, es wird ein paar Neuankündigungen geben. Doch irgendwie ist doch alles anders. Seit langer Zeit wird nicht Steve Jobs die Keynote halten, sondern Apple-Vize Phil Schiller. Sofort nach Bekanntgabe dieser Info tauchten massenhaft neue Gerüchte bezüglich Jobs‘ Gesundheitszustand auf, die sogar davon sprachen, dass Steve Jobs bald versterben werde. In einem offenen Brief äußerte sich Jobs dazu nun.

Und was können wir nun erwarten? Es gibt die üblichen Gerüchte, aber wenig konkretes. Es sind bisher nicht mal irgendwelche merkwürdigen Messe-Banner aufgetaucht. Schaut man sich die Historie an, dann kann man aber wohl von folgenden Ankündigungen ausgehen (entweder morgen oder aber in den nächsten Wochen):

iPhone/iPod:

In der letzten Zeit verdichteten sich die Gerüchte bezüglich eines iPhone Nano, also einem kleineren iPhone. Ausschlaggebend dafür waren asiatische Zulieferer, die entsprechende Schutzhüllen ankündigten. Das ging schon beim neuen iPod Nano auf. Doch da macht das „kleiner“ auch Sinn. Ein reduzierter Bildschirm beim iPhone hingegen nicht, wie sollte man da noch surfen. Das würde höchstens bei einer Kombination aus Telefon und iPod Nano Sinn machen. Nicht unwahrscheinlich ist auch mehr Speicher für iPhone und iPod Touch. Neue iPods machen gerade wenig Sinn, Nano und Shuffle bekamen ja erst Updates.

Software:

In Kürze sollte es einen Releasetermin für Snow-Leopard geben, dass ja in der ersten Jahreshälfte 2009 kommen sollte. Eine Vorführung für morgen macht denke ich wenig Sinn, da es ja keine großartigen neuen Features bekommen soll, sondern nur in Sachen Geschwindigkeit und Sicherheit verbessert werden soll. Wahrscheinlicher ist da schon ein Update des Office-Paktes iWork 08. Da tauchten zuletzt Gerüchte auf, dass das Ganze eine deutlich bessere Online-Komponente bekommen soll.

Hardware:

Überfällig ist ja ein Update des Mac Mini. Sollte dies kommen, dann vermutlich mit dem bereits bekannten Nvidia-Chipsatz. Dort wird dann sicher auch der neue Mini-Displayport Einzug finden. Ein Update des Mac Pros wäre auch mal wieder dran, aber das wird kaum auf der eher auf Consumer ausgerichteten MacWorld passieren. In der letzten Zeit tauchten vermehrt Gerüchte über ein 17″ MacBook Pro mit Unibody-Gehäuse auf. Das macht Sinn, da das 17″-Modell das einzige ist, dass noch nicht aktualisiert wurde. Sehr wahrscheinlich ist ein Update des iMac. Hier sind neue Prozessoren (Core 2 Quad) und GeForce 9600M bzw. 9800M für das Topmodell

Ein Traum bleiben sicherlich NetBooks, Touch-Tablet und ähnliches, auch wenn es immer wieder sehr kreative Entwürfe dafür von Fans gibt. Insofern kann man morgen also, ohne Angst sich in den finanziellen Ruin zu stürzen, zuschauen.

10 Filme, auf die ich mich wie ein Schnitzel freue

Das Kinojahr 2009 hat gerade begonnen und schon jetzt weiß ich, dass ich die Anzahl der Kinobesuche vom letzten Jahr spielend toppen werde. Dank Pressekarte muss ich da nicht mehr auf die Kosten schauen und außerdem laufen wirklich ein paar echte Highlights an. Besonders freue ich mich auf die folgenden Titel:

The Changeling

Der neue Clint Eastwood wird mir sicher trotz Angelina Jolie gefallen. Nicht, dass ich sie nicht attraktiv finden würde (auch wenn sie inzwischen zu dünn ist), aber eine tolle Schauspielerin ist sie nicht nun nicht gerade. Ich vertraue hier aber einfach mal auf das Können von Clint.

Gran Torino

Und noch einmal Clint Eastwood. Dieses Mal vor und hinter der Kamera, dafür kein tiefgründiges Drama sondern eher auf den Spuren von Dirty Harry. Als frustrierter Veteran des Koreakrieges versucht er einen diebischen Asiaten wieder auf die richtige Spur zu bringen. Natürlich widerwillig, wie schon in Million Dollar Baby.

Monsters vs. Aliens

Im Gegensatz zu Pixars Up und Ice Age 3 hat mich Monsters vs. Aliens richtig fasziniert. Tolle Idee, die bösen außerirdischen Invasoren mit Monstern zu bekämpfen und dabei das gesamte Genre-Kino auf die Schippe zu nehmen. Schon jetzt ist der kleine Schleimklumpen mein absolut Favorit.

Star Trek

Ich habe Star Wars eigentlich immer Star Trek vorgezogen. Als Kind habe ich die klassische Serie im TV gesehen mangels Alternativen. Ein Freund hat mich dann sehr spät für The Next Generation begeistern können. Aber dann irgendwann war das Franchise tot. Lost-Macher J. J. Abrams versucht jetzt einen Reboot der Serie und zumindest den Trailer finde ich sehr ansprechend.

The Curious Case of Benjamin Button

Ich hatte schon letztes Jahr mit David Finchers neuem Film gerechnet. Die Kritiken lesen sich durchweg sehr gut und ich fand die Geschichte enorm interessant. Der Trailer macht dann noch neugieriger auf den Film.

Frost/Nixon

Ich bin ein Freund von gut verfilmten Polit-Geschichten. Thirteen Days und All the president’s Men gehören zu meinen Favoriten. Die Geschichte, dass Nixon nach seinem Rücktritt ganz souverän einem Talkshow-Moderator gegenübertritt mit dem sicheren Gefühl die Sache im Griff zu haben und dann eine böse Überraschung erlebt, ist einfach zu gut. Und Ron Howard ist genau der richtige Regisseur für so einen Stoff. Der hat ja auch Apollo 13 prima hinbebkommen.

The Wrestler

Mickey Rourkes Comeback hatte ich lange Zeit überhaupt nicht im Auge, abr Darren Aronofsky scheint da eine echte Perle gedreht zu haben. Und als wäre das nicht genug gibt es auch noch Marisa Tomei. Um Himmels Willen, muss ich sehen.

W

Oliver Stones neues Werk muss man vermutlich schon wegen der herausragenden Darstellerleistung von Josh Brolin als George W. Bush sehen.

The Reader

Literaturverfilmung von Berhard Schlinks Bestseller „Der Vorleser“. In den Hautprollen sind Kate Winslet und Ralpf Fiennes zu sehen. Die in groß drei Kapitel eingeteilte Geschichte wurde von Stephen „The Hours“ Daldry verfilmt.

Revolutionary Road

Nach Titanic sind Kate Winslet und Leonardo DiCaprio wieder ein Paar auf der Leinwand. Sam „American Beauty“ Mendes verfilmte das Leben eines zutiefst gelangweilten Paares, dass den großen Umzug nach Paris wagt um wieder Leben in die Beziehung zu bringen.