Skip to main content

iPhone 3GS: Das Ende einer Leidensgeschichte

Das lange Leiden hat ein Ende, das iPhone 3GS liegt nun endlich neben mir auf dem Schreibtisch und wird mein gutes, altes iPhone 2G ersetzen. Bevor es zur Video-Auspackzeremonie geht, hier noch kurz der Abriss der Leidensgeschichte. Dickes Danke an Henni, der die ganze Zeit brav Support geleistet hat (irgendwann müssen wir doch mal so einen Nerd-Cast machen).

In der letzten Woche rief ich bei der T-Mobile-Hotline an, um meinen bestehenden Complete-Vertrag der ersten Generation zu verlängern und dafür ein neues iPhone 3GS (schwarz, 32 GB) abzustauben. Der Mitarbeiter sagte mir, dass die Aufträge erst am Freitag eingegeben werden und dann der Reihe nach nach Verfügbarkeit verschickt wird. Da ich gerne auf Numer Sicher gehe, reservierte ich zusätzlich ein Gerät im lokalen T-Punkt vor. Als am Freitag Vormittag nichts passierte (also keine Verlängerung bei Mein T-Mobile zu sehen war), entschloss ich mich mit Missy zum örtlichen Markt zu fahren. Natürlich mit dem Hintergedanken, in den örtlichen T-Punkt zu gehen.

Dort zuckte man jedoch nur mit den Schultern: „iPhone 3GS? Haben wir nicht, zumindest nicht in 32 GB. Da hatten wir nur ein Gerät und das ging heute Morgen gleich an einen Neukunden.“ Von einer Reservierung wusste man dort nichts mehr. Zu Hause angekommen änderte sich immer noch nichts in Mein T-Mobile. Daraufhin verlängerte ich online mein Vertrag und wählte ein 3GS mit 32 GB in schwarz. Ich bekam dieses Mal auch eine Empfangsbestätigung und das korrekte Gerät stand mit Status „in Auslieferung“. Am Abend tauchte auf einmal noch ein weiteres Gerät auf: ein iPhone 3GS, schwarz mit 16 GB Speicher.

Selbst, wenn es durch den Telefonanruf dort drin wäre, von einem 16GB-Modell war nie die Rede. Da am Wochenende eh nichts mehr passieren würde, entschied ich mich dazu, am Montag bei der Hotline anzurufen. Am Montagmorgen kamen die erste Meldungen, dass das 32GB-Modell nicht mehr verfügbar sei. Ich rief bei der Hotline an und schilderte meinen Fall. Das 16GB-Modell hatte nun eine Paketnummer und befand sich auf den Weg zu mir. Die Hotline meinte, dass so etwas schon mal passieren könnte. Man könne jetzt aber auch nichts tun, man müsste sich mit dem Fachbereich kurz schließen und ich sollte später anrufen. Beim späteren Anruf wurde mir dann geraten, dass 16GB-Modell einfach nicht anzunehmen. Man hätte alles in die Wege geleitet, um falsche Konsequenzen daraus zu vermeiden.

Heute Morgen hatte das 32GB-Modell dann endlich eine Paketnummer. Im Gegensatz zum 16GB-Modell wurde dieses per Express versandt. Die Postbotin hatte dann das 16GB-Modell freudestrahlend in der Hand. Ich verweigerte die Annahme. Gegen Mittag brachte ein Kurierfahrer dann das 3GS. Meine Angst, dass ich das falsche Paket zurückgehen lasse war gottlob unbegründet. Jetzt hoffe ich nur, dass nicht noch mehr falsch läuft durch die Rücksendung des 16GB-Modell.

Und nun, die Auspackzeremonie, wie von Henni gewünscht:

DirektAuspacken

Bayrische KJM stellt Indizierungsantrag für Gameware.at

gamewareWas seht ihr, wenn ihr auf das kleine Bild rechts klickt? Ich zumindest sehe dort die Webseite eines österreichischen Online-Shops, der sich auf Video- und Computerspiele spezialisiert hat. Das ist aber nur eine mögliche Betrachtungsweise. Die Bayrische Kommissionb für Jugendmedienschutz (KJM) sieht das völlig anders und hat bei der BPjM einen Antrag auf Indizierung des Shops gestellt. Die Vorwürfe? Ich zitiere jetzt einfach mal aus dem PC Games vorliegenden Schreiben:

Die Inhalte legen nahe, dass die Gewalthandlungen im Rahmen der Spiele häufig selbstzweckhaft sind und zudem in einem positiven Kontext gestellt werden. Das vorliegende Internetangebot stellt das Ausspielen und Anwendn dieser Gewalttätigkeiten im späteren Spiel in den Vordergrund der inhaltlichen Zusammenfassung und nutzt diese somit zur Bewerbung des jeweiligen Spiels.

Dazu kommen Vorwürfe wie „sozial-ethische Desorientierung“, „Verrohung Heranwachsender“ und „nachhaltiger Empathieverlust“. Nüchtern betrachtet hat der Shop Spiele im Angebot, die nur in die Hände von Erwachsenen gehören und in Deutschland nie erschienen sind (wie z.B. Prototype). Der österreichische Shop hält sich dabei logischer Weise an österreichische Gesetze. In Österreich wird das Thema Jugendschutz lockerer gehandhabt als in Deutschland. In der Theorie könnte in der Tat ein deutscher Teenager sich dort ein für ihn nicht geeignetes Spiel kaufen und z.B. via PayPal bezahlen. Die Betreiber machen es sich hier meiner Meinung nach recht einfach, da sie die Verantwortung auf den Kunden abwählen. In den Kommentaren heißt es dazu zum Beispiel „der titel ist als 18er bewertet und wir gehen davon aus dass unsere user sich korrekt verhalten“. Zudem sind auch in Deutschland indizierte oder gar beschlagnahmte Titel im Angebot des Händlers.

Was hat eine Indizierung für Folgen? Indizierte Medien dürfen Kindern und Jugendlichen weder verkauft noch überlassen werden. Werbung dafür ist nicht mehr möglich. Eine Nennung des Titels (in diesem Falle der Shop) ist ebenfalls nicht mehr möglich, da dies leicht als Werbung ausgelegt werden könnte. Bei Webseiten gibt es eine wenig bekannte Sonderregelung. Indizierte Webseiten werden nicht im BPjM-Report gelistet. Suchmaschinenbetreiber wie Google haben sich dazu verpflichtet, indizierte Webseiten aus ihrem Index zu löschen. Abseits davon hat die Indizierung für Gameware keine Folgen. Der Versand läuft weiter wie bisher, eben auch nach Deutschland. Und hier zeigt sich meiner Meinung nach, dass es keinen Sinn macht, dass das Thema Jugendschutz nicht mal auf europäischer Ebene angegangen wird. Da müssen eben einfach mal alle an einem Strang ziehen, gerade in dieser Zeit, wo die Welt immer enger zusammen rückt.

Ich finde es nicht gut, dass Jugendliche so relativ einfach an nicht für sie geeignetes Material kommen können. Rechtlich bindende Altersfreigaben sind sinnvoll und nötig. Rechtlich bindende Alterfreigaben machen jedoch nur dann Sinn, wenn sie nicht an den eigenen Landesgrenzen aufhören. Ich finde es ebenfalls nicht gut, dass einige, wenige Spiele in Deutschland gar nicht auf den Markt kommen. Gerade in Zeiten von rechtlich bindenden Altersfreigaben ist es völlig sinnfrei, Spiele für Erwachsene aus Jugendschutzgründen nicht zu veröffentlichen. Dazu gibt es immerhin die Freigabe „ab 18 Jahren“. Und ja, ich bin auch dafür, dass es Spiele gibt, die es besser nicht geben sollte. Das sind eben die Art Spiele, die z.B. gegen §131 StGB verstoßen (Verharmlosung oder Verharmlosung grausamer bzw. unmenschlicher Gewalttaten gegenüber Menschen).

Was bringt nun diese Indizierung? Absolut gar nichts. Der Shop hat bei der entsprechenden Zielgruppe ohnehin ein entsprechendes Standing und bekommt jetzt noch gratis PR ab.

Disclaimer: Ich bin und war nie Kunde von Gameware und weiß nicht, ob ich dort zukünftig kaufen würde. Dieser Artikel entstand aus freien Stücken, ohne dass mir dafür irgendwas geboten wurde.

WWDC 2009: Die Zusammenfassung

apple_logo_02Auch wenn ich zwischenzeitlich schon in den Moser-Modus verfallen bin: Die WWDC-Keynote hat meine Erwartungen in jeder Hinsicht zufrieden gestellt oder sogar überrascht. Fassen wir das Geschehen zusammen:

MacBooks

Das Alu-MacBook 13″ heißt zukünftig auch MacBook Pro und bekommt wie das Modell mit 15″ mehr Ram, schnellere CPUs, einen SD-Slot und vor allem eine fette Batterie, die bis zu sieben Stunden hält. Die ist zwar fest verbaut, aber bisher hat bei mir noch jeder Akku das Gerät locker überlebt. Das MacBook Air wird schneller und günstiger. Prima. Inzwischen gibt es über 75 Millionen Mac-User, eine Verdreifachung in den letzten zwei Jahren.

Mac OS X 10.6 aka Snow Leopard

Das Upgrade wird nur 29 US-Dollar kosten (49 US-Dollar als Familienlizenz). Snow Leopard wird vor allem deutlich schlanker (-6 GB Diskspace) und schneller (etwa 45%). Heute neu angekündigte Features: QuickTimeX (verbesserte UI, HTTP-Streaming, Web-Export, verbessertes Editing, bessere Performance), OpenCL, 64-Bit-Support, Exchange-Support (für Mail, Adressbuch und iCal), Expose fürs Dock, neuer in Cocoa geschriebener Finder. Leider war nichts von einer einheltichen UI zu sehen. Ich hoffe, da geht noch was.

iPhone OS 3.0

Das neue OS kommt am kommenden Mittwoch (17. Juni). Neben vielen Demos wurde FindMyiPhone gezeigt, das auf MobileMe setzt. Damit kann ein verloren gegangenes iPhone lokalisiert werden, aus der Ferne gelöscht oder angeschrieben werden um eine Nachricht für einen möglichen Finder zu hinterlassen. Theoretisch kann das iPhone nun als Modem benutzt werden, das hängt jedoch vom Provider ab. Via AppStore können Filme und Serien geliehen oder gekauft werden. Ansonsten kommen weitere Speed-Verbesserungen (JavaScript 3 mal schneller, HTML5-Support, HTTP-Streaming, Auto-Fil in Safari).

iPhone 3GS

Als ich schon gar nicht mehr damit gerechnet hatte, wurde das neue iPhone vorgestellt. In Deutschland und den USA erscheint es am 19. Juni. Bisher sind nur die US-Preise bekannt. Diese liegen mit AT&T-Vertrag bei 199 US-Dollar (16 GB) und 299 US-Dollar (32 GB). Das alte iPhone 3G (8 GB) wird weiter verkauft für 99 US-Dollar. Weitere neue Features:

  • längere Batterielaufzeit: 9 Std. Internet, 10 Std. Videos, 30 Std. Audio oder 12 Std. Gesprächszeit
  • Mehr Speed (im Schnitt doppelt so schnell wie die Vorgänger)
  • 3 Megapixel-Kamera mit Auto-Focus, Tap-Focus, automatischem Weißabgleich und Auto-Macro
  • Video-Aufnahmen, 30 fps VGA, kann direkt geschnitten werden und weitergegeben werden (Email, MMS, YouTube, MobileMe)
  • eingebauter Kompass
  • eingebauter Nike+ Support
  • Hardware-Verschlüsselung
  • verschlüsselte Backups
  • Voice-Control für alle 1st-Party-Apps

Fazit

Ich bin auf die Preise bei T-Mobile gespannt. Ich müsste eigentlich für eine Vertragsverlängerung in Frage kommen. Das neue Gerät macht mich im Vergleich zum 3G (bessere Kamera, Videos) deutlich mehr an. Und ganz ehrlich: Wird Zeit für Steves Comeback. Irgendwie alles ganz nett, aber die Extraportion Charisma fehlt einfach.

WWDC-Keynote: Meine Prognose

apple_logo_02Heute Abend um 19 Uhr gibt es die jährliche Keynote anlässlich der Worldwide Developer Conference von Apple. Im Vorfeld wurde natürlich schon viel spekuliert. Ich denke, wir werden heute Abend folgendes sehen:

  1. iPhone OS 3.0, das noch diese Woche veröffentlicht wird
  2. Das neue Video-Iphone, also das Gerät der dritten Generation, noch im Juni 2009 erhältlich
  3. Wir werden eine aktuelle Version von Snow Leopard sehen inklusive der neuen, einheitlichen UI. Außerdem wird der Release-Termin bekannt gegeben
  4. Es wird keine weitere neue Hardware gezeigt bzw. vorgestellt

So, jetzt braucht keiner mehr heute Abend schauen, es steht ja nun alles fest.