Skip to main content

Online-Demo gegen Internet-Zensur

Auch ich unterstütze die Online-Demo von Spreebick zur Internet-Zensur.

Alsos bleibt das Blog hier heute leer. Inzwischen ab zu Spreeblick, mitmachen und weitersagen.

4 Kommentare zu “Online-Demo gegen Internet-Zensur

  1. Auf welche Online-Zensur beziehst du dich denn hier? Hoffe nicht auf die, dass Pornoseiten gesperrt werden sollen, auf denen missbrauchte Kinder nackt zu sehen sind! Wenn doch, finde ich deine Demo sowohl unangebracht als auch lächerlich. Welchen Politiker interessiert es bitte, das DU heute keinen Blogeintrag schreibst? Denen geht es darum Verbrechen zu verhindern. Wenn du dagegen bist, müsstest du ja auch ein Führsprecher der Nazis sein und das Verbot, Hakenkreuze öffentlich zu tragen, als ungerechtfertig halten. Das Verbot ziehlt auch darauf ab, Verbrechen zu verhindern. Ist das denn so schlecht? Meinem Kind würde ich ja auch nicht erlauben sich alles im Internet anzusehen und eine Zensur treffen. Stell dir mal vor ich pass nicht auf, er geht auf eine Pornoseite und sieht da seinen Kumpel in anrüchiger Pose…

  2. Ich sehe, du hast dich prima mit dem Thema auseinander gesetzt. Kleiner Hinweis: Auf Links kann man draufklicken und da sind ganz oft viel mehr Infos versteckt. So funktioniert nämlich dieses Internet.

  3. Sylvia, aber sonst ist alles klar, oder? Zensursula v. d. Leyen tritt mit ihrem Gesetzentwurf die Verfassung und unseren Rechtsstaat mit Füßen. Und der Rest von den Idioten in Berlin beweist mit der Absegnung dieses Entwurfs, dass ihnen das Thema in Gänze verborgen geblieben ist. Bevor du also so einen Unsinn in die große weite Welt trägst, solltest du dich erstmal gründlich informieren. Das ist dank des großen Medienechos, ausgelöst durch die Petition, inzwischen ja auch sehr einfach möglich.

Kommentar verfassen