Skip to main content

Operation Walküre – Das Stauffenberg Attentat (Valkyrie)

valkyrieInhalt:

Wir befinden uns mitten im Zweiten Weltkrieg. Der deutsche Oberst Graf von Stauffenberg erkennt, dass das Treiben der politischen Führung das Land in den Ruin stürzen werden. Er schließt sich der Widerstandsbewegung an, die ein Attentat auf Adolf Hitler plant. Unter seiner Teilnahme entsteht der Plan dafür: Mit Hilfe des Notfallplans „Operation Walküre“ soll eine Schatten-Regierung nach Hitlers Tod eingesetzt und die SS unter Kontrolle gebracht werden. Doch selbst der beste Plan ist darauf angewiesen, dass alles perfekt abläuft. Die Geschichte lehrte uns, dass dies hier nicht der Fall war.

Kritik:

Bei der Betrachtung von Operation Walküre lassen wir mal die ganze Scientology-Geschichte um Tom Cruise beiseite. Ich mag nicht wirklich darüber nachdenken, ob ein bekennender Scientologe einen Helden des deutschen Widerstandes spielen darf. Im Prinzip ist mir persönlich egal, was Tom Cruise in seinem Privatleben macht. Als Schauspieler hat er durchaus seine Qualitäten. Das größte Problem von Walküre ist, dass jeder das Ende kennt. Es ist keine Spoiler-Warnung nötig, wenn man verrät, dass Hitler das Atttentat überlebt und die Widerständler am Ende hingerichtet werden.

Im Gegensatz zu anderen Filmen mit ähnlicher Problematik schafft es Walküre jedoch nicht, Spannung aufzubauen oder gar zu unterhalten. Titanic hatte trotz unweigerlichem Untergang des Schiffes eine schöne Romanze. The Queen hatte eine großartige Hellen Mirren und Thirteen Days hatte ein exzellentes Drehbuch. Walküre hat leider nichts vergleichbares in die Waagschale zu werfen, insofern bleibt allenfalls ein solide inszenierter Thriller von Bryan Singer zurück.

Walküre reduziert Stauffenberg auf einen eindimensionalen Helden. Von seiner interessanten Wandlung vom Regime-treuen Offizier hin zum umtriebigen Widerständler erfahren wir leider gar nichts. Dazu kommt, dass der Film es mit den historischen Fakten nicht ganz so genau nimmt. Was jedoch viel schwerer wirkt ist, dass Tom Cruise tatsächlich Fehl am Platz wirkt, wie viele seiner Kollegen auch. Zu keiner Zeit hatte ich wirklich das Gefühl, dass der Film in Deutschland spielt oder dass hier wirklich deutsche Offiziere eine Verschwörung planen. Das waren eben nur Hollywood-Schauspieler in Wehrmachts-Uniformen. Daran ändert auch nichts, dass beim Offiziersessen das obligatorische Sauerkraut serviert wird.

Wirklich schade, denn wenn das eigentliche Attentat losgeht, kommt tatsächlich so etwas wie Spannung auf. Klar ist das Ende bekannt und unausweichlich. Die Frage, die mich als Zuschauer beschäftigte war dann auch eher das „wie fliegen sie nun auf?“ statt dem üblichen „wie geht es aus?“. Die Ausstattung des Filmes kann sich ebenfalls sehen lassen. Von den Kostümen bis hin zu Gebäuden und Fahrzeugen wirkt alles ziemlich real und glaubwürdig, wenn auch erstaunlich kühl, wie die gesamte Inszenierung.

Für einen Flop steckt zu viel Qualität im Film: Regisseur, Drehbuchschreiber und Ausstattung. Als Thriller funktioniert Walküre ganz ordentlich, bei dem Potenzial wäre aber so viel mehr drin gewesen. Das, was im Trailer versprochen wird, kann bestenfalls in der letzten halben Stunde gehalten werden.

Rating:

★★★★★★☆☆☆☆

[imdb]0985699[/imdb]

Ein Kommentar zu “Operation Walküre – Das Stauffenberg Attentat (Valkyrie)

  1. diese ganze stauffenberg-verehrung gehört für mich in frage gestellt. er war selbst sektierer. und fanatischer führerkult-hochhalter. was soll das ganze also?

Kommentar verfassen