Skip to main content

Quo Vadis, Dramaking?

Ohne mich jetzt selbst loben zu wollen: Das hier ist die passendste Überschrift seit langem, denn sie ist auf eine ironische Art und Weise doppeldeutig. Am kommenden Montag wird dieses Weblog fünf Jahre alt. Zeit für ein mehr oder minder kleines Resümee.

Ich weiß noch, wie ich vor fünf Jahren auf diese Weblogs aufmerksam geworden bin. Und um jetzt mal ehrlich zu sein. Ich hatte wirklich keine Ahnung davon, was es damit eigentlich auf sich hatte. Wie so oft wurde ich darauf aufmerksam gemacht durch Hendrik, der seine Blogs schneller wechselt als ich hier meine Layouts, was wirklich etwas heißen will. Irgendwie erschien mir das hip, ich wollte das auch. Den ersten Beitrag widmete ich dem gerade einen Tag alten Nachwuchs von Kumpel Sharbe, vermutlich auch deswegen weil ich keinen Plan hatte, worüber ich eigentlich schreiben soll. Damals hatte ich den festen Plan, jeden Tag mindestens einen Beitrag zu schreiben, was ich relativ schnell als fixe Idee über Bord warf.

Inzwischen ist so viel passiert. Ich habe eine Frau, ein Kind und einen Zoo „adoptiert“. Ich habe mich beruflich verändert, über 30 Kilo abgenommen, um später wieder einen Großteil davon zuzulegen. Ich habe haufenweise Messen besucht, war bei Giga TV in der Sendung und habe endlich mal Paris gesehen und von ganz oben vom Eifelturm gespuckt und dabei laut gelacht. Ich bin zu einer Apple-Nervensäge mutiert und habe seit dem nicht nur den inzwischen dritten Mac sondern telefoniere sogar mit einem „Apple-Handy“. Ich habe das alles hier in 2.402 Artikeln mit 4.934 Kommentaren (Leute, da geht mehr) festgehalten. Davon sind allein 325 Filmkritiken mit einer Durchschnittswertung von 6.1631 von 10. Die beste Wertung bekam Million Dollar Baby mit 10 von 10 Punkten, mit nur einem Punkt gingen gleich mehrere Machwerke nach Hause, darunter Postal von Uwe Boll (Ehre, wem Ehre gebührt). Dank Akismet wurden 171.641 Spam-Kommentare verhindert.

Doch, einigen ist es bereits aufgefallen, es ist deutlich ruhiger hier geworden. Das hat wie so oft mehrere Gründe, die ich hier gerne mal ausführen möchte. Mir fehlt oft die Zeit und Lust, die ich früher im Überfluss hatte. Das hat wiederum mit den beruflichen und familiären Änderungen zu tun. Dazu kommt, dass ich über viele – meist private – Themen hier nicht wirklich etwas schreiben kann. Dazu ist das Weblog inzwischen „zu bekannt“. Das ist eben der Nachteil, wenn man im Internet arbeitet. Meiner bescheidenen Meinung nach, waren es früher oft die privaten Geschichten, die am besten hier ankamen. Und der letzte große Grund ist, dass ich mit der Zeit wohl zu viel wollte. Das endete in einem extrem breiten Themenspektrum: Privates, Filme, Web 2.0, Technik, Apple, Games und Medien. Insofern schreibt man über alles ein wenig, aber nichts wirklich richtig.

Und so grübele ich jetzt schon eine ganze Zeit, wie es weitergehen soll. Ich bin nun nicht Robert Basic, der mit seinem Blogverkauf wohl ein kleines Häuschen oder zumindest ein Carport finanzieren können wird. Und ehrlich gesagt will ich das hier auch nicht alles aufgeben, letztlich stecken hier fünf Jahre Herzblut drin. Eine Möglichkeit wäre, den privaten Kram dahin auszulagern, wo ihn keiner erwartet oder sofort wiederfindet. Dazu könnte ich mir vorstellen, zu einem speziellen Thema ein separates Blog zu starten. Denn eins kann ich bei Robert durchaus nachvollziehen nach so einer Zeit: Die Lust auf etwas Neues. Wie sieht’s der Rest? Was hat euch am meisten interessiert? Oder liest das hier gar keiner? Sagt mir mal eure Meinung, würde mich echt interessieren. Vielleicht hilft es bei der Entscheidungsfindung.

7 Kommentare zu “Quo Vadis, Dramaking?

  1. Tatsächlich wird das hier meine einzige Meinungsäußerung zu Basics Aktion, denn ich finde sie völlig albern. Er will sein Blog verkaufen, um neu zu bloggen, um weiterzubloggen, ändern wird sich nichts, seine Artikel werden weiterhin schlecht geschrieben sein und vor *schulterzuck* nur so strotzen.

    Deshalb: Blog einfach. Dabei ist es egal, ob es jemand liest (was leicht gesagt ist von jemandem, der ein „A-Blog“ betreibt“, oder nicht. Ich bloggte, als es keiner gelesen hat und ich blogge, seit es ein paar tausend Leute lesen. Das ist völlig wurscht.

    Es geht um Deine Website. Deine Themen. Das ist wichtig. Alles andere ist Blödsinn. Keep on rocking.

    Ich habe schon 20 mal Phasen durchgemacht, in denen ich dachte: „Ey, schmeiß hin. Lösch die Datenbank.“ Und ich dachte mir immer dabei: „Das wäre so doof, weil alles, was ich neu starten würde, wäre wieder: Nerdcore.“

    Du bist der Dramaking, Olly. Der Rest ist egal. 😉

  2. Ich unterschreib jetzt einfach mal das, was Rene da geschrieben hat.

    Die Gedanken, in welche Richtung es gehen könnte, sollte, müsste, die kommen immer wieder, am Ende bleibt aber doch alles irgendwo beim Alten. Jeder hat seine ganz eigene Note, die ihn ausmacht. Und darauf kommts an.

  3. Ich bin seit mehreren Jahren ein treuer Leser Deines Blogs, weil es früher eine bunte Mischung geboten hat. Es war eine gute Möglichkeit, den Dramaking ein wenig kennen zu lernen. Nicht das Private, sondern das Persönliche hat mir immer sehr gefallen. Wer wann wie wo was gemacht hat, war zwar auch ganz nett zu lesen (vor allem die lose Serie mit Junior), interessanter als die „intimen Details des Lebens“ fand ich aber immer Deine Ansichten und Einstellungen. Wäre einfach schön wieder ein wenig mehr „Olly“ in Deinem Blog zu finden anstatt die neuesten Apple-News, die jeder Apple-Fan postet.

    Dass unser Filmgeschmack – entgegen Deinen neckischen Verlautbarungen – weitgehend übereinstimmt, zeigt nicht nur unsere hohe Trefferquote bei Moviepilot. Aber um ehrlich zu sein: eine ganze Weile hat die Qualität Deiner Filmkritiken zu wünschen übrig gelassen. Aber z.B. mit der Kritik zu „Australia“ wird es in der Hinsicht wieder lesenswerter. Vermutlich war es einfach eine Übersättigung? Dennoch konnte ich mich doch jederzeit darauf verlassen, bei Dir fundierte Texte zu finden, die meist genauso gut von mir hätten sein können. Nur, dass Du uns „Postal“ vorgesetzt hast…lassen wir das…;-)

    Durch Deine Empfehlung im Blog habe ich z.B. „In meinem Himmel“ gelesen – ein wunderbares Buch. Danke für den Tipp! Viel von dem, was Du so über die Jahre geschrieben hast, war für mich sehr interessant. Seien es eben Bücher, Filme, Platten oder Nerdkram.

    Und nicht zuletzt durfte ich durch Dein Blog einen tollen Menschen kennen lernen, mit dem ich in der Vergangenheit viel Spaß hatte. Kann mich an kein Treffen erinnern, dass nicht durch Lachen und Lustiges geprägt war. Würde mich freuen wenn wir das in 2009 gemeinsam wieder ein wenig besser hinbekommen. So quasi als kleinen guten Vorsatz zwischen uns beiden. 😉

  4. Also ich bin auch der Meinung ein „rein privates“ Weblog wäre ein schöner Neuanfang, vielleicht auch mit Archiv Deiner schon geschriebenen Beiträge?
    Ich fände es auch wieder schöner, wenn ich mehr Privates und Persönliches wie zum Beispiel Bilder von Deinen Unternehmungen, Stimmungen und Erlebnissen erfahren würde.

  5. Ich bin eine derjenigen die du mit dem ganzen Blogkram angesteckt hast. Und ich bin ganzehrlich, wen ich auf deine Seite schauem dann suche ich mir die Beiträge raus mit persönlichen Dingen, Berichten aus dem Alltag, die witzigen Dialoge mit Junior. Kritiken lese ich wenn ich den Film sehen will, und den ganzen Technik Kram überspringe ich einfach, naja ich versteh davon ja eh nichts.
    Ich hoffe, das ich noch weiterhin viel von dir lese, vielleicht auch wieder deine unwiderstehlichen Darstellungen des Alltags bzw. erlebten Situationen. Ich erinnere mich noch an die Geschichte mit der Fahrradfahrerin, das war eine der ersten Artikel, die ich bei dir gelesen habe. Und nicht zu vergessen, die witzigen Beiträge die ich verschuldet habe (Osterspaziergang, Cebit).

  6. Herzlichen Glückwunsch zur „5“. D
    ein Blog ist nun so alt wie meine Große, der hier dein erster Eintrag galt. Auf diese Sache bin ich immer noch stolz.
    Auch wenn du nicht weißt wohin mit dem Blog – und ich glaube so richtig hast du das noch nie gewusst – gefällt mir dein Blog besonders, vielleicht auch, weil man nie weiß was dein nächstes Thema sein wird. Ich lese deine Schreibe gerne, du findest zu jedem Thema die passenden Worte.
    Also, bleib so wie du bist …

  7. Dann will ich mich mal in die Reihe der Frauen einreihen, die sagen, dass sie mehr Privates wollen.. Um mir allerdings darüber eine Meinung zu bilden müsste ich, Asche auf mein Haupt, sicherlich öfter und regelmässig hier mitlesen.

    Aber was ich sagen kann ist: dass es stimmt – solche Phasen gibt es, in denen man meint, dass das, was man schreibt, nicht das Richtige oder Zufriedenstellende ist. Aber irgendjemand hat es schon gesagt – jeder blog von Dir würde nach einer gewissen Zeit auch wieder DEINE Note tragen. Weil man sich einfach nicht immer verstellen kann – und es auch nicht sollte.

    Ein ausgelagerter blog, in dem Du vielleicht auch intimere Dinge, die Dich beschäftigen, ein bißchen anonymer schreiben kannst, ist sicherlich dann von Vorteil, wenn Du etwas festhalten willst, das Dir nicht verloren gehen soll, aus irgendwelchen Gründen in diesen blog aber nicht „passt“
    Ansonsten denke ich, dass die Mischung, die Du hast, einen Teil von Dir bzw Deinem blog ausmacht

    Alles Liebe
    Nike, die immer dann hier liest, wenn ihr Herr 5mal5 von Dir erzählt – oder zufällig, so wie jetzt

Kommentar verfassen