Skip to main content

MacWorld 2009 Nachlese

Sonderlich spektakulär war die Keynote auf der MacWorld Expo 2009 nicht. Die Neuigkeiten im Einzelnen:

iLife 09

Für alle Nicht-Mac-Kenner: iLife ist ein Softwarepaket, das bei neuen Rechnern dabei ist und den Entertainment-Teil abdeckt: iPhoto (Fotoverwaltung), iMovie (Filme erstellen), Garageband (Musik-Studio), iWeb (Webseiten erstellen), iDVD (DVDs erstellen). Die Programme zeichnen sich durch eine leichte Bedienung aus und sorgen dafür, dass man direkt nach dem Auspacken für die Dinge des täglichen lebens gewappnet ist. Die Neuerungen legen den Schwerpunkt auf iPhoto, iMovie und Garageband.

iPhoto: Neben der bisherigen Sortierung nach Aufnahmedatum kommen nun Faces und Places hinzu. Für Faces wird eine Gesichtserkennung genutzt. Gesichter werden einem Namen zugeordnet und iPhoto durchsucht die Datenbank und sucht das gleiche Gesicht und ordnet die in einem Ordner. Ziemlich cool für den Familien- und Freundeskreis. Places funktioniert ähnlich, nutzt dafür jedoch den Aufnahmeort. Dieser wird entweder per Hand eingetragen oder kommt aus den GPS-Daten der Kamera sofern vorhanden. Auf einen Klick kann man sich das Ganze dann via Google Maps ansehen.

iMovie: Die Neuerungen finde ich durchweg sehr interessant. In der letzten Zeit habe ich öfters mit iMovie rumgespielt, dann aber doch irgendwann gemerkt, dass es da Grenzen gibt. Neu sind nun zahlreiche Videofilter und die Möglichkeit exakter zu schneiden. Mangels eigener Kamera werde ich die Videostabilisierung kaum nutzen. Die neuen Themes, mit denen sich eigene Videos automatisch aufpeppen lassen, machen einen guten Eindruck.

Garageband: Ich gebe es zu, bisher habe ich das nur zum Aufnehmen und mischen von Podcasts genomen. Wichtigstes Feature in Garageband 09 ist das „Learn to play“. Bekannte Stars wie z.B. Sting (Gitarre) oder Sarah McLachlan (Piano) bringen einem das jeweilige Instrument in mehreren Video-Sessions bei. Nebenbei auch eine weitere Einnahmequele für Apple. Neue Sessions werden für um die 5 US-Dollar im iTunes Store angeboten.

Als Termin nennt Apple Ende Januar. Der Preis liegt bei 79 Euro.

6a00d83451c7b569e2010536b80874970c-pi-1

iWork 09

Auch das „Apple-Office“ bekommt das Update auf das Jahr 09. Keynote (Präsentationen), Pages (Textverarbeitung) und Numbers (Tabellenkalkulation) bekommen neue Themes und zahlreiche Neuerungen, die ich im Detail noch nicht angesehen habe. Wichtigste Neuerung dürfte die Online-Funktion via iwork.com sein. In jeder Anwendung gibt es einen entsprechenden Freigabeknopf. Per Email kann man nun andere User einladen, das Dokument online anzusehen und zu kommentieren. Das Ganze funktioniert OHNE iWork also auch am PC. Im Browser sieht das dann wie eine Desktop-Anwendung aus. Im Prinzip gut gedacht, funktioniert auch prima. Für die Praxis aber wohl wenig tauglich (zumindest für mich). Eingeladene User benötigen eine Apple-ID, Texte lassen sich derzeit nicht editieren sondern nur kommentieren und obendrein ist das Ganze wohl nicht sonderlich sicher, da es unverschlüsselt übertragen wird. Vor allem aus den erstgenannten beiden Gründen werde ich wohl weiter Google Docs oder Zoho vorziehen.

iWork war sofort nach der Keynote verfügbar, auf der Apple-Seite sogar als 30-Tage-Testversion. Der Preis liegt bei 79 Euro.

6a00d83451c7b569e2010536b7b56c970c-pi-1

MacBook Pro 17″

Für mich die uninteresanteste Ankündigung. Das 17″-Modell gibt es nun also auch im neuen Look. Auf meinem Tisch steht das Ganze als 15″-Version. 17″ wären für meinen Geschmack definitiv zu groß, obwohl es nur 2,5 cm dick ist und knapp unter 3 KG wiegt. Im Gegensatz zu den kleineren Modellen gibt es für 45 Euro eine Antiglare-Option. Die Specs können sich schon sehen lassen: 2,66 GHz, 4 GB Ram, GeForce 9400 M und 9600 GT, 320 GB HDD, Superdrive, WLan, Ethernet, Firewire 800, 3 x USB 2.0, ExpressCard. Der Haken, der neue Hochleistungsakku ist fest verbaut, ein Austausch soll 179 Euro inklusive Installation kosten. Kostenpunkt des Notebooks: 2499 Euro und verfügbar in 3-4 Wochen. Als Option gibt es einen schnelleren Prozessor, mehr Ram oder ein Solid-State-Laufwerk.

6a00d83451c7b569e2010536ae70fd970b-pi-1

iTunes Music Store

Der Clou war dann jedoch sicherlich die Ankündigung zum iTunes Music Store. Bis Ende März soll das komplette Musikangebot DRM-frei vorliegen. Ab dem 01. April kosten dann Einzeltitel entweder 69, 99 oder 129 Cent. Schon gekaufte Titel mit DRM können für 30 Cent pro Song „entsperrt“ werden. Dies geht jedoch nur für alle gekauften Songs, eine Einzelauswahl ist nicht möglich. Besitzer eines iPhones können sich darüber freuen, dass sie zukünftig auch unterwegs via UMTS oder Edge Songs im Store kaufen können.

Kommentar verfassen