Skip to main content

Madagascar 2

Inhalt

Fortsetzung zu Madagascar. Was bisher geschah: Die entlaufenen Tiere (Löwe Alex, Zebra Marty, Giraffe Melman und Nilpferd Gloria, Lemurenkönig Julien samt Gefolgsman Maurice sowie das militärisch gedrillte Pinguin-Quartett) aus dem New Yorker Zoo sind irgendwo in der Nähe von Magascar verschollen.

Doch irgendwann ist auch mal gut mit dem Aufenthalt in der Wildnis und die Bande will sich wieder auf dem Weg nach Hause machen. Das soll gelingen mit einem Flugzeug-Katapult, das vom Pinguin-Quartett bedient wird. Nach einem turbulenten Start geht dem Chaosflieger der Sprit aus und die Tiere landen mitten in der Savanne Afrikas. Doch wie schon im ersten Teil machen die Großstadt-Tiere das Beste aus der misslichen Lage.

Kritik

Allen Befürchtungen zum Trotz ist der zweite Teil nicht wie so oft eine laue Nummer, sondern eigentlich noch besser als der erste Teil. Die Hauptcharaktere schlagen sich mit erwachsenen Problemen rum wie Liebeskummer oder Problemen mit den zu hohen Erwartungen von Eltern. Diese Probleme werden aber kindgerecht verpackt, sodass auch die ganz Kleinen mitkommen. Die kommen bei Madagascar 2 voll auf ihre Kosten.

Erwachsene werden besonders viel Spaß mit den vier Pinguinen haben, die wieder perfekt von den Fantastischen Vier gesprochen werden. Immer wenn die vier auf der Leinwand agieren kann man sich auf die besten Gags des Filmes einstellen. Auch die Romanze zwischen Gloria und dem Macho-Nilpferd Moto Moto bietet ein paar echte Lacher. Die Synchronisation ist auf einem durchweg hohem Niveau, die Sprecher verfügen ja alle über reichtlich Erfahrung im Animations-Fach.

Technisch gesehen bringt Madagascar 2 das Genre kein Stück weiter. Da sollten die Macher nochmal bei Pixar Nachhilfeunterricht nehmen. Das Ganze sieht nicht schlecht aus, der Detailreichtum und die Perfektion von Pixar wird aber nie erreicht. Dafür ist Madagascar 2 extrem bunt und schnell geschnitten. Selten gibt es richtig ruhige Szenen. Gepaart mit der kurzen Laufzeit wirkt das Ganze dann wie eine Achterbahnfahrt. Ein erfreuliches Detail ist die Tatsache, dass unnötige Gesangseinlagen gänzlich fehlen. Stattdessen gibt es moderne Klassiker wie „I like to move it“ oder „More than a feeling“. Nicht zu wenig Musik, aber auf keinen Fall zu viel.

Insgesamt also eine richtig gelungene Fortsetzung. Der Erfolg hat die Macher auch schon dazu animiert, einen weiteren Teil anzukündigen und die Serie zur Trilogie zu machen. Ich würde mich mehr über einen eigenen Film für die vier Pinguine freuen. Aber der Wunsch wird mir vermutlich ebenso nicht erfüllt wie der nach einem Spin-Off des Ice-Age-Helden Scrat.

Infos

Originaltitel: Madagascar: Escape 2 Africa
Kinostart: 4. Dezember 2008
FSK: ohne Altersbeschränkung
Länge: 89 Minuten
Jahr: 2008
Genre: Animation
Regie: Eric Darnell, Tom McGrath
Buch: Etan Cohen
Originalsprecher: Ben Stiller, Chris Rock, David Schwimmer, Jada Pinkett Smith, Sascha Baron Cohen, Bernie Mac, Alec Baldwin
Synchronsprecher: Jan Josef Liefers, Bastian Pastewka, Rick Kavanian, Die Fantastischen Vier
Rating:

★★★★★★★☆☆☆

2 Kommentare zu “Madagascar 2

  1. Mir hat der Film auch sehr gut gefallen. Eine absolut gelungene Fortsetzung.
    P.S.: *daumenhoch* für einen eigenen Film für die vier Pinguine! Die sind so cool 😉

  2. is n echt gelungener film!
    aber am genialsten sind wohl echt die Pinguine! (<- von wegen die könnten nicht fliegen)
    Die sollten wirklich noch einen eigenen (Action-) Film bekommen!! ^^

Kommentar verfassen