Skip to main content

Google und die Sache mit den Browsern

chrome.jpgIch habe mir natürlich auch den neuen Google-Browser Chrome angeschaut, über den sich gerade das Web streitet. Die Pro-Fraktion mag den schlanken Browser, der zudem auch noch pfeilschnell ist. Die Contra-Fraktion möchte Google nicht noch mehr sensible Daten in den Rachen schieben. Chrome basiert auf der Open-Source-Browser-Engine Webkit, die auch u.a. Safari antreibt. Diese nutzt Google auch für Android. Dazu kommt eine selbst geschriebene neue Java-Engine V8, die nochmal einiges an Performance bringt. Chrome selbst ist nicht Open Source, wie oft zur Zerstreuung der Datenschutzproblematik zu lesen ist. Chromium, die Codegrundlage von Chrome, ist Open Source. Das mag jetzt nach Haarspalterei klingen, ist aber alles andere als unerheblich.

Der Ersteindruck von Chrome ist prima: Der Browser ist quasi sofort nach Start verfügbar, Internetseiten bauen sich wirklich sehr schnell auf. Deutlich schneller als mit dem IE7 und auch gefühlt ein Stück schneller als mit Firefox 3. Dazu kommen schöne Sachen wie Domain-Highlighting, Downloadleiste, anonymes browsen und dynamische Tabs. Einen Grund zum Wechsel von Safari oder Firefox auf Chrome habe ich jedoch nicht gefunden. Insofern schließe ich mich den Bedenkenträgern an und habe das beruhigende Gefühl, Google nicht noch mehr anzuvertrauen als ich das nicht schon ohnehin getan habe.

Und wer sich für genauere Tests interessiert: Yahoos Zimbra-Team hat einen Geschwindigkeitstest mit dem eigenen sehr mächtigen Ajax Web Interface gemacht. Dabei kommt Chrome ziemlich gut weg. Schon die veröffentlichte Betaversion zieht vom Speed her problemlos am IE und Firefox vorbei. Einzig Safari ist noch einen Augenschlag schneller.

Far Cry 2: Nur noch sechs Wochen

Noch gut sechs Wochen bis Far Cry 2. Wenn ich an Far Cry denke, dann denke ich nicht an den kommenden Film von Uwe Boll sondern an den überaus guten Egoshooter Far Cry. Der zweite Teil ist nach etwas Hickhack um die Namensrechte bei Ubisoft Montreal in Entwicklung und machte schon letztes Jahr auf der Games Convention einen prima Eindruck. Das aktuelle Immersion-Video unterstreicht das. Ich mag die Idee, den Spieler völlig in die Spielwelt zu ziehen. Weg von den klassischen Kamerawechseln und hin zur permanenten Egosicht. Einziges Bedenken jetzt noch: Hoffentlich gelingt es den Machern trotz der immens großen und offenen Welt, ein packendes Spielerlebnis zu erzeugen.

DirektFarCry

Don „The Voice“ LaFontaine verstorben

donlafontaine1.jpgDon LaFontaine ist im Alter von 68 Jahren an den Folgen eines Pneumothorax verstorben. Jeder hat ihn schon mal gehört, doch kaum einer weiß wer er ist. Don LaFontaine war die prägnante, charismatische Stimme, die mehr als 5.000 Film-Trailer und fast 350.000 Werbespots gesprochen hat. Die Phrase „in a world“ verknüpft man unweigerlich mit LaFontaine. Eine ähnlich eindringliche Stimme hat höchstens noch Hal Douglas. Es wird definitiv schwer werden, diese Stimme auch nur ansatzweise gleichwertig zu ersetzen.

Zuletzt macht er durch selbstironische Werbespots für eine Autoversicherung von sich Reden. Danach noch ein weiteres, sehr schönes Video über ihn und sein Schaffen:

DirektCommercial

DirektVoice