Skip to main content

Habari: Alternative zu WordPress

Ich habe es in letzter Zeit sehr häufig gelesen: Man nutzt WordPress, weil es a) alle tun und b) eine aktive Community hat. Da WordPress inzwischen aber ein Riesenprojekt ist, haben immer mehr Leute die Nase voll davon. Darunter waren auch ein paar sehr clevere Köpfe der WordPress-Community. Darunter zum Beispiel Michael Heilemann, der das bekannte K2-Theme für WordPress gemacht hat.

Von ihm stammt das User Interface zu Habari, einer neuen WordPress-Alternative, die ich auch in der sehr frühen Version sehr gelungen finde. In seinem Screencast zeigt er ausführlich das Habari Backend. Wer mit einem Wechsel liebäugelt: Es gibt einen Importer für WordPress-Blogs. Mir gefällt an Habari besonders gut, dass es den Schwerpunkt aufs Schreiben legt und jeglichen unnötigen Ballast ausblendet oder gar nicht erst anbietet. Zudem ist dank Plugins sehr modular.

Ich persönlich hatte überlegt umzusteigen, werde jedoch noch ein paar Versionen abwarten. So ganz problemlos lief meine Test-Installation nämlich nicht. Aber das liegt sicher noch an der frühen Version.

DirektHabari

Kommentar verfassen