Skip to main content

Little Children

littlechildren.jpg

Inhalt:

Die junge Sarah lebt in einer spießigen US-Kleinstadt das Leben, das andere von ihr erwarten und sie nie führen wollte. Sie langweilt sich auf den Kinderspielplätzen oder im Schwimmbad zu Tode, ihre Ehe ist eine Fassade, die da ist, weil sie es immer war. Doch dann tritt ein anderer Mann in ihr Leben, den sie zufällig auf dem Spielplatz trifft. Der Beginn einer leidenschaftlichen Affäre. Sarah vergisst ihren Alltagsfrust aber parallel bröckelt ihre Kleinstadt-Fassade.


Kritik:

Little Children ist nach In The Bedroom der zweite Film von Todd Field und erinnerte mich zeitweise an Magnolia und American Beauty, was durchaus positiv gemeint ist. Es gibt nicht viele Filme dieser Art, die auf überaus erfrischenden Weise eine Geschichte erzählen, die verschiedene Charaktere involviert. Diese Geschichte wird in überaus behutsamer Weise erzählt, die Charaktere haben genug Raum sich zu entfalten und zu entwickeln.

Im Kern dreht es sich natürlich um die beiden Hauptfiguren Brad und Sarah, die sich zufällig begegnen und von ihrem bisherigen Leben mehr als nur angeödet sind. Um diese aufkeimenden Liebeschaft drehen sich die weiteren Rollen wie kleine Satelliten. Da ist Kathy, Brads Frau mit einem echten Kontrollfimmel. Sarah hat ihren von Pornos besessenen Ehemann und in der Nachbarschaft treibt sich noch Ronnie und Larry herum, ein vorbestrafter Pädophiler und ein Ex-Cop als Bürgerwehr. Insgesamt also durchaus genug Material für mehrere Filme. Mein Kompliment daher an Todd Field, der diese ganzen Geschichten unter Kontrolle behält und sie interessant erzählt. Unterstützt wird das durch eine Erzähler, der immer wieder ein par Sätze zum Geschehen beiträgt und das Ganze eher an ein gutes Buch erinnern lässt.

Die Leistungen der Darsteller sind als herausragend einzustufen. Sowohl die der beiden Hauptfiguren als auch der in den Nebenrollen. Gerade die extremem Defekte der Nebenfiguren werden exzellent dargestellt. Hier muss vor allem Earle Haley genannt werden, der den als pädophilen Vorbestraften Ronnie absolut überzeugend spielt. Dazu kommt ein sehr gelungener Soundtrack von Thomas Newman. Ein absolute gelungenes Stück Kino über Scheinheiligkeit, Kleinbürgertum, Spießigkeit und Prüderie.

Infos:

Originaltitel: Little Children
Herkunftsland/Jahr: USA, 2006
Länge: 130 Minuten
Kinostart: 26. April 2007
Regie: Todd Field
Drehbuch: Todd Field, Tom Perrotta
Darsteller: Kate Winslet, Patrick Wilson, Jennifer Connelly
Genre: Drama
Für Freunde von: American Beauty, Magnolia
Offizielle Webseite
IMDB
Trailer
Rating:

★★★★★★★★★☆

Kommentar verfassen