Skip to main content

2007 im Kino

Und jetzt noch ein kleiner Kino-Rückblick, bevor es dann wie jedes Jahr die Vorschau auf 2008 gibt:

Quälendste Filmminute:

In Sicko empfand ich die Aussage der ehemaligen Krankversicherungsangestellten vor Gericht als extrem quälend. Letter from Iwo Jima ging mir teilweise sehr nahe. Die Szenen in Pan’s Labyrinth, bei denen Ofelia im Raum mit dem augenlosen Monster nichts essen sollte und es dennoch tat.

Entzückendste Filmminute:

Einfach jedes Bild in Ratatouille. Was für ein herzerfrischender Film. Trotz aller Computertechnik stecken da so unglaublich viele Emotionen drin. Ganz großes Lob an Pixar, die die Messlatte wieder einmal ein Stück weit nach oben gehievt haben.

Mit XX hätte ich gerne diesen Film gesehen:

Mit Uwe Boll hätte ich gerne Postal gesehen. Ich glaube, das hätte interessant werden können.

Freudigste Entdeckung:

Dass es auch Mehrteiler gibt, die nicht immer mehr an Qualität einbüßen wie Fluch der Karibik, Spiderman und Shrek zum Beispiel tun. Gegenbeispiele in 2007 waren Stirb Langsam 4.0 und vor allem Das Bourne Ultimatum.

Liebste Filmkritik:

Felix Schwenzel über 300: „riefenstahl on ectasy

Aus dem Film bin ich gegangen:

Aus keinem, schon aus Prinzip nicht. Sonst kommt wieder „Du hast den Film ja nicht zu Ende geschaut, der wurde noch richtig gut.“

Aus dem Film hätte ich gehen sollen:

Da gab es einige. Postal, Captivitiy, Resident Evil: Extinction, Evan Almighty. Der Rest war zumindest unter Schmerzen erträglich

Hier hätte ich gerne mitgewirkt:

In Der Sternwanderer. Dann hätte ich mich in eine Ratte verwandeln lassen und eine der schönsten Filmliebeserklärungen von Claire Danes bekommen.

Knutschen würde ich gerne mit:

Monica Belucci, das beste am völlig überschätzten Shoot’Em Up.

Schönster Filmsatz:

Yvaine in Stardust:

You know when I said I knew little about love? That wasn’t true. I know a lot about love. I’ve seen it, centuries and centuries of it, and it was the only thing that made watching your world bearable. All those wars. Pain, lies, hate… It made me want to turn away and never look down again. But when I see the way that mankind loves… You could search to the furthest reaches of the universe and never find anything more beautiful. So yes, I know that love is unconditional. But I also know that it can be unpredictable, unexpected, uncontrollable, unbearable and strangely easy to mistake for loathing, and… What I’m trying to say, Tristan is… I think I love you. Is this love, Tristan? I never imagined I’d know it for myself. My heart… It feels like my chest can barely contain it. Like it’s trying to escape because it doesn’t belong to me any more. It belongs to you. And if you wanted it, I’d wish for nothing in exchange – no fits. No goods. No demonstrations of devotion. Nothing but knowing you loved me too. Just your heart, in exchange for mine.

Verfilmt werden sollte mal:

Mein Leben.

Ich freu mich auf:

The Changeling (der neue Clint Eastwood), The Happening (der neue M. Night Shyamalan), The Lovely Bones (Drama von Peter Jackson), Be Kind Rewind (Klamauk mit Mos Def und Jack Black), Wall-E (PIXAR!!), Cloverfield & Star Trek (J.J. Abrams), The Dark Knight, Fanboys (Nerd-Film), The Mist (King-Verfilmung von Frank Darabont). Insgesamt sieht es für 2008 deutlich besser aus als für 2007. Mehr in Kürze in der großen Kino-Vorschau für 2008

3 Kommentare zu “2007 im Kino

  1. „Verfilmt werden sollte mal:
    Mein Leben.“

    Dramaking- ich fände allein schon dieser Name wäre ein geiler, interessanter Filmtitel.

  2. Lustig, die Qualitätseinbußen bei den Fortsetzungsblockbustern empfinde ich genau andersherum: Bourne hatte den perfekten Abschluß einer wunderbaren Trilogie, Die Hard 4 ging so gerade eben noch, Spider-Man 3, Shrek 3 und vor allem Pirates 3 waren unerträglicher Mist.

    Bei den entzückendsten Filmminuten bin ich hingegen ganz bei Dir, Pixar bleibt einfach ungeschlagen.

  3. Ich sehe gerade, dass ist missverständlich geschrieben. Bourne fand ich klasse, Die Hard zumindest noch ziemlich gut. Spiderman 3 noch erträglich und Shrek 3 sowie Pirates 3 waren herbe Enttäuschungen. Soweit sind wir da also nicht auseinander.

Kommentar verfassen