Skip to main content

Kino-Vorschau 2007: Thriller Top 5

Zodiac

Zodiac

Hatte ich bereits letztes Jahr drin und ist nun einer der Filme, auf die ich mich 2007 am meisten freue. David Fincher ist einfach grandios und insofern hoffe ich, dass er mit Zodiac an den sehr genialen Sieben anknüpfen kann. Der Film schildert das Leben und die Karriere der Zeitungsreporter und Polizisten, die in der Bay-Area den Zodiac-Killer jagten, der Ende der 60er Jahre fünf Menschen in ihren Autos erschoss und nie gefasst wurde. Seinen Namen bekam er, weil Überlebende schilderten, dass er eine Henkerskapuze auf hatte mit dem Zodiac-Zeichen darauf. Der Killer wurde nie gefasst und schickte lange der Presse teils codierte Briefe über seine stolzen Taten sowie weitere Ankündigungen. In den Hauptrollen agieren Jake Gyllenhaal und Robert Downey Jr.

The Number 23

Fratzen-Komiker Jim Carrey mal wieder in einer sehr ernsten Rolle. Carrey ist im Film von einem Buch besessen, dass offensichtlich von ihm handelt, jedoch mit einem Mord endet, der noch nicht passiert ist. Inszeniert wird das Ganze vom Thriller erprobten Joel „Nicht auflegen“ Schumacher. Wie zu lesen ist, nimmt sich Carrey bei seiner Darstellung sehr zurück, was sehr vielversprechend klingt.

Shooter

Mark Wahlberg spielt unter der Regie von Antoine „Training Day“ Fuqua einen Scharfschützen, der wieder aktiviert wird, weil ein Anschlag auf den US-Präsidenten geplant ist. Ihm wird das Attentat in die Schuhe geschoben und so muss er rausfinden, wer ihn da in die Pfanne hauen will. Was nach einem allenfalls solidem Thriller klingt, dürfte in den Händen von Fuqua durchaus interessant werden.

Perfect Stranger

Bruce Willis und Halle Berry in den Hauptrollen spielen in diesem Film, der als erster nach den Terroranschlägen am Ground Zero in New York spielt. Berry versucht den Mord an einen Freund aufzuklären, als sie sich einer Online-Liebe hingibt. Vom Drehbuch scheint man nicht sonderlich überzeugt zu sein, immerhin wurden drei verschiedene Enden gedreht mit jeweils einem anderen Mörder.

88 Minutes

Al Pacino auf den Spuren von Jack Bauer. Pacino spielt einen College-Professor, der als Nebenjob für das FBI als forensischer Psychiater arbeitet. Er bekommt eine Morddrohung, die ihm nur noch 88 Minuten verbleibende Lebenszeit bescheinigt. Eine Echtzeitjagd wie in 24 beginnt und so jagt er einem Verdächtigen nach dem anderen nach, darunter ein Student mit Problemen, seine Ex-Freundin sowie ein Serien-Killer, der auf die Vollstreckung der Todesstrafe wartet.

Ein Kommentar zu “Kino-Vorschau 2007: Thriller Top 5

Kommentar verfassen