Das Mädchen aus dem Wasser (Lady in the Water)

Das Mädchen aus dem Wasser (Lady in the Water)

Inhalt:

Cleveland Heep (Giamatti) ist als Hausmeister der ruhende Pol im Wohnblock The Cove. Dies ändert sich prlötzlich, als eines Nachts Leben in den ruhigen Wohnblock kommt. Er findet die verwirrte junge Frau Story (Howard), die vorgibt unter den Gängen des Swimming Pools zu hausen. Cleveland findet heraus, dass sie eigentlich eine Narf ist, ein Fabelwesen aus einer Gute-Nacht-Geschichte. Sie wird von bösen Kreaturen gejagt, die verhindern wollen, dass Story zurück in ihre eigene Welt gelangen kann. Das Schicksal der Bewohner des Cove ist mir dem von Story eng verknüpft. Alle müssen zusammen arbeiten, um die Codes auf Storys Rückweg zu entschlüsseln.

Kritik:

Ich bin ein ziemlich großer Fan von Shyamalan und irgendwie konnten mich bisher alle seine Filme irgendwie faszinieren. Bei Lady in the Water klappte dies nur bedingt. Schon als ich hörte, dass er nun eine eigene Gute-Nacht-Geschichte verfilmt, hatte ich erste Bedenken. Diese wurden jedoch vom ersten Trailer verdrängt. Aber es ist wohl tatsächlich so, dass Shyamalan inzwischen eine Spur zu selbstverliebt ist und sich auch ein wenig selbst überschätzt.

Über weite Strecken wirkt Lady in the Water wie der Versuch, es allen Kritikern heim zu zahlen und ihnen sagen zu wollen „Seht her, ich mache was ich will und es schert mich nicht, was ihr darüber denkt.“ Nicht umsonst gibt es die Rolle eines extrem zynischen Filmkritikers im Film, der auch die gerechte Strafe bekommt. Dabei ist der Grundgedanke des Filmes kein schlechter, die eigentlich gute Botschaft nur extrem kitschig verpackt.

Was steckt wirklich in uns, warum sind wir eigentlich da und was ist unsere Aufgabe im Leben. Diese Fragen wirft der Film auf. Beantwortet sie aber ohne jegliche Logik. Und so ist Lady in the Water bisher der schwächste Shyamalan, ohne ein kompletter Totalausfall zu sein. Auf das sonst so überraschende Ende wird dieses Mal verzichtet. Mit Giamatti und Howard ist der Film extrem gut besetzt, dazu gesellen sich gut passende Nebendarsteller.

Wenn man sich entsprechend einstellt, eine fantastische Gute-Nacht-Geschichte erzählt zu bekommen, dann kann Lady in the Water funktionieren. Ein guter Geschichtenerzähler ist Syhamalan ohne Zweifel.

Infos:

Titel/Originaltitel: Das Mädchen aus dem Wasser/Lady in the Water
Herkunftsland/Jahr: USA, 2006
Länge: 115 Minuten
Kinostart: 31. August 2006
Regie: M. Night Shyamalan
Drehbuch: M. Night Shyamalan
Darsteller: Paul Giamatti, Bryce Dallas Howard
Offizielle Webseite
IMDB
Trailer
Rating:

★★★★★☆☆☆☆☆

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.