Skip to main content

Bekenntnis: Ich stehe auf Nippel

Apple Wireless Mighty Mouse

Vor knapp einer Stunde kam endlich meine Apple Mighty Mouse Wireless. Und was mir gleich auffiel: Ich steh auf den Nippel, der an der Stelle des sonst üblichen Scrollrades sitzt. Dieser Nippel ist streng genommen eine kleine Kugel, die locker in der Verankerung liegt und sich in alle Richtungen drehen lässt. Quittiert wird das Ganze mit einem leisen Surren. Ich verkleinere gerade alle Fenster, damit ich möglichst viel Scrollen muss. Einfach herrlich.

Ansonsten macht das gute Stück einen tollen Eindruck. Das Design ist klasse, für meine Hände vielleicht einen Tick zu flach. Optisch passt die Maus natürlich perfekt neben das Wireless Keyboard. Obwohl keine normalen Tasten zu sehen sind, befinden sich wie üblich zwei davon auf der Oberseite. Seitlich ist je eine Taste angebracht. Das ist für Apple-Verhältnisse geradezu verschwenderisch viel. Mittels Treiber lassen sich alle Tasten beliebig belegen.

Insgesamt also kein billiges Stück Hardware, aber allein der Nippel ist sein Geld wert. Man, was bin ich nun wuschig.

Die Sache mit der römischen Zwei

Lego Star Wars 0

Schon seit einiger Zeit spielen Junior und ich abends eine Runde Lego Star Wars an der Xbox. Nach dem tollen ersten Teil (mehr dazu später), begannen wir kürzlich mit dem zweiten Teil (mehr dazu auch später). Wie es bei Star Wars nun mal so üblich ist, trägt der zweite Teil am Ende eine römische Zwei. Junior lernt in der Schule natürlich die üblichen arabischen Ziffern und kennt folglich nur diese.

Jedes Mal, wenn die Xbox startete, sagte er also ehrfürchtig mit diesen gigantischen Kulleraugen Star Wars Null. Null daher, weil er die römische Zwei als Null erkannte. Ich schmunzelte immer dabei und erklärte, dass es sich eigentlich um den zweiten Teil handelt und die Zwei aus einer fremden Sprache kommt. Aber er wiederholte jeden Abend wieder Star Wars Null. Immer, bis auf gestern.

Gestern sagte er erstmals völlig korrekt Star Wars Zwei. Was ich nicht wusste ist, dass die Missy ihm das mit der römischen Zwei erklärt hatte. Verwundert fragte ich also “Wieso ist das denn Star Wars Zwei?”. Und er antwortet mit einem etwas altklug klingenden Tonfall: “Weißt du Olly, das ist eine intergalaktische Zwei, Mama hat mir das erklärt.” Na dann ist ja gut und ich bin beruhit. Rom, Residenz von Darth Vader, ich wusste es.

Einheitlicher GUI-Look unter Mac OSX 10.4

Ich habe es hier schon angedeutet, mit iTunes 7 bringt Apple wieder einen neuen GUI-Look, wenn auch nur für iTunes. Wem dieser bunte Mix wie mir nicht gefällt, der sollte mal UNO anschauen. UNO ist ein Theme, das wieder ein einheitliches Look & Feel in die Tool- und Titlebar einer jeden Anwendung bringt, inklusive iTunes 7. Dabei ist es völlig egal, ob die Anwendung auf Brushed Metal oder Aqua setzt oder Cocoa oder Carbon. Es sieht immer gleich aus. Nutze es nun auch erstmals und bin sehr zufrieden.

Safari mit UNO

PlayStation 3? Nein Danke, nicht für mich!

Ich glaube langsam wirklich, dass es sehr schwer wird für die PlayStation 3. Erst klappt es mit dem Europastart in 2006 nicht, dann wird in Japan schon die erste Preissenkung bekannt gegeben und nun gibt es schlechte Nachrichten für das Zugpferd Gran Turismo HD.

Im Rahmen der Tokio Game Show erläuterte der Macher der beliebten Rennspielserie, Kazunori Yamauchi, dass man dort mit Mikro-Transaktionen gutes Geld verdienen möchte. Strecken und Autos wird es nur gegen Bargeld geben. Die Premium-Version wird 30 Autos und zwei Strecken haben, alles darüber kostet extra. Aber als wäre dies nicht schon genug, in Zukunft stellt Yamauchi Features wie ein Schadensmodell oder verbesserte KI-Routinen in Aussicht – natürlich auch gegen Extra-Bezahlung.

Und diese ganze Entwicklung in der Spielebranche geht mir richtig auf die Nerven. Für die angepeilten Spielepreise von 75 – 85 US-Dollar kann ich doch wohl ein vollständiges Produkt erwarten? Und für mich ist dann der Punkt gekommen, wo ich den Firmen die kalte Schulter zeige und nicht mehr mitmache. Denn als Käufer habe ich ja immer noch die Option, mein Geld für mich zu behalten. Das gilt natürlich nicht für meine Meinung.