Skip to main content

Prison Break Season 1

Prison Break

Vor wenigen Minuten habe ich die erste Season der US-Serie Prison Break beendet und bin restlos begeistert. Das Ganze fing so gut und fesselnd an, da war mir noch gar nicht klar, wie gut sich die Serie dann noch entwickeln würde. Was dann zum Ende an Action und Spannung abgebrannt wurde, macht so manchen Kinofilm neidisch. Und dabei suchte ich nur eine Ersatzdroge in der momentanen serienlosen Zeit, da sowohl 24 als auch Lost und Battlestar Galactica Pause haben. Ich hätte nicht im Traum daran gedacht, dass Prison Break sich zu einem absoluten Favoriten, gleich hinter bzw. auf Augenhöhe mit 24 mausern würde.

Worum geht’s? Prison Break als reine Erzählung eines Gefängnisausbruches zu beschreiben, würde der Serie auf keinen Fall gerecht werden, denn die Handlung ist deutlich komplexer. Lincoln Burrows sitzt Fox River Staatsgefängnis und wartet dort auf seine Hinrichtung. Ihm wird zur Last gelegt, den Bruder der US-Vizepräsidentin ermordet zu haben. Sein Bruder Michael Scofield glaubt an eine Verschwörung und die Unschuld seines Bruders. Er begeht einen Banküberfall und lässt sich dabei erwischen, um in das gleiche Gefängnis zu kommen und den Ausbruch seines Bruders zu organisieren. Dazu hat er sich alle nötigen Pläne auf seinen Oberkörper tätowieren lassen.

Allein hat Michael keine Chance. Er braucht die Hilfe vieler Insassen, die untereinander bis aufs Blut verfeindet sind. Seine Mitinsassen helfen ihm nicht aus Nächstenliebe, sondern weil sie alle eine eigene Triebfeder haben, um aus dem Gefängnis zu kommen. Sei es um einen Zeugen für die Mafia zu erledigen, die zukünftige Ehefrau wiederzusehen oder um ein Familienmitglied noch einmal vor dem Tod zu sehen. Parallel zur Handlung hinter Gittern versucht die Anwältin Veronica Donovan, die gleichzeitig die Ex-Geliebte von Lincon Burrows ist, Lincolns Unschuld zu beweisen und die Verschwörung aufzudecken.

Wenn ich die Vorzüge der Serie aufzählen sollte, dann wüsste ich zunächst nicht, wo ich anfangen soll. Die Story ist intelligent umgesetzt und bietet viele Twists, spannende Cliffhanger und zahlreiche Überraschungen, insbesondere auf Seiten der Verschwörung aber auch aufgrund der schlecht planbaren Probleme innerhalb der Gefängnismauern. Auf Seiten der Gesetzeshüter ist man der Grupper der Ausbrecher ständig hautnah auf den Fersen.

Highlight der Serie sind auf jeden Fall die extrem gelungenen und vielschichtigen Charaktere. Am besten hat mir Peter Stormare als zwielichtiger John Abruzzi gefallen. Sein Gegenspieler ist der überaus brutale „T-Bag“, der von Robert Knepper gespielt wird. Als harter Hund unter den Aufsehern fällt vor allem Captain Brad Bellick auf, der von Wade Williams gespielt wird. Die Mädels können sich auf die beiden Hauptfiguren Dominic Purcell und Wentworth Miller freuen. Für uns Jungs gibt es als Augenweide Sarah Wayne Callies als zuckersüße Ärztin und die schöne Anwältin Robin Tunney. Und auch die anderen Figuren sind glänzend besetzt worden und füllen nicht nur irgendwelche Lücken, sondern tragen ernorm zur tollen Atmosphäre bei.

Natürlich ist das alles nicht super-realistisch, aber das ist 24 auch kaum, Lost sogar noch weniger. Intelligent gemachte Unterhaltung ist Prison Break auf jeden Fall und schafft es über 22 komplette Folgen auf einem extrem hohen Niveau an den Schirm zu fesseln. Mir ist noch nicht ganz klar, wie es in Season 2 weiter gehen wird, ein Namenswechsel scheint mir fast zwingend. Ab 21. August 2006 wissen wir auf jeden Fall mehr, denn dann startet Season 2 in den USA auf Fox. Die erste Staffel hat sich für den deutschen Markt RTL unter den Nagel gerissen. Hoffen wir auf eine bessere Ausstrahlung, als es mit 24 auf RTL 2 der Fall war. Verdient hätte es Prison Break auf jeden Fall.

Offizielle Webseite
IMDB
Wikipedia

Prison Break Season 1 Cast

12 Kommentare zu “Prison Break Season 1

  1. Sehr gelungenes Review.

    Es wäre eine schande, wenn PB genauso wie BSG von RTl2 verramscht wird.

    PB war für mich eines _der_ Highlights des letzten Jahres, eine der Serien, die man auch gut in einer Woche oder weniger durchgucken konnte.

    Jetzt stehen zwei gewaltige Veränderungen an: Sesshafte Kolonialisten in BSG und ausgebrochene Prisonbreaker in PB… 🙂

  2. Ich freue mich schon wirklich auf die Serie, ist bekannt wann RTL die Senden möchte?
    Aber ein „A“ Sender wie RTL ist schonmal die richtige Wahl, „24“ wäre dort auch sicher besser aufgehoben.

  3. Naja, passt natürlich zu RTL 2 als Seriensender, aber ich hätte mir RTL oder Pro7 gewünscht. Schade das es Prison Brake nicht schon auf Premiere gibt, so wie die zweite Lost Season

  4. Frage: Ist Prison Break wirklich gut?
    Antwort: Sonntag 3 Folgen, Montag 9 Folgen, Dienstag 10 Folgen. Neuer persönlicher Rekord (und das ohne Urlaub zu haben) – das hat selbst die erste Season von Lost bei mir nicht geschafft.

    Die Meßlatte für eine zweite Season liegt in schwindelerregender Höhe!

  5. Pingback: Lister Lichtspiele
  6. Ich selber bin ein großer Fan von Prison Break. Die Serie ist sehr gut gelungen, aber ich würde RTL vorschlagen Prison Break schon ab 21.15 Uhr laufen zu lassen .

    Eure S.M

  7. Wie mein Name schon sagt – ich hab mir beide Staffeln innerhalb von 5 Tagen reingezogen….
    Ich freue mich riesig auf die 3 Staffel !!!
    lg. 5D2S 😉

  8. Boah das ist echt die geilste Serie der Welt!
    Lost kann Prison brake nicht das Wasser reichen!
    ist nur weiter zu empfehlen
    mfg Radik 😉

  9. Achnöööö!LOST und Prison Break zu vergleichen ist doof. Die gleiche Diskussion gab es schon bei LOST vs. 24. Das sind ja nun vom Konzept und Machart GANZ andere Serien. LOSt ist halt ne Mystery Serie und 24/Prison Break Action/Drama.
    Was nun besser ist kann man so nicht bewerterten denke ich mal. ich mag ALLE diese Serien! ist doch viel besser

Kommentar verfassen