Skip to main content

Fluch der Karibik 2 (Pirates of the Caribbean: Dead Man’s Chest)

Fluch der Karibik 2 (Pirates of the Caribbean: Dead Man's Chest)

Inhalt:

Will Turner (Bloom) ist auf der Suche nach Captain Jack Sparrow (Depp), um sein Leben und das seiner großen Liebe Elisabeth (Knightley) zu retten. Jack versteckte sich vor dem finsteren Piraten Davy Jones (Nighy) auf einer Kannibaleninsel. Er ist im Besitz etwas sehr wertvollem, das die englische Regierung gerne hätte und Will und Elisabeth vor dem Tod bewahren kann. Jack und Will machen gemeinsame Sache und suchen den sagenhaften Schatz, der sie quer durch die Karibik führt, immer verfolgt von Davy Jones und seinem Fliegenden Holländer, denn dieser will Jacks Seele. An Bord des Fliegenden Holländers wartet eine ebenso große Überraschung auf Will wie in den Tiefen des Meeres.

Kritik:

Jack is back und mit ihm der vermeintliche Sommer-Blockbuster. Größer, lauter, spektakulärer war die Devise bei der Freibeuter-Fortsetzung. Die Rechnung geht dabei aber nur bedingt auf. Witz und Charme des Originals sind durchaus vorhanden, insbesondere Johnny Depp als Jack Sparrow ist eine echte Augenweide. Die komplette Besetzung ist wieder dabei und so wirkt Fluch der Karbik 2 auch wirklich wie eine nahtlose Fortsetzung. Ist das nicht ein Grund zufrieden zu sein?

Prinzipiell schon, die Macher stellten sich aber selbst ein Bein. In jeder Minute merkt man dem Film an, dass er im Gegensatz zum Vorgänger von vorne bis hinten auf Erfolg getrimmt ist. Wo Teil 1 noch ungezwungen vor sich hin spielte, versucht Teil 2 einfach nur überall besser und mehr zu sein. Und vor lauter Selbstverliebtheit ist der Film dann einfach eine Spur zu lang. Warum sich einige Szenen wiederholen wird das Geheimnis der Macher bleiben, war einfach noch zu viel Geld für Effekte über?

Davy Jones sieht mit seinem Tentakelbart sehr cool aus und zeigt eindrucksvoll, wie weit CGI-Effekte heute sind. Aber in Sachen Charisma und Bösartigkeit kommt er nicht ansatzweise an Captain Barbossa aus Teil 1 heran. Und dadurch fehlt der fiese Gegenspieler. Und irgendwie passt der deutlich düstere Ton auch nicht zu einem fluffigen Sommerfilm. Ansonsten aber tolle Piraten-Action, wie sie nicht anders zu erwarten war. Highlights sind Jacks Flucht aus dem Kannibalendorf sowie der Fechtkampf auf dem Wasserrad. Der Cliffhanger für Teil 3 macht neugierig und ich hoffe, dass es nicht weiter bergab geht wie es bei Matrix der Fall war.

Infos:

Titel/Originaltitel: Fluch der Karibik 2 / Pirates of the Caribbean: Dead Man’s Chest
Herkunftsland/Jahr: USA, 2006
Länge: 150 Minuten
Kinostart: 29. Juli 2006
Regie: Gore Verbinski
Drehbuch: Ted Elliott, Terry Rossio
Darsteller: Johnny Depp, Orlando Bloom, Keira Knightley, Bill Nighy, Jack Davenport
Offizielle Webseite
IMDB
Trailer
Rating:

★★★★★★★☆☆☆

6 Kommentare zu “Fluch der Karibik 2 (Pirates of the Caribbean: Dead Man’s Chest)

  1. Ich muss dich enttäuschen, ich finde tatsächlich den dritten Teil den besten. Ich finde ihn einfach den spannensten von allen, weil es immer wieder ups und downs im Kampf gegen die Drohnen gibt.

  2. Ich bin nach ende des Films völlig schockiert gewesen und dachte, das kann ja wohl nicht wahr sein, dass die mich hier so in der Luft hängen lassen! Im Endeffekt weiß ich natürlich, dass Johnny noch lebt und am Ende alle heiraten, aber das muss man mir ja nun wirklich nicht zumuten.
    Ansonsten sehe ich es aber auch so, dass der Film einfach immer mehr sein musste, als der erste Teil. Es waren schon richtig gute Sachen dabei, aber an den ersten kommt er einfach nicht ran!

Kommentar verfassen