Skip to main content

Masturbathon: Mach’s dir doch selbst

Wow, das ist ja was für mich. Am 5. August startet in London mit dem Masturbathon eine Großveranstaltung zum Thema Selbstbefriedigung als Extremsport. Dort soll u.a. der Rekord in Dauer-Masturbation gebrochen werden, der bei sensationellen 8,5 Stunden liegt. Müsste bei so viel andauernder Reibung nicht eigentlich ein Großbrand entstehen? Jede Minute erfolgreiche Masturbation wird gesponsert. Das bringt mich glatt zum Überleben. Wenn ich beruflich umsattele wäre ich so schnell bei der ersten Millionen.

Aber die Sponsorengelder fließen ja an wohltätige Organisationen, die sich im Kampf gegen HIV und für die sexuellen Aufklärung engagieren. Also quasi Handjob Aid. Zu dumm, dass ich da schon terminlich eingebunden bin.

5 Kommentare zu “Masturbathon: Mach’s dir doch selbst

  1. Das bringt mich zu der Frage, was eine „erfolgreiche Masturbation“ ist….
    Normalerweise würde ich ja sagen, der Orgasmus… aber eine Minute Orgasmus??
    Ichhab mal gehört, dass Frauen so was schafen können. Bei männern wäre das auf Dauer doch sicher sehr dehydrierend…

  2. *lach* ja… mir kommen da so diverse Assoziationen. Allerdings bedaure ich auch gerade, dass es hier keine „Edit“-Funktion gibt. So viele Vertipper in einem Beitrag… *schäm*

  3. Tja, das ist so mit den Tippfehlern, wenn man sich ständig das Gehirn rausw…!
    Das hat dann auch zur Folge, dass man eine Million als eine Millionen deklariert.
    Frauen schaffen übrigens nicht nur Orgasmen von einer Minute, sondern auch
    multiple ( so viel man kann und will) Orgasmen.

  4. Pingback: Floppystar reloaded » Blog Archive » Spendenaufruf

Kommentar verfassen