Skip to main content

Unbekannter Anrufer (When a Stranger calls)

Unbekannter Anrufer (When a Stranger calls)

Wenn ich eben noch schrieb, dass X-Men 3 für mich eine Enttäuschung war, dann muss ich für Unbekannter Anrufer ein neues Wort erfinden. Nach dem Trailer war ich eigentlich noch voller Hoffnung, dass da ein spannender Thriller draus werden könnte. Doch der Film ist deutlich weniger spannend als der Trailer und ein Meisterstück für die Filmakademie zum Thema Klischees in Horrorfilmen. 87 Minuten Zelluloid, die die Messlatte für 2006 für alle kommenden Filme darstellt, die Ambitionen auf den Titel schlechtester Film des Jahres haben.

Dabei ist der Stoff doch höchst dramatisch. Die junger Jill (Camilla Belle) darf im traumhaften Landhaus der Mandrakis auf die Kinder aufpassen. Doch statt Babysitten würde Jill lieber mit ihren Freunden Bobby und Tiffany abhängen und Party machen. Doch das Haus ist ein Traum und spätestens als der begehbare Schrank von Miss Mandrakis entdeckt wird, ist Babysitten dann auch gar nicht mehr so übel. Und so hätte ich nach zehn Minuten nach Hause gehen können, wäre da nicht wie immer so ein Psychopath, der die Kleine mit dem Telefon terrorisiert und das Leben zur Hölle macht. Man denke sich hier einen Spannung aufbauenden Satz, meine Kreativität ist mit der toten Putze der Mandrakis im Landhaus-Pool abgesoffen.

Wenn ich ein Chauvi wäre, was ich gottlob nicht bin, würde ich sagen, dass die hübsche Hauptdarstellerin wenigstens das Eintrittsgeld wert wäre. Auch Abonnenten von Schöner Wohnen sowie Fans von Avenzio, die noch Inspiration suchen, können mit Unbekannter Anrufer etwas anfangen. Aber abseits davon fällt es mir schwer ein Argument zu erfinden, dass das Kauf des Tickets rechtfertig. Ich kann mich getrost damit rausreden vorher nicht gewusst zu haben, was als Film kommt.

Genre-Fans werden ihre helle Freude haben. Jedes bekannte Klischee hat seinen Weg in den Film gefunden. Wir sehen die durchs Bild huschende Katze (Oh Schreck!) und die Autos wollen auch nie anspringen, wenn man sie braucht, selbst wenn diese fabrikneu sind. Dazu kommt, dass die böse, die meiste Zeit nicht sichtbare Bedrohung absolut keine Motivation für ihr Handeln hat. Und irgendwann war es mir dann auch total egal, wer da lebend raus kommt und wer mit wem am Telefon spricht. Unbekannter Anrufer bringt weder dem Genre, noch seinem Vorgänger irgendetwas Neues, dem leidenden Zuschauer leider erst recht nicht. Da will ich am Ende noch positiv vermelden, dass 87 Minuten wenigstens nicht zu lang sind.

Fazit: Möchtergen-Thriller, der so unnötig wie ein Arschloch am Ellenbogen ist.

Rating:

★★☆☆☆☆☆☆☆☆

Ein Kommentar zu “Unbekannter Anrufer (When a Stranger calls)

Kommentar verfassen