Skip to main content

Brokeback Mountain

Brokeback Mountain

“Die schwulen Cowboys” wird Brokeback Mountain mit einer gewissen Häme gerne genannt dieser Tage. Zumindest beschert das dem Film das nötige Medienecho, das er ohne Zweifel verdient aber gar nicht nötig hat, zumindest nicht auf diesem Wege.

In Wyoming des Jahres 1963 heuern der Rancher Ennis (Heath Ledger) und der Rodeoreier Jack (Jake Gyllenhaal) als Hüter einer Schafherde an. Ihr Job treibt sie in die weite Kälte des Brokeback Mountain, fernab jeglicher Zivilisation. Die beiden verstehen sich prächtig und vebringen die Zeit mit Schafe hüten, Plaudereien am Lagerfeuer und allem was die bekannte Marlboro-Werbung so hergibt. Doch wie die Wochen so vergehen entdecken die beiden, dass da mehr ist als nur eine reine Männerfreundschaft. Doch sowas darf nicht sein und so beschließen beide das als Ausrutscher zu verbuchen und ein stattdessen ein von der Gesellschaft vorgeschriebenes normales Leben zu führen. Ennis heiratet seine Alma (Michelle Williams) und bekommt schnell Kinder. Jack zweifelt etwas länger, heiratet dann die Texanerin Lureen (Anne Heathaway) aus gutem Hause. Doch ohne einander können die beiden auch nicht und so treffen sie sich immer wieder in den Weiten des Brokeback Mountain und verfolgen ihre Liebe und Passion im Verborgenen. Schließlich ist es Jack, der sehr, sehr spät erneut versucht, eine gemeinsame Basis zu schaffen.

Brokeback Mountain ist ganz großes Gefühlskino

Um den Ausgangssatz erneut aufzugreifen. Ja, es geht um schwule Cowboys, aber das ist für den Film nicht wirklich wichtig. Das eigentliche Thema ist so viel universeller. Eine Liebe, zu der keiner der beiden Figuren stehen darf. Romeo und Julia, Jack Dawson und seine Rose an Bord der Titanic, es gibt dieses Thema so oft in Hollywood. Und hier sind es eben zwei schwule Cowboys. Für das prüde Amerika sicher ein Affront, das ausgerechnet die toughen Helden des Wilden Westen dafür herhalten müssen. Brokeback Mountain ist eine große, tragische Liebesgeschichte zwischen zwei Menschen, die zusammen gehören, aber nicht zusammen sein dürfen. Wenn Jack – aus der damaligen Sicht der Gesellschaft – ein solche unnormales Leben noch leben könnte, Ennis könnte es nicht. Diese Lektion hat er früh lernen müssen, wie wir auf schockierende Weise im Film erfahren müssen.

Wie er uns erklärt, könnten beide sterben, wenn es beide zur falschen Zeit am falschen Ort überkommen würde. Insbesondere Ennis ist die tragische Figur des Filmes und wird mit einer unglaublichen Intensität von Heath Ledger verkörpert. Er ist ein wortkarger Charakter, allein durch seine Mimik bringt Ledger das ganze Ausmaß der Verzweiflung und die Zerrissenheit der Figur rüber. An seiner Seite hat Gyllenhaal die sicherlich leichtere Aufgabe mit dem eher extrovertierten Jack. Eine wichtige Figur im Film ist Alma, die unter Jacks Zwang leiden muss. Der Moment, wie sie die angeblichen Angeltouren von Jack und Ennis als Lüge entlarvt gehört zu den stärksten Szenen im ganzen Film. Sämtliche andere Rollen sind durchweg extrem passend besetzt, eine ganz große Stärke von Regisseur Ang Lee.

Zu diesem überaus faszinierenden und unter die Haut gehenden Charakterdrama gehören auch atemberaubende Bilder von weitläufigen Landschaften, die großteils in den kanadischen Rocky Mountains aufgenommen wurden. Der Oscar-prämierte Soundtrack von Gustavo Santaolalla untermalt das alles noch mit einem stimmigen Mix aus schönen Score-Stücken mit einem einprägsamen Thema und zu den jeweiligen Zeiten passenden (die Story erstreckt sich über 20 Jahre) Songs. Brokeback Mountain ist ganz großes Gefühlskino, das man sich auf keinem Fall entgehen lassen könnte. Die weniger Anspruchsvollen schauen sich lieber die 47. Variante von Verliebt in eine Hexe oder so an.

Fazit: Wenn man dem Film die Chance gibt erwartet ein emotionales, herzergreifendes Drama.

Rating:

★★★★★★★★☆☆

7 Kommentare zu “Brokeback Mountain

  1. Pingback: Mythopoeia
  2. ach sharbie… egal, kann ja nicht jeder so einen grandiosen filmgeschmack haben wie du, nicht?

    ang lee = wim wenders (juhu) guter film.

  3. Solch einer Film kann nur Schwulen gefallen. Ich finde es ekelhaft, wenn sich zwei Männer küssen. Wenn sie Sex miteinander haben, dann will ich kotzen. Wie kann man solch eine Schwulgeschichte Liebesstory nennen?? Liebe besteht nur zwischen Mann und Frau. Das Gefühl, was zwischen den zwei armen Männern aufgekeimt ist, ist krankhaft und bedarf einer psychologischen Behandlung, und letzten Endes ist keineswegs Liebe! Ich versthe nicht, wieso der Film überall bewundert wird!? Na ja, alle spielen sich als tollerante Menschen auf. Wir leben doch im 21 Jahrhundert. Wenn ihr so tollerant seid, dann fickt mit gleichgeschlechtigen Personen!

  4. Hallo Höhlenmensch. Es freut mich, dass auch die Steinzeit inzwischen mit Internet versorgt wird. Ist das eigentlich OK in Ihrer Höhle? Mich wundert übrigens nicht, dass Sie den Film nicht verstanden haben. Ich vermute Sie verstehen vieles nicht. Macht aber nichts, drehen Sie sich einfach einen Knochen in den Scheitel und schreien laut „Ugga ugga“. Schönes Leben noch.

  5. Hallo blinder Mensch! Hast du den Film bestimmt verstanden? Das scheuklappenartige Denken, das du zweifelsohne vertrittst, führt nie zu einem Verstehen. Du bewegst dich nur auf der Oberfläche der Dinge, die du zu verstehen glaubst, die sich aber in Wirklichkeit deinem engstirnigen Verstand entziehen. Versuch mal sich in den Film und die behandelnde Problematik zu vertiefen, dann erkennst du vielleicht das richtig Wahre. Du hast aus dem Film nur das ausgelegt, was die Schöpfer dieses Schundwerkes zu übermitteln suchten. Und nichts mehr! Die Kunst besteht darin, um mehr zu sehen, als der Autor selbst, sich auf seine Intention nicht zu beschränken.
    Die Konventionen nicht beachten, sondern eigenes Leben leben, unabhängig von der Geselschaft und den bestehenden Normen! Liebe über alle Grenzen hinweg! Dieser Film präsentiert schöne Werte- das muss ich ehrlich zugeben- nur das Objekt (schwule Liebe) zur Übermittlung dieser Werte passt hierzu ganz und gar nicht und verdirbt den nicht schlechten zugrundeliegenden Inhalt.
    Leb weiter in deiner scheinbar freien Welt und schlage dich mit dir selbst nicht herum, wenn du eines Tages die Begierde nach Kindern, Tieren oder auch Leichen zu spüren beginnst. Man sollte sich doch keinerlei Schranken auferlegen! Es lebe Freiheit! Hahaha!
    Lies etwas Mensch, aber keine tendenzielle Literatur! Vielleicht ist noch deine tief verwurzelte Blindheit zu heilen. Viel Glück!

Kommentar verfassen