Skip to main content

Schweinekalt

Ich lief vorhin durch die kalten Straße von München und ich kann euch sagen: Die eisigen Temperaturen aus Moskau sind bei uns angekommen. Irgendwann hörte meine Nase auf zu tropfen, da mir der Schnodder an der Nasenscheidewand festgefroren war. Weitere 100 Meter später spürte ich meine Ohren nicht mehr. Aber schön ist es hier dennoch. Und das kribbelt total witzig, wenn wieder Gefühl in die einzelnen Körperteile kommt.

8 Kommentare zu “Schweinekalt

  1. huhu,
    hier oben in stade war es heute auch schweine kalt. MINUS 10 grad. wie gut das mein roller mal wieder kaputt ist und in der werkstatt steht, somit wurde ich heute morgen mit dem auto zur arbeit gebracht.

    komm wieder heile heim.

  2. Schnick Schnack !
    Ich muss bei der Kälte draussen Aufsicht machen … 1,5 Stunden ! Also Leute: Skiunterwäsche an … warmen Pulli, Schneehose, Fleecejacke, Schal, Mütze, Handschuhe !
    Nicht schön aber selten ! Und allemal besser als Regen …. jedenfalls Regen im Winter !

    Also Zähne zusammenbeissen und sich dann auf ein warmes Sofa und heissen Tee freuen.

  3. @Yve: Bin heile wieder gekommen, aber das weißt du ja schon. Das waren gefühlte -112 Grad, ohne Witz.

    @Hendrik: Mea Culpa. War extrem kurzfristig, war dann um 19 Uhr beim Abe und wir sind dann nur noch was Essen gegangen. Unterwegs hatten wir noch an dich gedacht, aber es hatte niemand die Nummer dabei. Aber ich komme wieder 🙂

    @Hendrik2: Willkommen, nimm dir nen Keks 🙂

    @LuckyCherry: Nix schnickschnack. Ich bin zwei Tage lang nun raus aus der Wärme, ab in die Kälte durchfrieren, zurück ins extreme Warme. Dieses hin und her ist einfach schlimm.

    @Yvonne: Recht hast du.

  4. Junge, Olli!!! Ich hoffe die Kleinteile waren alle von Kleidung bedeckt, sonst hätte es schnell zu Gefrierbrand kommen können und ich glaube da kribbelt dann auch nix mehr beim auftauen!

    @ die beiden Hendriks: Scheint so als postet ihr im 2-Schicht-System 🙂

Kommentar verfassen