Skip to main content

Kino-Vorschau 2006: Comic-Verfilmung Top 5

Superman Returns

Da Comic-Verfilmungen immer noch so schrecklich beliebt sind, kriegen sie in meiner Kinovorschau eine eigene Rubrik, würden sonst ja auch prima in Action reinpassen. Also dann mal los:

  • Superman Returns

    Bryan Singer hat den X-Men den Rücken zugedreht und widmete sich lieber der Rückkehr des Stählernen. Nach Christopher Reeve wurde mit Brandon Routh eher ein Newcomer als Superman gecasted. Dafür bekommt er mit Kevin Spacey als Lex Luthor einen geradezu übermächtigen Gegner, im Film wie auch als Schauspieler. Die zarte Kate Bosworth darf als Lois Lane Superman zuschmachten, da kann eigentlich nicht viel schief gehen. Die Musik kommt von Altmeister John Williams. Schön zu sehen also, dass das Projekt doch noch auf die Leinwand kommt. Im Vorfeld gab es viele Querelen um das richtige Drehbuch, den richtigen Regisseur und die richtige Besetzung. Hoffen wir, dass nun alles richtig gemacht wurde.

    IMDBTeaser

  • X3: X-Men 3

    Nachdem Bryan Singer für Superman unterschrieb konnte Brett Ratner, der eigentlich Superman machen sollte, die X-Men für einen dritten Teil ins Leben zurückholen. Die Messlatte seines Vorgängers liegt dabei extrem hoch. Im dritten Teil wird Heilung für die Mutationen gefunden und wieder sind sich die beiden Parteien um Patrick Stewart und Ian McKellen nicht einig. Es sind alle Schauspieler aus den Vorgängern an Bord und es werden wieder neue Charakter aus dem X-Men-Universum eingebaut. Ansonsten erwartet uns Business as usual, aber das muss ja nichts Schlechtes heißen.

    IMDBTrailer

  • Ghost Rider

    Mit Ghost Rider kommt ein weiterer Marvelheld auf die Leinwand. Gespielt wird Ghost Rider von Nicholas Cage. Cage ist Motorrad-Stuntman Johnny Blaze, der seine Seele aufgegeben hat, um ein Racheengel zu werden. Sein Gegenspieler ist Blackheart, Sohn von Mephistophele. Das Ganze sieht nach einem düsteren Spektakel und damit willkommener Abwechslung aus.

    IDMB– Trailer: TBA

  • A Scanner Darkly

    Neben Sin City 2 ist A Scanner Darkly eine der visuell ansprechendsten Produktionen des kommenden Jahres. Reale Bilder bekamen einen Comic-Look, was sehr cool aussieht. Das Ganze basiert auf einer Kurzgeschichte von Philip K. Dick. Regie führt Richard Linklater, der vor allem mit Before Sunrise und Before Sunset auf sich aufmerksam machte. Es geht um die neue Droge Substance D. Bob dealt damit, Fred jagt Bob als Cop. Was beide nicht wissen: Sie sind die selbe Person, was ein Nebenffekt der Droge ist. Klingt abgefahren und sieht noch abgedrehter aus. Keanu Reeves in der Doppelrolle als Bob und Fred und Winona Ryder darf auch mal wieder auf die Leinwand. Ich bin gespannt (auf den Film, nicht auf Winona).

    IMDBTrailer

  • Sin City 2

    Und zum guten Schluss noch eine Fortsetzung. Besser als Sin City kann eine Comicverfilmung optisch nicht werden. Und davon kann man dann auch gerne mehr sehen. Alle Schauspieler sind wieder an Bord, selbst die in Teil Eins verstorbenen. Grundlage ist der Comic “A Dame to kill for” und so gibt es auch ein Wiedersehen mit Knautschgesicht Marv. Viel mehr gibt es derzeit nicht zu berichten, die geplante TV-Serie entpuppte sich zwischenzeitlich als Ente.

    IMDB – Trailer: TBA

Ein Kommentar zu “Kino-Vorschau 2006: Comic-Verfilmung Top 5

Kommentar verfassen