Skip to main content

2005: Der erste zarte Rückblick

Da bin ich doch vorhin über den ersten Jahresrückblick-Fragebogen gestolpert und greife das hier mal auf. Wer auch Lust darauf hat möge sich bitte bedienen. Die üblichen Verdächtigen mögen sich angesprochen fühlen.

  • Wörter des Jahres: „Du bist wichtig!“
  • Stadt des Jahres: Paris
  • Alkoholexzesse: Weniger, aber zumindest einen, an den ich mich lebhaft erinnern kann.
  • Gekotzt von Alk: Einmal bei dem gerade angesprochenen Exzess
  • Friseurbesuche: Guter Witz.
  • Höchste Handyrechnung: Muss irgendwann mal einen Monat mit 70 Euro gehabt haben, was ein Schreck.
  • Handys: Das ganze Jahr mit meinem Sony Ericsson K700i überstanden bisher.
  • Beste VideoDVD/Film: DVD Titanic Collector’s Deluxe Edition – Kino: Million Dollar Baby
  • Krankenhausbesuche: Keine und das ist für mich wirklich erwähnenswert. Nicht mal als Besucher war das nötig.
  • Blutabnahmen: Auch deutlich weniger als sonst. Wäre aber mal wieder nötig.
  • Kassierte Nummern: Einige und deutlich mehr als im Vorjahr. Aber genutzt hat es nichts.
  • Verliebt: Ja, aber ohne Happy End.
  • Geraucht: Gar nichts, nicht mal alkoholisiert.
  • Getränk: Pepsi Light, Wasser, Tee und Becks Gold
  • Essen: Subway & Star Diner und viel selbst gekochtes
  • Gefundene Freunde: Kann ich im Moment nur Jasmin nennen. Aber es sieht so aus, als wenn gerade noch ein paar dazu kommen könnten. So etwas braucht ja Zeit.
  • Most-called person: Da bin ich mir ehrlich gesagt nicht sicher.
  • Most-visited person: Jasmin
  • SMS: Auch hier bin ich mir nicht sicher.
  • Entdeckung: Definitiv viel gute Musik
  • Song: Peter Gabriel – Solsbury Hill
  • CD: Rachel Portman – The Cider House Rules Soundtrack
  • Beste Zeit: Die Zeit, in der ich davon ausging für jemanden wichtig zu sein.
  • Erkenntnis: Dazu reicht der Platz hier nicht aus, das folgt später in vollem Umfang.
  • Hassobjekt des Jahres: Tokio Hotel
  • Nachbar des Jahres: Natürlich der zwei Häuser weiter mit den ständigen Computer-Problemen.
  • Schatzi des Jahres: Die Personen, die sich immer wieder mein Gejammer anhören, auch wenn es mir teilweise schon selbst aus den Ohren kommt.
  • Chatter des Jahres: Neu in der Liste dies Jahr und wirklich ein netter Kerl: der Abe, hat mich sogar in München in seinem Casa aufgenommen.
  • Blog-Schreiberling des Jahres: Da muss ich jetzt den Abe nennen. Erst wollte er nicht, dann hab ich ihn breit geschlagen und jetzt wird jeden Abend über aktuelle Trends geplaudert. Wirklich lustig.
  • Begegnung das Jahres: Bang, man helfe mir bitte wieder auf den Stuhl.
  • Job des Jahres: Blizzard in Paris besuchen.
  • Konzert des Jahres: Ich war nur bei Silbermond, aber das war lustig.
  • Reise des Jahres: Erwähnte ich hier schon Paris?
  • Schlimmstes Ereignis des Jahres: Fallen gelassen zu werden.

5 Kommentare zu “2005: Der erste zarte Rückblick

  1. • Wörter des Jahres:“auf jeden Fall !“
    • Stadt des Jahres: Hannover, mal wieder
    • Alkoholexzesse: einen, Gründonnerstag
    • Gekotzt von Alk: Gründonnerstag
    • Friseurbesuche: hmm… einen vielleicht
    • Höchste Handyrechnung: ja .. viel zu viel !
    • Handys: mein Siemens (wollen Sie was Gutes oder darfs auch ein Siemens sein ?)
    • Beste VideoDVD/Film: Spanglish
    • Krankenhausbesuche: Leider viel zu oft meinen Opa dort besucht …
    • Blutabnahmen: hmm wenig , nur die nötigen zur Vorsorge
    • Kassierte Nummern: Einige ! Aber die wenigsten behalten !
    • Verliebt: tja .. viel zu oft … bisher nur dabei auf Schnauze geflogen
    • Geraucht: die ein oder andere ….
    • Getränk: Becks Green Lemon
    • Essen: Subway ausprobiert und für gut befunden
    • Gefundene Freunde: da wäre der ein oder andere Oliver … Und noch ein paar nette Damen die sich meine Sympathie erworben haben, obwohl sie neben mir Rippchen gegessen haben. Und meine Lieblings-Ex-Nachbarin !
    • Most-called person: Mama !
    • Most-visited person: Sascha
    • SMS: Olly
    • Entdeckung: Hot Brownie mit Eis
    • Song: Definitiv Galvanize !
    • CD: mixed Roxette
    • Beste Zeit:eigentlich der Sommer … aber da ich den schon eine woche im Februar hatte … die Woche in Spanien !
    • Erkenntnis: Es ist nicht alles Gold was glänzt !
    • Hassobjekt des Jahres: Die alte Hexe !
    • Nachbar des Jahres: die drei von ganz unten …. Wäsche service …Türöffnen …
    • Schatzi des Jahres: da gibt es so viele ! Vielen Dank an Euch !
    • Chatter des Jahres: Olly !
    • Blog-Schreiberling des Jahres: Schon wieder Olly !
    • Begegnung das Jahres: Das Cinemaxx Raschplatz !
    • Job des Jahres: Pizza ausfahren
    • Konzert des Jahres: hmm … armselig ..!
    • Reise des Jahres: Nerja im Februar
    • Schlimmstes Ereignis des Jahres: Immer noch in dem alten Bunker zu arbeiten !

  2. Pingback: linny online » Blog Archive » Verkaterter Rückblick
  3. Wörter des Jahres: “das nervt”
    Stadt des Jahres: nicht Hannover
    Alkoholexzesse: Einer, ausgelöst durch zwei Gläser Rotwein Jahrgang ’88
    Gekotzt von Alk: nein
    Friseurbesuche: bis jetzt sieben
    Höchste Handyrechnung: 110 €
    Handys: verschiedene, erst Siemens jetzt Motorola
    Beste VideoDVD/Film: Million Dollar Baby
    Krankenhausbesuche:
    Kassierte Nummern: eine
    Geraucht: never
    Getränk: die gute alte Schorle
    Essen: Subway & Star Diner und viel selbst gekochtes
    Gefundene Freunde: Olly, wenn ich das sagen darf und Jas
    Most-called person: ganz sicher Tanja
    Most-visited person: keine
    SMS: die Kollegen, fast ausschließlich
    Entdeckung: dass ICQ durchaus ein Weg sein kann
    Song: Assis von Camille
    CD: ‚le fil‘ von Camille und die ‚unplugged‘ von Alicia Keys
    Beste Zeit: Dieses Jahr? Noch nicht…
    Erkenntnis: Das, was man meint zu haben ist leider oft höchst vergänglich
    Hassobjekt des Jahres: keines
    Nachbar des Jahres: Elke, keine Frage
    Schatzi des Jahres: Wer zuhört und ein offenes Herz hat gehört hierher
    Chatter des Jahres: Jas und Rox und ganz sicher nicht Heiko
    Blog-Schreiberling des Jahres: Olly, keine Frage
    Begegnung das Jahres: noch nichts wirklich erfreuliches erlebt
    Job des Jahres: auch noch nichts erlebt, kommt das noch?
    Konzert des Jahres: ich zehre immer noch vom Supertramp Konzert 2004
    Reise des Jahres: kommt erst im Januar, die Ferienausflüge waren nicht so erfreulich
    Schlimmstes Ereignis des Jahres: mir über gewisse Dinge mit grosser Offenheit klar geworden zu sein. Und das wohl abschließend.

Kommentar verfassen