Skip to main content

Kong is King

Kong is King

Als ich heute Morgen einem guten Freund davon berichtete, dass der Trailer zu King Kong online sei, nahm er dies zur Kenntnis und fragte mich, ob der Film denn was taugen würde bzw. ob man davon etwas erwarten könne. Ich fasse das mal als Grund auf, etwas über den Film zu schreiben, auf den ich mich schon diebisch freue. Ich bin sowieso ziemlich erstaunt darüber, dass so viele Menschen keine richtige Notiz von diesem Film nehmen.

King Kong, wenn man den PR-Leuten so glauben mag, ist das Lieblingsprojekt von Regisseur Peter Jackson. Die Version des Filmes aus dem Jahre 1933, in Deutschland bekannt unter dem Titel “King Kong und die weiße Frau” inspirierte Jackson angeblich dazu, Regisseur zu werden. Als Jackson The Frighteners gedreht hatte und man in Hollywood auf ihn aufmerksam wurde, bekam er die Rechte, eine Neuverfilmung von King Kong drehen zu können. Das Studio bekam dann allerdings kalte Füße, da an den Kinokassen gerade Godzilla sein Unwesen trieb. Für Jackson dennoch ein Glücksfall, denn ansonsten hätte er den Herren der Ringe kaum gedreht. Nach dem immensen Erfolg war es dann ein leichtes für ihn, sein Lieblingsprojekt wieder anzugehen. Und ich bin mir mehr als sicher, dass er erfolgreicher sein wird, als Produzent Dino De Laurentiis in den 70ern mit seiner Neuverfilmung mit Jeff Bridges und Jessica Lange.

Als Kind hat mich das Original wie Peter Jackson fasziniert, wobei da auch eher die Schlüsselszenen hängen geblieben sind, wie z.B. der Showdown auf dem Empire State Building.

Wenn man an King Kong denkt, erinnert man sich unweigerlich zunächst an einen verzweifelten Affen auf dem Empire State Building, der Fay Wray vor den angreifenden Flugzeugen beschützt. Mir war gar nicht bewusst, dass Edgar Wallace an der Story zum Original beteiligt war. Wie auch immer, Jackson versucht mit seinem Remake besonders eng an der Originalvorlage zu bleiben. Damit dies auch wirklich gelingt vertraut Jackson wieder weitestgehend seinen Gefolgsleuten aus der Herr-der-Ringe-Trilogie. Einzig Komponist Howard Shore wurde kürzlich durch James Newton Howard ersetzt. Für die Animation von Kong, der dieses Mal nicht mit Stop-Motion sondern mit Computereffekten zum Leben erweckt wird, greift Jackson auf seine eigene Firma WETA Workshop zurück. Interessantes Detail dabei, dass für die Motion-Capture-Aufnahmen wieder Andy Serkis verpflichtet wurde, der der Fantasyfigur Gollum schon die optimale Gestik verlieh. Die Besetzung des Streifens ist wirklich top. Jack Black als exzentrischen Regisseur im Film zu besetzen fand ich zunächst mutig, da man ihn bisher eher aus Komödien kannte. Naomi Watts darf die Scream-Queen geben, in den beiden Ring-Filmen konnte sie ihr Talent diesbezüglich schon zeigen. Ebenfalls mit dabei ist Oscarpreisträger Adrien Brody.

Als Kind hat mich das Original wie Peter Jackson fasziniert, wobei da auch eher die Schlüsselszenen hängen geblieben sind, wie z.B. der Showdown auf dem Empire State Building. Damals waren solche Filme ganz großes Abenteuer. Streifen wie Formicula der blanke Horror. Insofern finde ich es mutig, gerade unter der schweren Last des gigantischen Erfolges rund um den Herren der Ringe, einen derartigen Klassiker für das heutige Publikum umzusetzen. Aber wenn dies jemanden gelingen kann, dann ohne Zweifel Peter Jackson. Die Szenen im ersten Teaser, der vor War of the Worlds erstmalig im deutschen Kino zu sehen war, waren – was die Effekte angeht – noch nicht final. Das sieht man am neuen Trailer, in dem King Kong schon eine ganze Ecke besser aussieht. Es sind nun auch Nahaufnahmen zu sehen, die zeigen, wie zugerichtet Kong ist. Er ist schließlich der letzte Riesengorilla seiner Art auf einer Insel voller Feinde, die ihn böse zugesetzt haben.

Drei Jahre lang konnte man sich jeweils um Weihnachten auf einen großen Film freuen. Da der Herr der Ringe nun beendet ist, kann man sich dieses Jahr auf King Kong freuen. Definitiv der größte Blockbuster, der dieses Jahr ins Kino kommt und in den ich die größten Hoffnungen setze. Kong is King!

Trailer-Download:

2 Kommentare zu “Kong is King

  1. Hmm, ich denke das es möglicherweise an der Remake Welle der letzten Jahre und den damit teilweise verbundenen Enttäuschungen liegt. Ich persönlich freue mich riesig auf den Film, Jackson könnte auch ein Remake von Dornröschen machen und der Film wäre genial. Da ist nämlich ein 100%er Filmfan am Werk

Kommentar verfassen