Skip to main content

Der kleine Eisbär 2

Der kleine Eisbär 2

Seit 1987, als das erste Buch über den kleinen tollpatschigen Eisbär Lars vom Niederländer Hans De Beers, begeistern die Geschichten und der erste Kinofilm von 2001 die Kinderherzen. Logisch, dass eine Fortsetzung da nicht lange auf sich warten lassen muss. Und Der kleine Eisbär 2 hat dann auch wieder alle Stärken wie der Vorgänger zu bieten. Vom gleichen Regisseur stammt auch der preisgekrönte Lauras Stern, also beste Voraussetzungen für kindgerechte Unterhaltung.

Der kleine Eisbär fühlt sich an wie 80 Minuten Zuckerwatte.

Der eigentliche unfreiwillige Held des Films (zumindest für mich) ist der Pinguin Caruso. Normal leben Pinguine ja am Südpol, also hat er es am Nordpol bei seinen Freunden Lars und Robby sehr schwer, da er sich so sehr nach einer passenden Freundin sehnt (kennen wir das nicht alle?). Aus lauter Verzweiflung baut er sich kleine weibliche Schneepinguine und übt mit ihnen die richtige Kontaktaufnahme und trällert Lieder für sie. Dies ist dem großen bösen Eisbären Kalle ein Dorn im Auge und sperrt Caruso in einem Zug ein. Die zu Hilfe eilenden Freunde Eisbär Lars und Robbe Robby werden ebenfalls mit in den Süden geschickt. Durch widrige Umstände landet das lustige Trio auf einer einsamen Insel. In dem tropischen Paradies lernen sie viele skurrile neue Freunde kennen.

Der kleine Eisbär fühlt sich an wie 80 Minuten Zuckerwatte.

Der kleine Eisbär 2 ist beste Unterhaltung für kleine Kinder und dabei auch noch pädagogisch wertvoll. Die Message ist, dass Freund wichtig sind und ohne Freund eigentlich gar nichts geht. Dabei ist es völlig egal, wie Freunde aussehen. Und genau solche Werte sind heute auch sehr wichtig und können gar nicht oft genug vermittelt werden. Der Gigant aus dem All schafft dies noch ein bisschen besser. Der kleine Eisbär verzichtet komplett darauf, Witze für Erwachsene einzubauen, wie man sie heute häufig findet, um auch diese Zielgruppe in die Kinos zu locken. Doch auch ohne ist der Film nicht nur etwas für die ganz Kleinen. Dafür gibt es sehr schöne Naturaufnahmen, die wirklich überzeugend echt aussehen und nicht so überzeichnet wie zum Beispiel in Madagaskar.

Die Synchronstimmen passen auch sehr schön zu den witzigen Figuren, egal ob es Dirk Bach oder Atze Schröder sind. Teilweise erkennt man die Sprecher nicht mal sofort. Der kleine Eisbär fühlt sich an wie 80 Minuten Zuckerwatte. Es schmeckt einfach herrlich, tut der Seele gut und man fühlt sich danach einfach ein Stück weit besser. Absolut empfehlenswert für Kinder unter zehn Jahren. Und ob so ein Film funktioniert oder nicht, sieht man spätestens an den leuchten Kinderaugen während der Vorstellung. Und die gab es hier überall zu sehen.

Fazit: Wunderschöner Kinderfilm mit einer durchweg guten Botschaft, zuckersüß.

Rating:

★★★★★★★☆☆☆

Ein Kommentar zu “Der kleine Eisbär 2

Kommentar verfassen