Skip to main content

GC 2005: Blick zurück

Ich wollte noch ein paar abschließende Worte zur Games Convention 2005 schreiben. Ein bisschen verspätet, aber ich war gestern ja auf dem Highfield Festival in Erfurt (Bericht dazu folgt). Die Messe endete für mich am Freitagabend um 18 Uhr. Für mich war es bisher die beste GC, da ich unentwegt etwas zu tun hatte und so keinerlei Langeweile verspürte. In den eigentlichen Messehallen musste ich mich nur begrenzt aufhalten, was das Ganze nochmals angenehmer gestaltet hat. Die Messeleitung zeigt sich auch beeindruckt, mehr Aussteller als jemals zuvor und auch Besucherrekord gab es zu vermelden. Voller Erfolg also.

Kommen wir zu den Dingen, die mich wirklich beeindruckt haben. Zum einen natürlich die Sony PSP. Das Ding ist eine Wucht, die Optik der Spiele wirklich überzeugend. Obwohl ich kein Racingfan bin, wollte ich die Finger nicht mehr von Ridge Racer und Wipeout lassen. Ich denke die Tage werde ich noch einen ausführlichen Bericht zur PSP bringen, das Thema interessiert mich selbst extrem. Auf die Xbox 360 bin ich auch gespannt. Rein von der Power her hat die Konsole alles was nötig ist. Die Screenshots der ersten Spiele (Kameo, Dead or Alive 4, Project Gotham Racing 3 und Perfect Dark Zero) sehen schon sehr gut aus.

Den coolsten Stand hatte mit Abstand Electronic Arts.

Von den PC-Titeln hat mich auf der GC vor allem The Movies von Peter Molyneux überrascht. Ich habe den Titel bisher auch ein wenig ignoriert, da ich das Dilemma um Black & White nicht vergessen konnte und das Molyneux immer noch übel nahm. Bei Activision zeigte man mir dann ausgiebig die aktuelle Version und die macht Appetit. Das Ganze wirkt ein wenig wie eine Mischung aus The Sims und Theme Park und es scheint riesigen Spaß zu machen, die kleinen Filme in Szene zu setzen und all das zu tun, was ein Hollywood-Studioboss eben auch machen muss. Dazu eine gehörige Portion Humor und schon kommt man schwierig davon los.

Den coolsten Stand hatte mit Abstand Electronic Arts. Auch wenn es die 360-Grad-Leinwand schon letztes Jahr in ähnlicher Variante gab, das Ding überzeugt noch immer. Dazu die perfekt abgemischten Teaser, herrlich. Die Musik dort war für meinen Geschmack einen Tick zu laut, aber das gehört offenbar zu so einer Messe. Was ist sonst noch aufgefallen? Der Frauenanteil auf der Messe war deutlich größer, und zwar nicht nur auf Seite der Hostessen. Wo früher Mädels maximal von ihren Freunden mitgeschleift wurden, sind heute ganze Mädchengruppen unterwegs. Die Hersteller haben da mittlerweile auch umgedacht und diese Zielgruppe neu erschlossen. Das zeigt ja auch der riesige Erfolg von The Sims.

Weniger gut gefiel mir, dass die meisten Präsentationen auf falsch eingestellten Widescreen-Displays liefen. Oft klagten Entwickler darüber, da ihre noch unfertigen Spiele gar nicht für diese Auflösungen ausgelegt waren. Ebenfalls sehr schade, dass mit Take 2 ein sehr wichtiger Hersteller der Messe gänzlich die kalte Schulter zeigte und gar nicht vor Ort war. Ansonsten aber eine runde Sache die GC 2005. Mehr zum Thema GC 2005 gibt es bei dreisechzig.net (natürlich stark MS-related) und bei D-Frag.

Kommentar verfassen