Skip to main content

Dumplings

Dumplings

Selten hat mir ein Film so quer im Magen gelegen, wie diese Gesellschaftskritik aus Fernost. Wenn ein Film für mich aber eine bestimmte Grenze übertritt, dann schalte ich ab und es interessiert mich auch nicht mehr, was dann noch großartig passiert. So geschehen heute bei Dumplings, der in der Sneak lief und als Arthouse-Streifen angekündigt war, eine Mischung aus Horror, Drama und Thriller. Zu sehen gab es etwas aus der Abteilung Scheißhaus, eine Mischung aus Ekel, Perversitäten und Langeweile.

Es ist sicherlich so, dass in der heutigen Gesellschaft nur noch die Jungen und die jung Gebliebenen etwas zählen. In diese Wunde kann man sicher auch den Finger legen, aber es ist durchaus diskussionswürdig, wie man das letztlich tut. Die Art, wie es Fruit Chan getan hat, halte ich für abstoßend und widerwärtig. Eine Ex-Gynäkologin verfüttert an die reiche, dekadente Kundschaft Föten im Teigmantel, auf das diese wieder jung und knackig aussehen. Wenn der Prozess nicht schnell genug voran schreitet, dann muss man halt später abtreiben, je größer der Fötus, desto besser das Ergebnis. Wenn alles nicht ausreicht, dann gibt’s eben noch ein Stück Plazenta – was soll der Geiz?

Ob man dann wirklich bei einer Abtreibung im Kino dabei sein muss?

Ob man dann wirklich bei einer Abtreibung im Kino dabei sein muss? Ich wage es zu bezweifeln. Wenn eine Gesellschaftskritik so weit gehen muss, um etwas zu bewirken, dann ist es eh zu spät. Aber die Sache mit den Klischees ist ja so verdammt einfach. Asiaten essen ja sowieso alles, was man im Westen süß findet und an der Leine spazieren führt. Da werden Eier mit Küken drin genüsslich geschlürft, so dass einem noch mal schnell der Gedanke durch den Kopf schießt, was man zuletzt an Nahrung zu sich genommen hat und ob man es dem benachbarten Kinopublikum wohl zumuten kann.

Wenn ich etwas Gutes über den Film sagen sollte, dann fällt mir eigentlich nur ein, dass er ein Ende hatte und das war leider viel zu weit vom Anfang entfernt. Die wenigen Lacher während der Laufzeit kann man getrost unter der Rubrik Galgenhumor verbuchen und dem durchaus lustigen Kinopublikum zuschreiben.

Fazit: Widerwärtige Gesellschaftskritik aus Fernost, wo sie besser auch geblieben wäre.

Rating:

★☆☆☆☆☆☆☆☆☆

4 Kommentare zu “Dumplings

  1. Bei dem, was ich gehört habe, bin ich regelrecht begeistert über meine Entscheidung mir Charmed im Fernsehen anzusehen, denn ich hätte wohl mein Abendessen nicht bei mir behalten können !

  2. Zu viel geht heute vom Ekel und der anziehenden Wirkung des Extremen aus – umso schöner, dass du dich von diesem Machwerk distanzierst! Mich wundert aber, dass andere professionelle Seiten Wertungen von 6/10 oder 7/10 vergeben…. die sollten es doch auch objektiver sehen

Kommentar verfassen