Skip to main content

To boldly go where no Wurstsemmel has gone before

Vorhin Mittagspause. Ich hatte mir ein Brot mit Salami gemacht und dazu vier kleine Gürkchen augenfreundlich auf dem Holzbrettchen angerichtet. Zusammen mit dem Besteck stellte ich dieses an meinem Heimarbeitsplatz ab und ging noch fix ins Bad bevor das große Fressen beginnen sollte. Eine kurze Zeitungslektüre später verließ ich Ferguson, betrat das Büro und erblickte den Holzteller. Das Brot war weg, die Gürkchen lagen immer noch optisch ansprechend an Ort und Stelle. Ich überschlug kurz im Kopf, wie lange ich geschlafen hatte und ob ich eventuell an Halluzinationen leide. Aber ein zweiter Blick bestätigen den ersten und die Tatsache: Das Brot war weg. Als ich auf dem Flur nachschaute, ob ich es eventuell unterwegs verloren hatte erblickte ich unseren Hund Alina, der sich freudig das Maul leckte. Elendiges Mistviech! Dabei hatte ich kurzzeitig schon meinen Vater unter Verdacht.

Ein Kommentar zu “To boldly go where no Wurstsemmel has gone before

Kommentar verfassen