Skip to main content

Per Anhalter durch die Galaxis (The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy)

Per Anhalter durch die Galaxis (The Hitchhiker\

Ich muss gestehen, dass ich bis heute kein Buch von Douglas Adams gelesen habe, auch wenn in der Schule mein gesamter Freundeskreis mehr als nur schwer angetan von den witzigen SciFi-Romanen waren. Lange Zeit schon sollte der Stoff verfilmt werden, aber hinter den Kulissen gab es lange Zeit Rangeleien, dutzende Regisseure wurden gehandelt, ein Drehbuchschreiber musste gesucht werden und der plötzliche Tod von Autor Douglas Adams macht das Ganze dann auch nicht leichter. Im Hintergrund wartete die ganze Zeit eine riesige Fan-Gemeinde auf eine adäquate Umsetzung. Ein Druck mit dem man erstmal fertig werden muss. Letztlich wurde dann aber doch fast alles gut.

Der mehr mit sich selbst beschäftigte Arthur Dent (Martin Freeman) erfährt urplötzlich, dass sein langjähriger Freund Ford Prefect (Mos Def) eigentlich ein Alien ist, das seit Jahren auf der Erde festsitzt. Ford ist Reporter für den intergalaktischen Reiseführer „Hitchhiker’s Guide to the Galaxy“. Die Erde soll von den grenzdebilen Vogonen gesprengt werden, um Platz zu machen für eine Hyperraum-Expressroute. Ford reist mit Arthur als Anhalter auf dem Vogonen-Schiff durchs All, als einzig überlebender Mensch wie er glaubt. Doch kurze Zeit später treffen sie auf seine Party-Bekanntschaft Tricia McMillian (Zooey Deschanel), die mit Zaphod Beeblebrox (Sam Rockwell), dem Präsidenten der Galaxis, durchgebrannt war. Ebenfalls an Bord der „Herz aus Gold“ ist der schwer depressive Roboter Marvin. Das Quartett macht sich auf den Weg zum Planeten Magrathea, um die ultimative Frage nach dem Leben, dem Universum und allem zu finden.

Das alles ändert natürlich nichts daran, dass Per Anhalter durch die Galaxis extrem witzig und abgedreht ist.

Wer die Buchvorlage kennt oder die Inhaltszusammenfassung gelesen hat, der wird schnell merken, auf was er sich hier eingelassen hat. Britischer, abgedrehter Humor in Reinkultur und das ist auch das Herzstück des Films. Ansonsten merkt man, wie schwer es offenbar sein muss, das Buch für die Leinwand zu adaptieren. Ein roter Faden fehlt völlig, das Ganze ist eher eine Aneinanderreihung von einzelnen Gags, die zwar funktionieren, den Film aber etwas konfus machen. Der Film wird oft unterbrochen, um den Reiseführer einige Sachen erklären zu lassen, was bitter nötig ist. Die Umsetzung des Reiseführers hat mir sehr gut gefallen, eine sonore Stimme erklärt zu witzigen Animationen, der Film wird dadurch aber immer wieder in Stücke gerissen und man selbst aus der Handlung.

Die Kulissen und die Spezialeffekte schwanken vom Niveau stark. Einiges hat den Charme und Look, als stammt es aus Überbleibseln der BBC-Produktion aus den späten 70ern, auch die Figuren aus dem Henson Creature Shop versprühen reichlich 80er Jahre Charme. Andere Spezialeffekte hingegen sind wirklich gut gelungen. Das alles ändert natürlich nichts daran, dass Per Anhalter durch die Galaxis extrem witzig und abgedreht ist. Mein persönliches Highlight im Film neben Zaphod Beeblebrox ist ganz klar Marvin (im Original gesprochen von Alan Rickman), der mit seinen depressiven Sprüchen die Herzen des Publikums im Vorbeigehen erobert.

Fazit: Sehr witzige Science-Fiction-Komödie. Seit Spaceballs gab es nicht mehr so viel zu Lachen in einem SciFi-Film.

Rating:

★★★★★★☆☆☆☆

Ein Kommentar zu “Per Anhalter durch die Galaxis (The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy)

  1. Ich lese im Moment das Buch. Finde ich einfach nur herrlich. Marvin hat es mir auch echt angetan.

    Zitat:
    „Es wird Nacht“, sagte er (Arthur). „Sieh mal, Marvin, die Sterne kommen raus.“ (…) Der Roboter sah sie sich gehorsam an, dann wandte er sich wieder Arthur zu. “ Ich weiß“, sagte er. „Widerlich, was?“

    „Gehört der Robotor dir?“ fragte er (Slartibartfaß).
    „Nein“, tönte eine piepsige Stimme metallisch aus dem Krater, „ich gehöre mir.“
    „Wenn man das überhaupt einen Robtor nenne kann“, murmelte Arthur.“Das ist ehr so was wie eine elektronische Schmollmaschine.“

    Ich hab schon lange nicht mehr so gelacht beim Lesen eines Buches. 🙂

Kommentar verfassen