Skip to main content

Königreich der Himmel (Kingdom of Heaven)

Königreich der Himmel (Kingdom of Heaven)

Ich war zwiegespalten, was Königreich der Himmel angeht. Einerseits freute ich mich auf einen neuen Historienfilm von Ridley Scott, der mit Gladiator ein kleines Meisterwerk abgeliefert hatte. Andererseits hatte ich große Bedenken hinsichtlich der Besetzung von Orlando Bloom in die Hauptrolle und das Thema Kreuzzüge sprach mich auch nicht sonderlich an. Aber so einen Blockbuster lässt man sich dann doch nicht entgehen.

Balian (Orlando Bloom) hat Frau und Kind verloren und verliert daher fast seinen Glauben. Der weit entfernt brennende Religionskrieg interessiert ihn eigentlich nicht. Als eines Tages sein bisher unbekannter Vater (Liam Neeson) bei ihm auftaucht, zieht er mit ihm ins ferne Land um fortan als Ritter dem König zu dienen. In Jerusalem werden unterdessen Intrigen gesponnen, um endlich in den Krieg mit den Sarazenen um Anführer Saladin zu ziehen. Als das Heer aufgerieben wird, sieht sich Balian mit einer verschwindend kleinen Zahl Männer einer gigantischen Belagerung vor Jerusalem ausgesetzt. Die Lage ist beinahe aussichtslos.

Er kommt zwar nicht an die selbst auferlegte Messlatte Gladiator heran, landet aber deutlich vor Troja und Alexander.

Auch nach Königreich der Himmel bleibt festzuhalten, dass Ridley Scott wie kein Anderer für Historienfilme geeignet ist. Er kommt zwar nicht an die selbst auferlegte Messlatte Gladiator heran, landet aber deutlich vor Troja und Alexander. Handwerklich ist Königreich der Himmel über jeden Zweifel erhaben. Die Schlachten sind perfekt choreographiert, teilweise nur etwas zu hektisch geschnitten. Teilweise hat man fast das Gefühl live bei der Schlacht dabei zu sein.

Was Königreich der Himmel jedoch abgeht, ist eine Person, die eine Motivation für ihr Handeln hat. In Gladiator war dies Russel Crowe, dem die Familie und alles was ihm auch nur ansatzweise wichtig war genommen wurde. Hir haben wir Orlando Bloom und auch nach 145 Minuten ist mir nicht klar, warum er sich das alles nun angetan hat. Nur um Vergebung zu erfahren und nicht in der Hölle zu landen? Hat mich nicht wirklich überzeugt, zumal ich Bloom diese Kerl-Rolle einfach nicht abnehme. Nach dem schon recht peinlichen Paris in Troja zeigt sich Mr. Bloom hier zwar von einer besseren Seite, aber noch lange nicht von einer guten. Die Besetzung kam vermutlich nur zustande, damit auch das weibliche Publikum etwas geboten bekommt, denn der Film ist teilweise schon recht brutal. Gut Gefallen hat mir Jeremy Irons als Stadthalter Tiberius.

Was bleibt ist ein durchaus beeindruckendes Historien-Epos, das allerdings mit erstaunlich blassen Figuren sehr viel vom großen Potenzial einbüßt. Ohne Zweifel besser als viele andere, aber auch deutlich schlechter als der große Bruder Gladiator.

Fazit: Handwerklich einwandfreies Kreuzzug-Epos mit recht blassen Figuren.

Rating:

★★★★★☆☆☆☆☆

2 Kommentare zu “Königreich der Himmel (Kingdom of Heaven)

  1. Ich habe mit nur eine Kinokarte für einen Kinofilm erworben, nicht für ein Hochglanzmagazin. Bei letzterem interessiert mich das Aussehen. In so einem Film erwarte ich einen echten Kerl in der Hauptrolle, kein Mädchen. Und das hat nichts mit einer generellen Abneigung gegenüber Mr. Bloom zu tun. In HDR hat er seine Sache gut gemacht, dennoch verstehe ich nicht die derzeitig hohe Leinwandfrequenz des Typen. Hat offenbar einen guten Agenten und ist obendrein ein Frauenmagnet 🙂

Kommentar verfassen