Skip to main content

Alfie

Alfie

Mit Alfie kommt das gleichnamige Remake des „Michael Caine“-Klassikers in die Kinos, nur eben in einer auf heutige Verhältnisse angepasste Story und einem Ortswechsel von England nach Manhattan, das ist ja auch viel hipper. Alfie hat Michael Caine damals zum Star gemacht, der heutige Alfie Jude Law hat dies nicht nötig und zugegeben, mit Alfie würde ihm dies heute auch nicht gelingen können.

Alfie ist der Typ Mann, wie es jeder Mann zumindest in stillen Träumen gerne sein möchte. Er sieht verdammt gut aus, hat Charme und benimmt sich wie ein chauvinistisches Arschloch mit einer Überdosis Testosteron. Er beglückt mehr Frauen in einer Woche als andere im ganzen Leben. Alfie hat einen Job, der eher Mittel zum Zweck ist. Denn in der Nobelkarosse, die er als Chauffeur unter seinem sexy Arsch hat, kümmert er sich rührend um die eine oder andere vereinsamte Frau eines Businessman. Sobald es irgendwann ernst wird, spielt Alfie die gewohnte Leier ab und erklärt den verdutzten Frauen, dass sie viel zu gut sind und so etwas wie ihn gar nicht verdient hätten.

Doch in dem Moment, als er sich das erste Mal in einem Leben auf etwas einlassen will, wird er selbst benutzt und fallen gelassen.

Just in dem Moment, als er wirklich jede weibliche Seele in seinem Umkreis verarscht und jedem noch so guten Freund vor den Kopf gestoßen hat – denn wer steigt schon mit der großen Liebe des besten Freundes ins Bett – passieren ihm einige Dinge, die ihn umdenken lassen. Knoten auf dem Penis, Potenzprobleme, das sind Probleme, die einen Mann von Welt in den Grundfesten erschüttern. Und so denkt er um und besinnt sich auf echte Ideale. Doch in dem Moment, als er sich das erste Mal in einem Leben auf etwas einlassen will, wird er selbst benutzt und fallen gelassen. Und warum? Weil er gegen etwas Jüngeres eingetauscht wurde. Und ausgerechnet die Frau, für die er im Entferntesten etwas wie Liebe empfunden hat, hat er zutiefst verletzt und daher will sie von ihm nichts mehr wissen. Sicherlich tragisch, aber er hat es verdient. Zu keiner Zeit nahm ich Alfie diesen Umdenkprozess ab, es war schlicht unglaubwürdig.

Ich wurde während des Films nie das Gefühl los, als wollte der Film so etwas sein wie Sex and the City für Männer. Alfie spricht den Zuschauer immer direkt an und lässt uns so teilhaben an seinen Gedanken. Es gab eine Zeit, wo so etwas lustig gewesen sein mag, ich fand es hier einfach nur nervig. Empfindet man nach den ersten zwei Nummern vielleicht noch so etwas wie Bewunderung für den tollen Hecht, so tat mir die Figur Alfie mit zunehmender Dauer immer mehr Leid, denn im Grund ist er ein armes Würstchen. Und sein Verhalten ist so unsagbar vorhersehbar, dass es einfach langweilig wird. Die wenig guten Momente sind die, wo Jude Law als Alfie in die Kamera lächelt, wenn er eigentlich so gar kein Grund dazu hat und am Boden zerstört sein müsste. Wenigstens blieb mir zum Ende die große Versöhnung mit Julie erspart, die er auch nicht verdient hätte. Stattdessen steht Alfie mit erhobenem Zeigefinger da und versucht an uns zu appelieren. Aber das war mir zu dem Zeitpunkt auch schon egal. Und so blieb für mich nur noch eine Frage ungeklärt. Was würde Mick sagen? Mich würde singen. Und das tat er dann auch.

Fazit: Langweiliges Remake, das eher schlecht als recht versucht, den Spagat zwischen Komödie und erhobenem Zeigefinger hinzubekommen.

Rating:

★★★★☆☆☆☆☆☆

5 Kommentare zu “Alfie

  1. Also ich schließe mich Olly an. Der Bilder auf der Leinwand waren zu zusammenhangslos um als Film zu gelten.

    Wie ich sehe, hatt er Olly aber doch besser gefallen als mir. 🙂

    Vielleicht hab ich zu oft Sex and the City gucken müssen, als dass mich der Film hätte schocken können.

  2. @Linny: Dabei war der doch eigentlich primär für Kerle gemacht. Ich bin einfach nur überzeugt, dass wir eben nicht solche Höhlenmenschen sind und uns daher durch diesen Film auf den Schlips getreten fühlen. Und wenn du mal deinen verklärten Jude-LAw-Blick außen vor lässt bleibt auch nicht mehr viel positives über.

    @Olaf: Du schaust Sex and the City? Du bist kränker als ich dachte 🙂

Kommentar verfassen