Skip to main content

Vor 60 Jahren

Auschwitz II Birkenau

Heute vor genau 60 Jahren wurde das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau von der Roten Armee befreit. Etwa 1,1 Millionen Menschen fanden in Auschwitz II Birkenau, dem eigentlichen Vernichtungslager, den Tod. Als ich heute Vormittag einiges darüber gelesen habe, musste ich so spazieren denken, wie meine Berührungspunkte zu dieser Zeit waren, die nicht auf Filmen basieren. Mit der Schule waren wir mal in der Gedenkstätte Bergen Belsen, in der Nähe der niedersächsischen Stadt Celle. Ich kann mich noch gut an diese Fußballfelder großen Rasenflächen erinnern, an denen Tafeln standen auf denen etwas wie „Hier ruhen 5.000 Menschen“ stand. Das war so ein komisches Gefühl und eigentlich sehr unwirklich. Für mich waren es eher solche Momente, die mich das begreifen ließen als der eher trockene Geschichtsunterricht in der Schule, wo es mehr um Zahlen und Fakten geht.

Ich habe mich oft gefragt, wie es überhaupt so weit kommen konnte damals.

Heute Morgen hatte ich noch gelesen, was Frau Gröner und Herr Shhhh dazu zu sagen haben und die Bilder bei Eriador betrachtet. Ich habe mich oft gefragt, wie es überhaupt so weit kommen konnte damals. Während meiner Schulzeit habe ich mir gerne eingeredet, dass die Menschen einfach dümmer waren als heute, dabei ist es vermutlich eher andersrum der Fall. Ich dachte daran, dass so etwas in der heutigen Zeit nicht möglich wäre. Wenn ich mir dann aber die Welt mal kritisch anschaue, dann frage ich mich, wie ich auf einen solchen Gedankengang komme. Wie Herr Shhhh ärgere ich mich auch oft über die mediale Aufarbeitung des Themas. Sicherlich sollte nicht vergessen werden, was damals geschehen ist und es sollte auch als Mahnung für die Zukunft von Zeit zu Zeit wieder ins Gedächtnis gerückt werden. Man sollte dabei aber auch nicht vergessen, das hier auch viel gutes passiert, man denke zum Beispiel an das gigantische Spendenaufkommen angesichts der Tsunami-Katastrophe in Asien. Und das war etwas, dass ich nicht aus einem Schuldgefühl als Deutscher unterstützt habe, sondern einfach aus tiefster Überzeugung, damit das Richtige zu tun. Und diese Überzeugung ist es auch, die einen im Leben leiten sollte.

Kommentar verfassen