Skip to main content

Silbermond: Verschwende Deine Zeit Tour

Silbermond

Heute war es also soweit. Mein erster Konzertbesuch stand auf dem Plan und er stand leider unter alles anderem als guten Vorzeichen. Die Karten für das eigentlich ausverkaufte Konzert waren nicht leicht aufzutreiben und vor Beginn hatte ich für mich eine wichtige und nicht unbedingt angenehme Sache zu klären, was die Stimmung insgesamt etwas drückte. Aber ich lasse mich ja von nichts unterkriegen und insofern ging es wie geplant ins Capitol in Hannover zu Silbermond mit der „Verschwende Deine Zeit Tour„.

Zehn Minuten vor Einlass waren wir vor Ort und staunten nicht schlecht angesichts der etwa 500 Meter langen Schlange. Ich hätte nie gedacht, dass man sich mit 31 Jahren so alt fühlen kann. Die Mehrheit der Anwesenden war weiblich, maximal 16 Jahre und mit einem mächtigen Push-Up-BH ausgestattet. Aber es gab dann doch noch ältere insofern konnte es losgehen. Der Einlass lief problemlos und im Capitol angekommen traf mich gleich der erste Schlag. Vor mir hockte eine kleine Gruppe noch kleinerer Mädels auf dem Boden, die alle fleißig am SMS schreiben waren. Mir ist zumindest klar geworden, wo Jamba und Co die ganze Kohle her bekommen.

Pünktlich um 20 Uhr ging es dann los und die Vorgruppe Pilot begann. Nicht unbedingt meine Musik, zumal ich den Sänger über weite Strecken nicht verstehen konnte. Aber die Jungs waren sehr bemüht und einige Stücke haben wirklich gut gerockt. Highlight war für mich hier der Sänger, der mir irgendwie vorkam wie eine Mischung aus Marty McFly aus Zurück in die Zukunft und Joe Black in School of Rock. Er drängte sich immer in die Mitte der Bühne, misshandelte die Gitarre auf sehr lustige Weise und sah dabei lustig verbissen aus. Nach etwa 40 Minuten war der Part von Pilot vorbei und der Mädchenschwarm X (Name vergessen, es war der Drummer) zeigte noch fix seine Brust, was mit ausgelassenem Gekreische quittiert wurde.

Die Mehrheit der Anwesenden war weiblich, maximal 16 Jahre und mit einem mächtigen Push-Up-BH ausgestattet.

Und hier noch was zum Thema Alter. Die Jugend von heute kann nichts mehr ab. Während noch vor dem Haupt-Act die ersten Jamba-Kids rausgetragen werden mussten, hat Oldie Olly im Schweiße seines Angesichts seinen Mann gestanden. Kinders, schämt euch. Nach einer kleinen Umbaupause sollte es dann mit Silbermond losgehen. Ich wunderte mich schon die ganze Zeit über die Schreie vom Balkon, weil eigentlich gar nichts zu sehen war. Die Band setzte ein und dann erkannte ich den Grund für die Schreie. Sängerin Stefanie stand oben auf dem Balkon und begann das Konzert mit „Letzte Bahn“. Sehr gelungener Auftakt mit einer kleinen Überraschung. Sie bahnte sich nach der Begrüßung den Weg durch die Menge und setzte das Konzert auf der Bühne fort.

Sehr gut gefallen hat mir, dass die vier nicht nur Songs vom Album spielten, sondern auch ein paar andere Songs. Ebenfalls klasse war die Auflockerung zwischendurch, als einfach ein Wunschsong vom Publikum gespielt wurde, oder einem kleinen Mädchen ein Geburtstagsständchen gesungen wurde. Die Mischung stimmte, immer wieder wechselten sich ruhigere Nummern mit den eher fetzigeren Stücken ab und so kam nie Langeweile auf. Und man merkt den vieren an, dass sie noch mit Spaß bei der Sache sind und sich wirklich Mühe geben. Die eingängigen Stücke und schönen Texte laden auch wirklich dazu ein, mitzusingen.

Und wenn die mal richtig, richtig berühmt werden, dann kann ich sagen, dass ich die Sängerin Stefanie angefasst habe. Am rechten Arm und am Hintern. Sie wurden nämlich quer durch den Saal auf Händen getragen. Ich werde meine Hand nun nicht mehr waschen! Ich überlege noch, meine Hand eventuell meistbietend bei Ebay zu versteigern. Trotz der schlechten Vorzeichen ein sehr sehenswertes Konzert und ich überlege ernsthaft Ende Mai noch mal hinzugehen. Und so endete das Konzert dann auch so, wie es treffender an diesem Tag nicht hätte sein können:

Irgendwo sind wir gescheitert
Und so, wies ist, so gehts nicht weiter
Das Ende ist schon lange geschrieben
Und das war unsere
Symphonie
Und jetzt wird es still um uns
Denn wir stehen hier im Regen haben uns nichts mehr zu geben
Und es ist besser wenn du gehst
Denn es ist zeit
Sich einzugestehen, dass es nicht geht
Es gibt nichts mehr zu reden , denn wenn’s nur regnet
Ist es besser aufzugeben

Übrigens war es nach 25 Mal in Folge das erste Mal, dass ich nicht die Sneak Preview besuchen konnte, wo heute Lemony Snicket lief. Wie der Rest aus der mittwöchlichen Olly-Familie den Abend ohne den Hausherren verbracht hat könnt ihr bei Kumpel Olaf nachlesen. Meinungen zum Kinofilm Lemony Snicket gibt es in diesem Forum-Thread. Ich werde meine nachreichen, falls ich ihn noch schauen werde.

Nachtrag: Ganz vergessen habe ich das Mädel vor mir, die mir ständig ihren Pferdeschwanz beim Hüpfen unter die Nase rieb. Und wenn sie noch näher gekommen wäre, hätte ich mir ernsthaft Gedanken über Verhütung machen müssen.

14 Kommentare zu “Silbermond: Verschwende Deine Zeit Tour

  1. Olly du alter Po-grapscher. *g*
    Aber es freud mich das dir wenigstens das Konzert gefallen hat.

    Und doch, wir hatten auch sehr viel spaß ohne Dich im Kino!!! 😛 *bäääh*

  2. Vermutungshalber hat aber die Katze trübsall geblsen den gestrigen abend. da sie ja keinen zum prügeln hatte, musste sie zwangläufigerweise die LuckyCherry in einer Tour knuddeln. Wird wohl doch zeit das du wieder kommst.

    Olly der Prügelknabe 😀

  3. Na schade, dass sie nur Trübsal geblasen hat, was 😀 Bin ja ab nächste Woche wieder da und da wird es ja sehr brutal hörte ich 🙂

  4. Kann ich mir schon denken, das du nur wieder an Pelzbesetzte Rühschüsseln gedacht hast, und ans Kuchen machen.

    Alter Fresssack *fg*

  5. Olly du schweinchen. Will gar nciht wissen von was du anchts träumst. Glaubst du wir haben in deiner abwesenheit eine wilde Orgie gefeiert. Allerdinsg hatt sich LuckyCherry aka Jasmin ihre Gummies mit kirchgeschmack mitgebracht von da her war es auch dank heiko eine mini fress orgie

  6. Ich würde da schon nicht mehr von Recht– sondern eher von UNrechtschreibung reden! Das tut schon beim hinsehen weh und schönlesen ist fast nicht möglich.

  7. Pingback: Drama King » Blog Archive » Olly goes Highfield Festival

Kommentar verfassen