Skip to main content

Golden Globes 2005

Vorhang auf für die Golden Globes 2005…

  • Nebendarsteller: Clive Owen (Closer)
  • Nebendarstellerin: Natalie Portma (Closer)
  • Nebendarstellerin TV-Serie: Anjelica Houston (Iron Jawed Angels)
  • Nebendarsteller TV-Serie: William Shattner (Boston Legal)
  • Hauptdarstellerin TV-Serie (Drama): Mariska Hargitay (Law & Order: Special Victims Unit)
  • Hauptdarsteller TV-Serie (Drama): Ian MCShane (Deadwood)
  • Serie/Film für TV: The Life & Death of Peter Sellers (HBO)
  • Hauptdarsteller TV-Serie (Musical/Komödie): Jason Bateman (Arrested Development)
  • Hauptdarstellerin Musical/Komödie: Annette Bening (Being Julia)
  • TV-Serie Drama: NIP/TUCK (FX)
  • Hauptdarsteller Serie/Film für TV: Geoffrey Rush (The Life & Death of Peter Sellers)
  • Hauptdarstellerin Serie/Film für TV: Glenn Close (The Lion in Winter)
  • Ausländischer Film: The Sea Inside (Spanien)
  • Drehbuch: Alexander Payne & Jim Taylor (Sideways)
  • Hauptdarstellerin TV-Serie (Musical/Komödie): Teri Hatcher (Desperate Housewives)
  • Original Score: Howard Shore (The Aviator)
  • Original Song: „Old Habits Die Hard“ aus Alfie, Mick Jagger & David A. Stewart
  • Regie: Clint Eastwood (Million Dollar Baby)
  • Hauptdarsteller (Musical/Komödie): Jamie Foxx (Rax)
  • Cecil B. DeMille Award: Robin Williams
  • Hauptdarsteller (Drama): Leonardo DiCaprio (The Aviator)
  • TV-Serie (Musical/Komödie): Desperate Housewives
  • Hauptdarstellerin (Drama): Hillary Swank (Million Dollar Baby)
  • Film (Musical/Komödie): Sideways
  • Film (Drama): The Aviator

Preise sind sortiert, auch wenn man es im ersten Moment nicht erkennen kann. Oben stehen die Kategorien, die als erstes ausgezeichnet wurden. Insgesamt eine lahme Veranstaltung. Es fehlte die interessante Moderation, wie sie die Oscar-Verleihung zu bieten hat. Gewinner der Verleihung waren The Aviator, Sideways, Million Dollar Baby und Closer. Wenn man von Verlierern sprechen kann, dann wohl am ehesten bei Das Phatom der Oper, Finding Neverland, Kinsey, Hotel Rwanda und Eternal Sunshine of a Spotless Mind, die alle mehrfach nominiert waren, aber leer ausgingen. Von den Dankesreden haben mir am Besten die von Robin Williams (mit großem Abstand), gefolgt von Clint Eastwood und Jamie Foxx gefallen. Schade fand ich, dass Martin Scorsese für die Regie zu The Aviator mal wieder nicht ausgezeichnet wurde.

Kommentar verfassen