Skip to main content

2005 ich komme

Wer hätte das gedacht. Eigentlich war ich davon ausgegangen, dass Silvester für mich eine traurige Depressionsveranstaltung werden würde, aber es kommt eben doch oft (glücklicher Weise) so anders als man denkt. Und in diesem Fall war es tatsächlich gut so. Wir (meine Schwester und ich) feierten im kleinen Kreis zu Hause mit insgesamt sieben Personen (uns eingeschlossen). Alles sehr liebe Menschen, mit denen ich gerne zusammen bin. Für mich ging die Party erst um 23 Uhr los, die Stimmung war also schon gut zu diesem Zeitpunkt.

Ich bin ein Mensch, der sehr wenig Alkohol trinkt das ganze Jahr über. Gestern war es anders und da ich nicht viel vertrage tat der Wodka-Lemon sein Übriges. Um 0 Uhr war ich dann mit dem Rest draußen, eine fette Zigarre im Mund, in der rechten Hand ein Glas Wodka-Lemon und in der linken Hand eine Flasche Sekt (wozu auch Gläser?). Ins Bett bin ich glaube ich um 4 Uhr gekommen, mehr schlecht als recht. Ist schon lustig, wenn man versucht leise ins Bett zu sneaken, dabei aber extrem viel Lärm macht, weil man immer irgendwo gegen stößt und seinem Ärger mit einem gezischten „Scheiße“ Luft macht. Utensilien, die jahrelang ihren festen Platz hatten, springen einem dann auf einmal genau in den Weg.

Erstaunt bin ich immer, wie mit wachsendem Alkohol-Spiegel der Musikgeschmack immer mehr entgleitet. Wenn ich mich in so einem Moment sehen würde, bliebe mir vermutlich der Mund offen stehen. Ich selbst stutze auch immer wieder, wenn Leute zu „Saturday Night“ von Whigfield oder HaddawaysWhat is Love?“ mitgröhlen. Gestern war mir nichts zu peinlich. Beim Brötchenholen am Neujahrsmorgen um etwa 11 Uhr war ich erstaunt Leute zu sehen, die den Eindruck vermittelten, schon Stunden wach zu sein. Ud dann hörte ich Costa Cordalis im Radio mit „Anita“. Stunden zuvor wäre ich vermutlich johlend aufgesprungen. In dem Moment hatte ich nur ein leichtes Brummen in der rechten Gehirnhälfte.

Aber wenn mir jemand einen Vertrag geben würde, der mir garantiert, dass jedes Silvesterfest so lustig wird, ich würde sofort ohne zu Zögern unterschreiben.

Hightlights des Abends

  • Brüderschaft getrunken mit Ic3be4r und meinem Schwager in Lauerstellung.
  • Lucky Luke gespielt und Ic3be4r Jolly Jumper sein lassen.
  • Die angehende Schwiegermama meiner Schwester nach Mitternacht angerufen und Leute grüßen lassen, die ich nicht kenne und die es vermutlich nicht mal gibt.

Ein Kommentar zu “2005 ich komme

  1. Pingback: iceblog.twoday.net

Kommentar verfassen