Skip to main content

Neues Problem: Zu groß

Gestern Abend ist mir bewusst geworden, dass ich mich mit einer neuen Art von Problem rumschlagen muss. Meine Klamotten sind mir zu groß. Bisher war es eher so, dass die reine Verfügbarkeit meinen Geschmack beeinflusst hat. Inzwischen ist es so, dass mit jedem verlorenen Kilo die Auswahl an Klamotten größer wird. Meine zuletzt gekauften Hosen rutschen schneller an mir herunter, als ich rot werden könnte. Inzwischen trage ich wieder Hosen, die zwei Nummern kleiner sind. Fühlt sich aber irgendwie doch sehr befriedigend an, wenn man den Kleiderschrank auf diese Art ausmisten kann. Deutlich weniger deprimierend als früher. Und da zeigt sich auch mal wieder, dass es gut ist, wenn man sich schwer von alten Sachen trennen kann. Denn wenn es nach meiner Schwester gegangen wäre, hätten wir die alten Hosen weggeworfen, da ich dort „ja eh nie wieder reingepasst hätte“. Ist ja irgendwie doch ein innerer Vorbeimarsch.

Kommentar verfassen