Skip to main content

Tag X

Bereits am Montag war Tag X für mich. Ein Montag eigentlich wie jeder anderer, doch irgendwie vollkommen anders. Denn es war der erste Tag als Weight Watcher. Das alles ist noch so bizarr für mich, da ich nie für möglich gehalten hätte, jemals bei so etwas mitzumachen. Weight Watchers hielt ich früher, als eine Freundin mir davon berichtete, für eine Abart von Scientology, eine Teilnahme war für mich etwa so realistisch wie ein Sprung aus einem Flugzeug ohne Fallschirm. Ich war nie der Typ, der irgendwelche Diäten versuchte, da dies für mich gleichbedeutend mit Verzicht und der Einbuße von Lebensqualität gleichzusetzen war.

Weight Watchers hielt ich früher, als eine Freundin mir davon berichtete, für eine Abart von Scientology, eine Teilnahme war für mich etwa so realistisch wie ein Sprung aus einem Flugzeug ohne Fallschirm.

Doch in letzter Zeit setzt ein Umdenkprozess ein. Ich fühlte mich einfach nicht mehr wohl, hatte keine Kondition und mag mich so einfach selbst nicht mehr sehen. Mein Selbstvertrauen litt auch sehr stark darunter, denn irgendwie hat man immer Angst davor, dass man einen dummen Spruch um die Ohren gehauen bekommt. Dazu kam, dass ich jetzt zwei Mal innerhalb kürzester Zeit extreme Probleme mit dem Rücken hatte – eine Folge von zu wenig Bewegung bei zu viel Gewicht. Eher zufällig bin ich dann auf Weight Watchers aufmerksam geworden und mir gefiel daran die langfristige Umstellung der Ernährung, die eben nicht mit eisernem Verzicht zu tun hat, sondern einfach mit mehr Selbstkontrolle und Nachdenken zu tun hat. Das könnte man natürlich auch alles selbst machen, jedoch brauche ich glaube einen gewissen Druck und eine Eigenkontrolle. An irgendwelchen Treffen nehme ich nicht teil, das war dann zu abwegig für mich. Ich stelle mir so was immer wie bei den anonymen Alkoholikern vor. Da sitzt man zwischen lauter dicken Menschen und stammelt „Hallo ich bin Olly und ich bin fett“. Wirkt auf mich nicht sehr motivierend.

Daher probiere ich es jetzt mit dem Online-Programm. Habe dort auch schon einige nette Leute gefunden, mit denen man sich ein bisschen austauschen kann (Grüße an dieser Stelle). Den Montag habe ich bereits gut über die Runden genommen, bin sogar erstaunt, wie viel man Essen kann, wenn man sich das richtige rauspickt. Am gestrigen Dienstag rebellierte dann mein Magen extrem, so dass ich ihn eigentlich rauswerfen wollte, er tat dies mit seinem Inhalt dann zumindest allein. Parallel fange ich jetzt mit Nordic Walking an und werde mich wieder öfter auf das Fahrrad setzen. Am meisten gespannt bin ich auf den kommenden Montag, wo es das erste Mal wieder auf die Waage geht. Auch gespannt bin ich auf die Reaktion weiterer Freunde, denn von der Familie kam bisher nur Unterstützung und positives Feedback, das hatte ich aber auch nicht anders erwartet.