Skip to main content

Anatomie einer Entführung (The Clearing)

Anatomie einer Entführung - The Clearing

Anatomie einer Entführung ist die erste Regiearbeit von Pieter Jan Brugge, der bisher nur als Produzent (The Insider, Bulworth, Glory) in Erscheinung getreten ist. Und er wollte seinen Einstand hinter der Kamera besonders gut machen. Es war alles perfekt vorbereitet: Erstklassige Schauspieler: Robert Redford, Willem Dafoe und Helen Mirren, musikalische Untermalung von Craig Armstrong (u.a. Moulin Rouge) und mit der atmosphärischen Berglandschaft eine stimmungsvolle Location. Da er bereits ausgiebige Thriller-Erfahrung hat, erscheint die Idee, einen Entführungsthriller drehen zu wollen auch nicht wirklich dumm. Aber wir lernen eindrucksvoll, dass die Qualität eines Films sich nicht aus der Summe seiner Einzelteile ergibt.

(mehr …)

Wozu um Rat fragen?

In letzter Zeit kommt es häufig vor, dass ich um Rat zu irgendwelchen Themen gefragt werden. Das fängt bei diversem Computerkrams an und endet bei der Frage, was man denn am besten am Abend anziehen soll. Das wäre nicht wirklich schlimm, wenn ich nicht bemerken würde, dass diese Leute nicht wirklich meine Meinung hören, sondern ihre bereits gefasste bestätigt haben wollen. Denn gebe ich einen Rat, der von der bereits gefassten Meinung abweicht beginnt eine lange Diskussion, bei der ich sowieso keine reelle Chance habe. Daher frage ich mich, wozu macht man das und was soll das bringen? Ich meine, wenn ich mich für eine Hose entschieden habe, dann ziehe ich diese an und frage nicht noch erst rum. Wenn ich zwischen zwei Hosen nicht entscheiden kann, frage ich jemanden anderes und lasse mich beraten. Aber andersrum? Nein, nicht wirklich.

Brustvergrößerung per Handyton

Beauty Queen, The Swan & Co machen es vor, im TV wird derzeit geschnippelt wie nie. Aber warum sollte man sich unter’s Messer legen, wenn eine Brustvergrößerung auch ganz anders möglich ist? Der Japaner Hideto Tomabechi ist der Meinung, dass man das auch einfach per Handyklingelton erledigen lassen könnte. Einfach der richtigen Melodie zuhören und schon schwillt die Brust an. Später will er auch Töne anbieten gegen Vergesslichkeit, für mehr Attraktivität oder gegen Haarausfall.

Das Ganze hat nur einen entscheidenen Haken. Mal ganz davon abgesehen, dass es etwas mehr als unrealistisch klingt (hat da jemand Schwachfug gesagt?). Was passiert, wenn man aus Versehen den Tönen lauscht? Würden mir dann etwa auch die nicht vorhandenen Brüste anschwellen? Wenn ich als Nichtraucher das Nichtraucherprogramm höre, wie wirkt sich das aus? Fange ich dann? Raucht mir dann der Schädel? Falle ich tot um? Was, wenn man schon gut aussieht und das „Mehr Attraktivität“-Programm hört? Kippt das dann wie bei einem Wein, der zu lange liegt und man sieht auf einmal aus wie Quasimodo?

Ich bin mir sicher, wir stehen kurz vor dem totalen Chaos. Ich gehe nur noch mit Ohrenschützern raus. Besser ist das.

Roooooooooooooooooooy!

Nach einer langen Zeit des Leidens konnte ich heute endlich mal wieder ein überzeugendes Spiel des FC Bayern München sehen. Wirklich schönes Spiel und ein Roy Makaay, der neben mir vermutlich nun auch der gesamten holländischen Bevölkerung unheimlich ist.

Size does matter

Wer mit einem Mittelklassewagen schon Probleme hat in eine Parklücke zu kommen, wird mit dem neuen Schmuckstück einer mexikanischen Limousinen-Firma echte Sorgen erleben. Dort wurde ein Flugzeug des Typs Boeing 737 in ein 18 Meter langes und 50 Personen fassendes Fahrzeug umgewandelt, das mit einem 6-Zylinder-Turbodiesel angetrieben wird. Enthalten sind außerdem eine Bar, eine Tanzfläche, Lounge und ganz hinten eine romantische Ecke. Für schlappe 1.500 US-Dollar kann man sich das seltesame Gefährt für drei Stunden ausleihen.

Für den dezenten Provokateur.