Skip to main content

Entscheidungen im Leben

Da ich im Moment Urlaub habe und diesen auch genießen werde, komme ich im Moment nicht so oft zum Schreiben. Das liegt nicht daran, dass mir nichts einfällt, sondern einfach daran, dass ich so oft ins Kino gehe und daher mein Kinoblog mit Inhalten fülle, zum anderen ich auch im Urlaub ein paar andere Sachen erledige, als am Rechner zu sitzen, zum Beispiel DVD schauen. Am Sonntag habe ich bereits den Film „Unter der Sonne der Toskana“ gesehen. Da der Film schon älter ist, werde ich dazu keine lange Kritik schreiben, das Thema passt eigentlich hier sowieso viel besser rein. Zunächst muss ich mal sagen, dass ich Diane Lane mit ihren inzwischen 39 Jahren immer noch extrem attraktiv finde, aber das nur nebenbei.

Vielleicht hat mich das auch alles so angesprochen, weil ich es ähnlich erlebt habe.

Im Film geht es darum, dass eine brutal verlassene Frau, die gar nicht mitbekommen hat, dass ihr Mann ein Verhältnis hat, die Hoffnung nicht verliert, auch wenn sie im ersten Moment lieber sterben würde. Sie bekommt eine Reise in die Toskana geschenkt und kauft sich dort spontan ein Haus und kommt nicht mehr zurück. Sie findet dort wieder Sinn im Leben, auch wenn es viele Hürden für sie zu meistern gibt. Warum erzähle ich das jetzt eigentlich? Ich finde die Botschaften in diesem Film einfach wundervoll und herzerfrischend. Das es im Leben immer wieder Gabelungen gibt und man sich entscheiden muss, wohin der Weg weiter gehen soll. Das es kein richtig oder falsch gibt, sondern, dass die Hauptsache ist, dass man überhaupt weiter geht. Sie sehnt sich so verzweifelt nach Liebe, bekommt sie aber erst, wenn sie nicht mehr wirklich danach sucht und ihr Leben wieder im Griff hat.

Interessant finde ich auch die Idee, die dort angesprochen wird, warum man gezwungen wird weiterzuleben nach einer Trennung. Wenn man jemanden liebt und von dieser Person gesagt bekommt, dass sie einen nicht mehr liebt oder gar nicht geliebt hat. Warum muss man dies ertragen und warum trifft einem in so einem Moment nicht wirklich eine Kugel ins Herz oder wird von einem LKW überfahren? Zumindest anfühlen tut es sich doch so.Vielleicht hat mich das auch alles so angesprochen, weil ich es ähnlich erlebt habe. Nur habe ich kein Haus in der Toskana. Vielleicht stehe ich noch an einer dieser Gabelungen im Leben und weiß nicht, in welche Richtung ich gehen soll. Wäge ab, was richtig oder falsch ist und vergesse dabei einfach weiter zu gehen. Ich wünschte manchmal, dass ich so viel Mut hätte und so einen radikalen Schnitt machen könnte…

Kommentar verfassen