Skip to main content

Titten stören die Nachruhe

Eigentlich kann ich im Moment, dank der Anämie, sehr gut und viel schlafen – eigentlich sogar zu viel. Zu der normalen Ration nachts kann ich auch tagsüber recht schnell einschlafen. Ich muss mich dazu nur hinlegen und kurz die Augen zu machen. Selbst ein guter Film kann mich dann nicht wach halten und das will schon etwas bedeuten. Aber vorgestern Nacht fiel mir das Einschlafen doch echt schwer. Dazu muss man wissen, dass ich zum Einschlafen den Sleep-Timer des Fernsehers noch auf eine Stunde stelle, denn bei so seichter Berieselung schlafe ich normal noch schneller ein. Da ich im Moment meist so kurz nach zwei Uhr ins Bett gehe läuft um diese Zeit auf RTL die Wiederholung der Oliver-Geissen-Show. Schaue ich normal nicht (ja, ich weiß, das sagen sie alle), aber immer noch besser als die ganzen Quiz-Shows. Vorgestern war das Thema Brustvergrößerungen.

Da liegt man also schön zugedeckt im Bett, vom TV abgewandt und ist kurz davor einzuschlafen und hört dann, dass nun ein weiblicher Gast kommt, der zwei Implantate mit je 800 g eingepflanzt bekommen hat. So eklig, wie ich solche Operationen ja finde, so neugierig war ich dann doch, wie es aussieht. Also kurz umgedreht und geschaut. So mal kurz gucken kann ja nicht schaden. OK, meine Neugier war vorerst befriedigt (aber nur die) und ich drehte mich wieder um. Schon wurde der nächste Gast angekündigt. Wieder weiblich, dieses Mal aber nicht mit Implantaten sondern mit einer abgeschlossenen Brustverkleinerung. Himmel, ich will schlafen, aber meine Neugier ist doch größer. Also wieder den Kadaver wenden und nachschauen. Trotz Verkleinerung kann die gute Frau ja noch fast mit der ersten Dame mithalten.

Wieder drehe ich mich noch um. An die 1600 g der ersten Besucherin denkend schießt es mir durch den Kopf, dass ich lange keine Frikadellen mehr gekocht habe. Offensichtlich hatte ich also auch noch Hunger. Dabei sagen mir Leute ständig nach, ich würde dauernd nur an Sex denken. Stimmt ja gar nicht. Als Gast drei vorgestellt wurde, natürlich wieder weiblich und von Mutter Natur schon mit einer Oberweite gesegnet, die Muttersöhnchen verschrecken könnte, entschied ich mich der lieben Nachruhe wegen doch lieber den Fernseher aus zu machen. Fünf Minuten später war ich eingeschlafen und träumte von fliegenden Brüsten Frikadellen.

Ein Kommentar zu “Titten stören die Nachruhe

Kommentar verfassen