Skip to main content

Der fiese Riechkolben

Ich hasse es. Immer wieder im Sommer bekomme ich vermehrt Nasenbluten. Einfach so, ganz plötzlich und unverhofft. Plopp plopp macht es und schon tropft es. Eben gerade wieder, natürlich voll auf das frisch angezogene gelbe T-Shirt. Würde mir dann am liebsten voll eins auf die Nase geben, aber dann tropft es ja noch schlimmer. Die Natur ist doch sonst so clever. Warum hat eine Nase eigentlich kein Sicherheitsventil, das sich in so einem Fall schließt und das Blut irgendwo anders aufbewahrt, bis man ein Taschentuch oder Tampon zur Hand hat. Wenn man sich mal anschaut, wie geschickt das mit den ganzen inneren Organen ist, dann fällt einem auf, wie kläglich Mutter Natur doch bei der Nase versagt hat.

Ich hätte ja Verständnis, wenn es jetzt wenigstens eine halbe Stunde bluten würde. Aber nein, nach ein paar Tropfen ist es natürlich vorbei. Es reicht ja auch, das T-Shirt ist verschmutzt. Ich weiß genau, wie so eine handelsübliche Drecksnase funktioniert. Wenn ich mir jetzt ein neues Shirt anziehe, dann tropft es kurz danach noch einmal nach. Aber nicht mit mir. Ich lass mich doch nicht von einer Nase verarschen, auch nicht wenn es meine eigene ist. Ich täusche die jetzt einfach und ziehe einfach ein bereits getragenes an. Und wenn das Miststück dann wieder tropft, dann lach ich sie aus, weil sie auf so einen alten, dummen Trick reingefallen ist. Hach, im Gegensatz zu Mutter Natur bin ich so clever.

Ein Kommentar zu “Der fiese Riechkolben

Kommentar verfassen