Skip to main content

Nervöses Kribbeln

Heute ist es endlich soweit. Der Tag der Wahrheit ist gekommen. Das People-Magazine gibt heute die 50 Namen bekannt, die sich zu den hübschesten Menschen dieses Erdballes zählen dürfen. Und ich weiß wirklich nicht, ob ich es in die vordere Hälfte geschafft habe oder mich mit einem der 25 hinteren Plätze begnügen muss. Mit dabei natürlich auch das Hollywood-Traumpaar Brad Pitt und Jennifer Aniston. Diese meinte vorab „Ich fand mich niemals schön und war ein hässlicher Teenager.“ Tja, da sieht sie mal, wie einfach sie es hatte. Meine Kindheit war leider deutlich komplizierter, da ich schon damals im Rampenlicht stand. Die leicht zickige Julia Roberts ist zum neunten Mal dabei, Halle Barry zum achten und Nicole Kidman zum sechsten Mal. Ich werde also in bester Gesellschaft sein und in meiner Dankesrede natürlich meine treuen Leser grüßen – Ehrensache!

Statt Flash-Mob nun Cuddle Partys

Trends kommen meistens aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Der neueste heißt „Cuddle Partys“ und schwappt aus New York zu uns. Man trifft sich mit 20 Freunden (Männlein und Weiblein) und knuddelt, massiert und küsst bis der Arzt kommt. Macht euch keine Hoffnungen, es gibt keinen Sex. Aus diesem Grund ist Alkohol auch gleich untersagt (die kennen euch, eure Lieblings-Ausrede ist weg). Stattdessen gibt es Kräutertee und New-Age-Musik. Klingt für mich wie Gruppen-Sex für Hippies. Wobei mit 19 Frauen könnte ich mir das glatt vorstellen. Ich kram mal meine Kuschelrock-CDs raus und Tee sollte auch fix zu finden sein. Ihr könnt euch also auf Weg machen, ich bin quasi bereit…

Irak Explorer

Aus der Kategorie „Spaß mit Google“:

1) Geh auf Google.com (falls du auf die deutschen Seite umgeleitet wirst, dann folge unten rechts dem Link Google.com in English
2) Gib ins Suchfeld ein: — weapons of mass destruction– (ohne Enter zu drücken)
3) Drücke den Button „I’m feeling lucky“
4) Lies die Fehlermeldung ganz genau 🙂

Falls das nicht mehr richtig funktionieren sollte: Einfach hier auf das Bild klicken, ich habe einen Screenshot gemacht davon.

Irak Explorer

Der Wahl-O-Mat ist wieder da

Viele in Politik eher wenig interessierte kennen das Problem. Wahlen stehen an, man hat sich über die Wahlprogramme nicht informiert, aber man möchte auch nicht Nicht-Wählen. Die Bundeszentrale für politische Bildung hat dafür den Wahl-O-Maten entwickelt. Mit 30 Fragen und einer anschließenden Themengewichtung wird festgestellt, welche Partei am ehesten den eigenen Präferenzen entspricht. Das Projekt wird von allen Parteien gelobt, da diese offenbar mit den gelieferten Ergebnissen zufrieden waren. Das Ganze kann recht erstaunliche Ergebnisse zu Tage bringen. Man glaubt von sich z.B. treuer FDP-Wähler zu sein (gibt’s sowas echt?) und bekommt als Wahl-Tipp auf einmal die PDS präsentiert.

Mir wurde nach Beantwortung der Fragen und Auswahl meiner Themenschwerpunkte die SPD empfohlen. Komisch, gerade im Moment wäre das vermutlich eher meine letzte Option gewesen. Ich werde das Ganze mal in meinen Bookmarks verwahren und im Ernstfall nochmal rauskramen.

Geduld ist eine Tugend, nur nicht meine

Wenn ich eine größere Anschaffung plane, dann durchlaufe ich ein mehrwöchiges Trainingslager. In Stufe eins informiere ich mich massiv über das Produkt. Was ist zu beachten, was kommt für mich in Frage, was will ich eigentlich. Zeitschriften werden gekauft und studiert, diverse Internetforen abgeklappert. In Schritt zwei suche ich dann gezielt nach dem für mich günstigsten Angebot. Phase drei ist dann dazu da, genau zu überlegen, ob das alles überhaupt sein muss. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass diese die schlampigste bei mir ist und die wenigste Zeit in Anspruch nimmt. Hinterher sagen mir immer alle, dass sie gleich wussten, dass ich das gar nicht brauche. Danke ihr Klugscheißer, ihr könnt ruhig vorher eure Bedenken anmelden.

Es könnte sich ja um einen Irrtum handeln, der mir zusätzliche nervige Wartezeit einbrockt.

Habe ich mich schlussendlich dann aber zu einer Bestellung hingerissen, dann erwarte ich einfach, dass alles optimal läuft. Jede Stunde Wartezeit kommt mir vor wie eine Reise um die Welt. Nicht so interessant, dafür aber doppelt so lang. Ich bin denke ich einer dieser nicht gern gesehenen Kunden, die häufig nachfragen, ob „Status: Versand erfolgte“ auch wirklich bedeutet, dass meine Sendung das Haus verlassen hat. Es könnte sich ja um einen Irrtum handeln, der mir zusätzliche nervige Wartezeit einbrockt. Aktuell macht mir meine neue Digitalkamera Sorgen. Am Freitag wurde das prachtvolle Stück modernster Unterhaltungselektronik angeblich verschickt, aber bis heute habe ich den Postboten mehrfach strahlend auf mich zu gehen sehen. Der Haken dabei ist, dass es jedes Mal ein Umschlag war, der nicht mal die Anleitung beinhalten konnte und die Adresse „an alle Haushalte“ stimmten mich jeweils auch nicht optimistisch.

Inzwischen sind sogar alle bei Ebay ersteigerten Zubehörteile angekommen. Also kann ich schon mal ein bisschen mit der dazugehörigen Tasche rumlaufen und wenigstens so tun, als hätte ich eine neue Digicam. Wenn der Postbote morgen wieder nichts für mich hat, dann schicke ich ihn weg und will ihn erst wieder sehen, bis er das richtige Paket gefunden hat. Jawoll ja! So geht’s ja nicht!